Anzeige
Anzeige
Anzeige

24V-Linearmodule mit Auto-Learn-Technik

Auf der Automatica 2016 präsentiert Schunk seine Linearmodule mit 24V-Lineardirektantrieb der Baureihe ELP. Um sie einzusetzen, sind weder mechatronisches Know-how noch Platz im Schaltschrank erforderlich. Antrieb, Steuerung und die speziell entwickelte Auto-Learn-Technik sind vollständig in das Modul integriert. Letztere gewährleistet, dass sich das Bewegungsprofil vollautomatisch an das jeweilige Teilegewichte anpasst. Die Inbetriebnahme ist mit wenigen Arbeitsschritten möglich. Anwender schließen die Achse über Normstecker (M8/M12) an, stellen die Endlage mechanisch mit einem Sechskantschlüssel ein und regulieren die Ein- bzw. Ausfahrgeschwindigkeit an zwei Drehcodierschaltern unmittelbar am Modul. Nach zwei bis fünf Hüben ist die automatische Programmierung abgeschlossen, was eine LED anzeigt. Ändert sich das Teilegewicht im laufenden Prozess, passt die Achse ihr Bewegungsprofil innerhalb weniger Hübe automatisch an. Anwender müssen weder Drosseln einstellen noch neue Verfahrsätze aufspielen. Daher ist es nun möglich, komplette Montagesysteme aus Linearachsen, Drehmodulen und Greifern durchgängig auf 24V-Basis zu realisieren. Da die kompakten Einheiten ohne hydraulische Stoßdämpfer auskommen, verringern sich der Inbetriebnahme- und der Wartungsaufwand. Zudem ist ausgeschlossen, dass bei defekten Dämpfern Schäden und lange Ausfallzeiten an der Anlage entstehen. Die elektrischen Achsen verfügen über eine lange Lebensdauer, reduzierte Geräuschemissionen und eine hohe Prozessstabilität. Dadurch dass die Ansteuerung über digitale I/Os erfolgt, ist die Baureihe mit allen Steuerungen kompatibel. Integrierte C-Nuten ermöglichen eine Abfrage der Hubposition über Magnetschalter. Die Linearachsen sind in drei Baugrößen (25, 50, 100) mit jeweils drei Hubvarianten erhältlich. Ihre Wiederholgenauigkeit beträgt 0,01mm, der maximale Nutzhub 200mm. Über das standardisierte Bohrbild lassen sich die Linearachsen mit den Modulen aus dem Systemprogramm für die modulare Hochleistungsmontage des Herstellers kombinieren. Ergänzt wird das Programm in Kürze um standardisierte Leistungs- und Sensorverteiler sowie Kabelsätze.

24V-Linearmodule mit Auto-Learn-Technik
Bild: Schunk GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die bei Grob eigens entwickelten Automatisierungslösungen ermöglichen sowohl eine teil- als auch eine vollautomatische Fertigung inklusive Werkstück-Handling. Das Produktportfolio des Unternehmens im Bereich der Automation reicht von der Standard-Automation über flexible Fertigungssysteme bis hin zu Roboterzellen und schlüsselfertigen Fertigungslinien.  ‣ weiterlesen

Der Fischertechnik-Baukasten Robotics Hightech bietet Robotermodelle, die, mit Kamera und Sensoren ausgestattet, verschiedene Aufgaben lösen können. Eine Besonderheit sind die Omniwheels, denn mit den neuen Bauteilen können sich die Roboter in sämtliche Richtungen bewegen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Zarges zeigen rund 30 Monitore Details aller Abläufe der Produktionslinien in Echtzeit an. Dadurch verbessert der Leichtmetallbauer die Auslastung seiner Fertigungsroboter. Das Unternehmen hat so ein komplettes MES installiert und gewinnt zusätzlich aus seinen Daten neue Informationen, die es für seine Business Intelligence nutzt. Am Stammsitz in Weilheim existieren unter anderem zwei Roboterlinien zum Schweißen und Stanzen. Um deren Auslastung zu verbessern, suchte das Unternehmen nach einer Möglichkeit, die Zyklus- und Taktzeit auf Dashboards darzustellen. Das Unternehmen entschied sich dafür, Peakboard einzusetzen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Werk der Firma Stela Laxhuber im niederbayerischen Massing sorgt eine Cell4_Production-Roboterzelle von Kuka für das Verschweißen von Ventilatoren für Trocknungsanlagen. Diese kommen in zahlreichen Branchen, wie der Agrarwirtschaft, der Holzwerkstoffverarbeitung, der Lebensmittel-, Futtermittel,- Zellstoff- und Papierindustrie oder der Wasserwirtschaft, zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

IEF-Werner hat die Mehrschachtpalettierer der Baureihe VarioStack jetzt je nach Bedarf mit bis zu sechs Schächten ausgerüstet. Mit einem Dreischachtpalettierer erhalten Anwender z.B. die gleiche Autonomie wie mit einer Anlage, die vier Stellplätze benötigt und sparen dazu noch Platz. Mit den Mehrschachtpalettierern, egal ob als Band- oder Wagenlader, lassen sich Trays wechseln, ohne den Automatikbetrieb zu unterbrechen. Die Produktion läuft einfach am nächsten freien Schacht weiter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Montratec setzt zur Visualisierung seines Monoschienen- und Shuttle-Transportsystems Montrac die von Dualis angebotene 3D-Simulationsplattform Visual Components mit spezifischer Bibliothek ein. So lässt sich eine detaillierte und realitätsgetreue Vorabsimulation erstellen, die sämtliche Optionen, Komponenten und möglichen Erweiterungen offen legt. ‣ weiterlesen