Anzeige
Anzeige

3D-Drucker integriert in Sechsachsroboter

Die Masterstudenten Aaron Müller, Marius Artmann und Michael Koschny haben in einem Masterprojekt an der FH Münster einen neuartigen 3D-Drucker gebaut. Die Besonderheit: Die Basis des Druckers ist ein sechsachsiger Industrieroboter.

Müller, Artmann und Koschny (v.l.) tüfteln noch am Gehäuse ihres 3D-Druckers, den sie in einen sechsachsigen Roboter integriert haben. (Bild: FH Münster/Pressestelle)

Müller, Artmann und Koschny (v.l.) tüfteln noch am Gehäuse ihres 3D-Druckers, den sie in einen sechsachsigen Roboter integriert haben. (Bild: FH Münster/Pressestelle)

3D-Drucker können in der Regel nur drei Ebenen ansteuern. Sie fahren nach links, nach rechts und nach oben bzw. unten. Ein Sechsachsroboter ist hingegen beinahe so beweglich wie ein menschlicher Arm. Die Herausforderung des 3D-Druckers: Sowohl die Robotersteuerung als auch die Steuerung für den Druck müssen synchron sein, damit das zähflüssige Material aus dem Extruder, der es wie eine Heißklebepistole aufeinanderschichtet, auch wirklich da landet, wo es hinsoll. Der 3D-Drucker 2.0 kann jetzt Radien, viele kleine Linien und beschleunigt sowie verzögert drucken. Auch schräg von unten nach oben ist kein Problem. Denn Extruder und Roboterarm fahren mithilfe der selbst entwickelten Software vollkommen synchron.

3D-Drucker integriert in Sechsachsroboter
Bild: FH Münster/Pressestelle


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

VCV-Cortex is an AI powered stereovision system developed for robotic applications. It works with any camera and optical system to provide the desired range, FoV and precision. Unlike structured light cameras, it can work on dark and/or shiny objects at high speed.‣ weiterlesen

Anzeige

Zur Verbesserung der Roboterbewegungen innerhalb eines Automatisierungssystems zum Verschweißen von Schweißbolzen mit einer Blechtür wurde eine Robotertransferanlage im mittleren Tragfähigkeitsbereich mit einem Rollenritzel-Zahnstangensystem ausgestattet.‣ weiterlesen

Anzeige

Tiefziehmaschinen, die statt 20 nur 2m lang sind? Das bedeutet satte 95 Prozent Platzersparnis. Möglich macht das ein neuartiges Rotationsformat - und die tiefe Integration von Automation und Robotik.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Integration von Vision-Systemen in Roboteranwendungen muss nicht so kompliziert sein, wie es oft befürchtet wird. Diese Erfahrung machte z.B. ein Hersteller von Automobilelektronik. Mit einer abgestimmten Kombination aus Bildverarbeitung und Robotik nach dem Plug&Play-Prinzip konnte er die Rüstzeit einer neuen Anlage deutlich verkürzen - und das ganz ohne spezielle Vision-Kenntnisse.‣ weiterlesen

Um Wendeschneidplatten aus Hartmetall für ihre Wärmebehandlung in einem Sinterofen bereitzustellen, hat MartinMechanic eine lernfähige Palettierzelle entwickelt.‣ weiterlesen

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 1 der Diskussion geht es um Technologietrends und das Zusammenwachsen von Prozesskontrolle und Qualitätsüberwachung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige