Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Integration von Deltarobotern für Pick&Place-Aufgaben

25 Prozent Produktivitätsgewinn

Die zuverlässige Einhaltung von Qualitätsstandards bei der Fertigung aseptischer Probenahmebeutel stellt anspruchsvolle Anforderungen an die Hersteller. Durch die Integration von Pick&Place-Robotern lässt sich das manuelle Einlegen von Zubehör in die Beutel automatisieren. Mithilfe von durchgängig modularer Steuerungstechnik können zudem Durchsatz, Wiederholgenauigkeit und Qualitätskontrolle verbessert werden.

Der kanadische Hersteller Labplas ist auf die kundenspezifische Produktion von sterilen Probenahmenbeuteln spezialisiert und setzt Deltaroboter für das Einlegen von Zubehör in die Beutel ein. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Der kanadische Hersteller Labplas ist auf die kundenspezifische Produktion von sterilen Probenahmenbeuteln spezialisiert und setzt Deltaroboter für das Einlegen von Zubehör in die Beutel ein. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Das in Sainte-Julie, Quebec, ansässige Unternehmen Labplas beliefert Kunden in der Lebensmittel-, Agrar-, Veterinär- und Pharmaindustrie. Außer sterilen Probenahmebeuteln gehören Teststäbchensets und umweltfreundliche, biologisch abbaubare Beutel zum Angebot. Dabei stellt die zuverlässige Einhaltung von Qualitätsstandards anspruchsvolle Anforderungen bei der Fertigung aseptischer Probenahmebeutel. Schließlich müssen solche Beutel Probenschwämme, Lebensmittel, Arzneimittel oder organische Substanzen aufnehmen, die in Labors getestet und vor Kontaminierung geschützt werden müssen. Die Erfüllung individueller Kundenwünsche ist ein Alleinstellungsmerkmal von Labplas. Deswegen entwickelt, baut und implementiert das Unternehmen seine Fertigungssysteme selbst. Auf diesen Maschinen können mit geringem Umrüstungsaufwand Beutel in Breiten von 3 bis 33″ und aus verschiedenen Materialien hergestellt werden. „Unserer Ansicht nach haben wir für diese Produkte eine der besten Technologieplattformen. Trotzdem verbessern wir unsere Anlagen laufend durch stärkere Automatisierung, um bei mehr Produkten einen höheren Durchsatz zu erzielen und dabei trotzdem flexibel zu bleiben“, sagt Benoit Brouillette, General Manager von Labplas.

Durch den Einsatz von Pick&Place-Robotern und von Twincat Kinematic Transformation konnte das Zusammenstellen von Probenahmesets automatisiert werden. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Durch den Einsatz von Pick&Place-Robotern und von Twincat Kinematic Transformation konnte das Zusammenstellen von Probenahmesets automatisiert werden. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Durchgängig modulare Steuerungstechnik

Im Zuge einer Modernisierung mehrerer Produktionslinien der Serie MM implementierte Labplas zusätzlich Robotik und GigE-Kameras, um den Durchsatz, die Wiederholgenauigkeit und die Qualitätskontrolle zu verbessern. Wichtig ist dabei vor allem die sorgfältige Planung der Steuerungsplattform bis hinunter auf die Ebene der Komponenten, damit die Maschinen flexibel genug für eine kundenspezifische Produktion bleiben. So wollte Labplas z.B. seine Montagetechnik aufrüsten, um in die gefertigten Probenahmebeutel Zubehör wie Schwämme, Tücher, Löffel oder Scheren per Roboter statt wie bisher manuell einlegen zu können. Dafür evaluierte Labplas die Möglichkeiten von Form-Fill-Seal-Systemen und entwickelte ein neues Verfahren für die Integration dieser Maschinen mit einem Sechsachs-Deltaroboter. Ziel war es, dass alle Komponenten herstellerübergreifend in Echtzeit zusammenarbeiten und Daten für das Reporting und die Prozessoptimierung erfassen können. Man wollte den Durchsatz steigern und dem Bedien- und Wartungspersonal den Wechsel zwischen verschiedenen Linien erleichtern. Da die herkömmliche SPS des vorherigen Anbieters nicht in der Lage war, diese Anforderungen sowie die geforderte Robotikintegration zu unterstützen, entschied man sich für Beckhoff als neuen Automatisierungspartner. Labplas-Entwicklungsleiter Christian Fontaine und sein Team arbeiteten bei der Neuimplementierung Hand in Hand mit Applikations- und Supportingenieuren von Beckhoff Kanada unter der Leitung von Area Sales Manager Ted Sarazin.

Der Embedded-PC CX2030 (oben rechts), mit direkt angereihten Ethercat-Klemmen, dient als Hauptliniensteuerung; die Servoverstärker AX5000 (unten links) steuern die Servomotoren AM8000 der Roboter an.) (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Der Embedded-PC CX2030 (oben rechts), mit direkt angereihten Ethercat-Klemmen, dient als Hauptliniensteuerung; die Servoverstärker AX5000 (unten links) steuern die Servomotoren AM8000 der Roboter an.) (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Leistungsfähige Antriebstechnik

Die größte Rolle bei der Neugestaltung der Produktionslinien spielten Motion-Control-Hardware und die Automatisierungssoftware Twincat 3. An insgesamt 15 Linien setzt Labplas nun Roboter ein. Die Pick&Place-Roboter und andere Antriebsachsen sind mit den Servomotoren AM8000 von Beckhoff ausgestattet, die über die Ethercat-Servoverstärker AX5000 angesteuert werden. Der Anschluss erfolgt mit One Cable Technology (OCT), wodurch sich der Verdrahtungsaufwand reduziert, da Power- und Feedbacksystem in einem Kabel zusammengefasst sind. Labplas entschied sich außerdem für die Twinsafe-Drive-Optionskarte AX580x mit den integrierten Sicherheitsfunktionen Safe Torque Off (STO) und Safe Stop 1 (SS1). „Twincat Kinematic Transformation stellt mit einer integrierten dynamischen Vorsteuerung selbst bei hohen Geschwindigkeiten und schneller Beschleunigung eine präzise Bewegung sicher. Das Wichtigste ist allerdings, dass es mit der Twincat-Suite möglich ist, nicht nur die Codian-Roboter, sondern die gesamte Maschinenlinie in Echtzeit zu steuern“, erläutert Sarazin.

Integration von Deltarobotern für Pick&Place-Aufgaben
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bisher war das Programmieren von Robotern Expertensache - unflexibel, kostenintensiv und langwierig. Fast 75 Prozent der Kosten für den Einsatz eines Roboters entfielen auf Anpassung oder Neuprogrammierung der Software, um den Roboter einen neuen oder veränderten Prozessschritt ausführen zu lassen. Mit dem TracePen des Dresdner Startups Wandelbots wird es möglich, Robotern ihre Aufgaben unkompliziert und ohne Programmierkenntnisse zuzuweisen.‣ weiterlesen

Anzeige

Corona wirkt auf die Digitalisierung wie ein Katalysator: Das Thema nimmt in vielen Unternehmen enorm an Fahrt auf. Für den mechatronischen Lösungsanbieter Weiss hat sich die Digitalisierung zur Top-Strategie entwickelt. Geschäftsführer Uwe Weiss erklärt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION, warum dabei der Weg das Ziel sein darf und wie sein Unternehmen Kunden animiert, stärker auf Cloud Automation zu setzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der digitale Zwilling ist heutzutage in vielen Unternehmen ein fester Bestandteil in der Produktion. Er entsteht bereits in der Entwicklungsphase und wird mit der realen Inbetriebnahme schließlich zum Leben erweckt. Das virtuelle Pendant läuft dann parallel zur realen Maschine und bildet deren Verhalten jederzeit in Echtzeit ab. Welche Vorteile dieser Ansatz bei der Vermeidung von Störungen und Maschinenausfällen bringen kann, zeigt das folgende Anwendungsbeispiel aus der Luftfahrindustrie.‣ weiterlesen

Anzeige

Zertifizierungen - z.B. nach ISO, IEC, EN, UL, CSA, ANSI, EAC und SEMI sowie GMA - sind unerlässlich, um fahrerlose Transportsysteme erfolgreich auf den Markt zu bringen. Besonders international betrachtet und bei vollintegrierten Systemen werden die Voraussetzungen jedoch schnell unübersichtlich. Die folgenden Aspekte und normativen Anforderungen sollten Verantwortliche auf jeden Fall bei Planung und Umsetzung beachten.‣ weiterlesen

Scape Technologies plant eine neue Version der Pick&Place-Lösung Scape Mini-Picker, um die Hürde für den Einstieg in die Automation auch für kleine oder Unternehmen ohne Erfahrung in der Automatisierung zu senken.
‣ weiterlesen

Als Gesamtanlagenhersteller ist es das Ziel von Trapo, mit automatisierten Abläufen mehr Sicherheit für Menschen, Maschinen und Waren zu schaffen. Um Unfälle zu vermeiden und das Arbeiten im Bereich der Laderampe langfristig sicherer zu gestalten, hat das Unternehmen ein autonom fahrendes Ladungssystem entwickelt. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Vertriebsleiter Jörg Thomas über Trapos Gesamtlinienkonzept, das hauseigene Managementsystem und erste Pilotanwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige