Anzeige
Anzeige

50 Jahre Stein Automation

Fokus auf Transfer und Verkettung

Stein Automation feiert in diesem Jahr 50-jähriges Bestehen. Das Unternehmen hat sich vor allem mit standardisierten und dennoch flexiblen Transferlösungen einen Namen gemacht. Ein wichtiger Aspekt für den Erfolg: die eigene Steuerungstechnik.

Jürgen Noailles, Geschäftsführer bei Stein Automation, und Vertriebsleiter Martin Magrian (r.) (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Jürgen Noailles, Geschäftsführer bei Stein Automation, und Vertriebsleiter Martin Magrian (r.) (Bild: TeDo Verlag GmbH)

„Wir machen nur Standard“, sagt Jürgen Noailles augenzwinkernd. Mit diesem Statement spielt der Geschäftsführer von Stein Automation auf einen Wendepunkt in der Historie des Unternehmens an, der das Portfolio bis heute maßgeblich prägt. Denn das Unternehmen, 1969 von Josef Stein gegründet, war ursprünglich im Sondermaschinenbau tätig. Das änderte sich mit dem Einstieg der zweiten Generation: Peter Stein fokussierte die Firma Ende der 1980er Jahre auf das Transfer- und Verkettungssystem Stein300, mit dem das Unternehmen bis heute im Markt erfolgreich ist.

Flexibilität aus dem Baukasten

Grundlage ist ein Baukasten, der zwar standardisiert ist, dem Anwender aber dennoch sehr große Flexibilität erlaubt. So versorgt Stein seine Kunden, was die Längen und Breiten des Doppelgurt-Fördersystems angeht, auf den Millimeter genau nach Wunsch. Auch die Höhe der integrierten Arbeitsstationen lässt sich gemäß den Anforderungen anpassen. Das System wurde über die letzten drei Jahrzehnte entsprechend weiterentwickelt, eine Besonderheit ist seit Beginn an aber die eigene Steuerungstechnik. „Das war durchaus hoher Aufwand, aber der absolut richtige Schritt“, betont Noailles. Denn so habe man schon früh Features implementieren können, die heute in einem Atemzug mit Industrie 4.0 genannt werden. Dazu gehören die einfache Parametrierung von Applikationen, modulare Erweiterungsmöglichkeiten oder die flexible Veränderungen der Anlagenstruktur.

Breites Branchen- und Anwendungsspektrum

Das Transfersystem Stein300 sowie dessen Varianten 300e und 500 sind heute tausendfach weltweit im Einsatz. Zu den Branchen gehören Automotive, Medizintechnik, die Elektronik oder Konsumgüter. Entsprechend divers ist auch die Liste der Referenzen: Sie reicht von Magna und Continental über Vorwerk oder Playmobil bis hin zu Hilti und SEW-Eurodrive. (mby)

50 Jahre Stein Automation
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit nunmehr 44 Jahren bietet die EMO Hannover als weltweit größte Messe für Metallbearbeitung einen Blick auf die neuesten Trends in der Produktionstechnik. Aussteller aus aller Welt gewähren einen umfassenden Einblick in sämtliche Produktionsbereiche, von der Werkzeugmaschine über Robotik bis hin zur Industrieelektronik und Software.‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Neugierde und das Herausfinden von Informationen sind Eigenschaften, die für den Menschen selbstverständlich sind und ihn in der Evolution weit gebracht haben. Doch Maschinen tun sich mit diesem Thema immer noch schwer. Ein Forschungsprojekt der TU Wien versucht nun, Robotern beizubringen, unbekannte Objekte zu erkennen und mit Bildern aus dem Internet zu vergleichen.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Chinesische Investoren haben kürzlich einen großen deutschen Roboterhersteller erworben. Sind die niederländischen Kollegen die nächsten in der Reihe? Dieser Frage stellte sich Remco H. Valk, CEO des Schweißroboter-Integrators Valk Welding Group. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige