Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

40 Jahre Motoman-Roboter

Seit 40 Jahren baut Yaskawa Roboter der Serie Motoman, in denen nur Motoren und Umrichter aus dem eigenen Haus verbaut sind. Schon 1977 wurde der erste Roboter des Unternehmens, der Motoman L10, eingeführt. Mit fünf Achsen und einer Traglast von 10kg wog er 470kg und sollte den Beginn einer erfolgreichen Roboterhistorie markieren.

 (Bild: YASKAWA Europe GmbH, Robotics Division)

(Bild: Yaskawa Europe GmbH, Robotics Division)

Heute blickt das Unternehmen auf eine weltweit installierte Roboterbasis von über 350.000 Motoman-Robotern zurück. Dazu zählt auch der riesige Panel-Handling-Roboter mit 5,2m Größe. Dieses Modell sorgt in Südkorea für die kostengünstige Produktion von Flachbildschirmen für Fernseher. Mit 36cm ist der MotoMini der kleinste Roboter aus dem Sortiment. Er ist noch nicht auf dem europäischen Markt erhältlich. Zu sehen war er jedoch bereits auf der Cebit, wo er in einer Produktionsstraße individualisierte Spielzeugautos baute. Die Steuerung des Roboters erfolgte über eine Cloud und das betreffende Spielzeugautomodell ließ sich über das Internet bestellen.

40 Jahre Motoman-Roboter
Bild: Yaskawa Europe GmbH, Robotics Division


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Yaskawa und Lorch Schweißtechnik kooperieren künftig europaweit, um Industrieunternehmen neue Roboterlösungen im Schweißbereich zu bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Industrieroboter Horst von Fruitcore Robotics unterstützt an der Hochschule Offenburg (HSO) das Team rund um Professor Thomas Wendt bei der Ausbildung der Studenten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zum Oktober hat Steffen Flender die Geschäftsführung bei Interroll Automation übernommen. Der 41-Jährige leitet den Standort Sinsheim und das zugehörige globale Center of Excellence Sorters. ‣ weiterlesen

Anzeige

Aus B2A Technology wird Alstef. Unter einem Markennamen werden die Teams der vier Bereiche Alstef, BA Systèmes, BA Healthcare und Glidepath in Frankreich und Neuseeland nun eng zusammenarbeiten. ‣ weiterlesen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Produktion sollen künftig noch besser bei der Entscheidungsfindung in Stör- und Fehlersituationen unterstützt werden. Darauf zielt das geplante Forschungsvorhaben Humeus (Humanzentriertes Entscheidungsunterstützungssystem für das Stör- und Fehlermanagement auf dem Shopfloor) ab. Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie ein humanzentriertes und auf Methoden der künstlichen Intelligenz basierendes Entscheidungsunterstützungssystem gestaltet sein sollte, sodass eine möglichst effiziente Zusammenarbeit zwischen Mensch und System gewährleistet werden kann.  ‣ weiterlesen

Trotz der spürbaren Effekte der Corona-Pandemie setzt Kawasaki Robotics auf einen aktiven und nachhaltigen Wachstumskurs. Mit einer umfassenden und gezielten Verstärkung des Sales-Teams in Deutschland hat der Hersteller von Industrierobotern nun eine strategische Grundlage für die kommenden Jahre geschaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige