3. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie

Fünf Themenblöcke, 16 Vorträge, 120 Teilnehmer und eine Vielzahl an Informationen aus erster Hand – damit bot die von SV Veranstaltungen organisierte 3. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie am 28. und 29. November in Stuttgart ein rundes Programm.

 (Bild: Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH)

(Bild: Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH)

Durch Vorträge von Firmen aus der Automobilbranche wie VW, BMW und Daimler sowie Roboterherstellern wie Yaskawa, Kuka, Magazino oder Fanuc und Vertretern von der RWTH Aachen, dem Fraunhofer IPA und IPR, einer Fachausstellung mit aktuellen Exponaten und Entwicklungen sowie zwei Werksführungen bei Daimler und dem Forschungscampus Arena 2036 konnten die Teilnehmer Einblicke in aktuelle Nutzungsszenarien von modernen Robotern im Automobilbau nehmen und erhielten einen Ausblick auf zukünftige Projekte und Konzepte. Darüber hinaus hatten die Teilnehmer Gelegenheit zum technischen Austausch und intensiven Networking rund um das Thema Automatisierung in der Automobilindustrie.

3. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie
Bild: Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Yaskawa hat den Erweiterungsbau seines Robotikzentrums am Standort Allershausen bei München eingeweiht. Im Rahmen einer Eröffnungsfeier mit Kunden und Partnern des Unternehmens sagte Yaskawa-Europa-President Manfred Stern: „Wir sehen uns immer stärker als europäischer Player der Robotik.“

Anzeige

Einen Gegenstand entgegennehmen oder ihn einer anderen Person reichen: Für Menschen gehört das zu den natürlichsten Handlungen. Doch für Roboter ist es eine schwierige Angelegenheit.

Anzeige

Ocado Technology, die Forschungsabteilung des großen Online-Supermarktes Ocado, hat ein neues Robotersystem entwickelt, das eine große Anzahl der 50.000 verschiedenen Artikel auf der Website des Supermarktes greifen kann. Es verwendet ein proprietäres Computer-Vision-System, das von der Forschergruppe konzipiert wurde, um Greifpunkte für einen bestimmten Gegenstand zu berechnen, ohne dass ein 3D-Modell des zu entnehmenden Objekts benötigt wird.

Anzeige

Vor kurzem fand das Richtfest für das neue automatische Kleinteilelager von Eisele Pneumatics in Waiblingen bei Stuttgart statt. Das 1939 gegründete Familienunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt als Anbieter von Verbindungslösungen mit rund 160 Mitarbeitern Anschlüsse aus Ganzmetall, darunter Steckanschlüsse, Schnellschlusskupplungen und Schlauchverschraubungen. Das neue Kleinteilelager soll die schnelle Verteilung der Waren sicherstellen.

In der achten Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Ian Bernstein, Gründer verschiedener Robotikfirmen wie Sphero, im Interview mit Robotikexperte Per Sjöborg über seine Erfahrungen beim Aufbau eines weltweiten Vertriebsnetzes sowie über die Herausforderungen der Software- und Hardware-Entwicklung.

Das von einem Forscherteam des Robotics Innovation Center am DFKI und der Universität Bremen verfasste wissenschaftliche Paper ‚Intrinsic interactive reinforcement learning – Using error-related potentials for real world human-robot interaction‘ beschreibt ein Verfahren des Maschinellen Lernens, bei dem ein Roboter aus dem eigenen Fehlverhalten in der gestengesteuerten Interaktion mit dem Menschen lernt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige