Anzeige
Anzeige

Scara-Roboter für wiederkehrende Pick&Place-Aufgaben

Epson erweitert seine Scara-Roboter um eine weitere Produktreihe. Die T-Serie eignet sich für unkomplizierte, oft vorkommende Pick&Place-Aufgaben. Sie ist aufgrund ihrer kompakten Form und des einfachen Handlings ebenfalls in der Lage, Anlagen mit Linearachsen zu ersetzen. 

 (Bild: Epson Deutschland GmbH)

Die Epson-Scara-T3-Serie eignet sich für einfache, oft vorkommende Pick&Place-Aufgaben. (Bild: Epson Deutschland GmbH)

Die erste Variante der Roboterserie besitzt 3kg Tragkraft und eine Reichweite von 400mm. Anwender haben insgesamt die Möglichkeit, zwischen vier unterschiedlichen Modellen zu wählen: Die Epson-G3-Serie zeichnet sich vor allem durch Präzision, Geschwindigkeit und vibrationsfreie Fahrt aus. Die Scaras der RS3-Serie finden ihr Einsatzgebiet in Anlagen, bei denen es auf die bestmögliche Ausnutzung des zur Verfügung stehenden Raumes ankommt. Die LS3-Systeme bieten ein ausgewogenes Verhältnis aller Anforderungen zu einem guten Preis/Leistungsverhältnis. Die T-Serie eignet sich vor allem als Einstiegsmodell und verspricht eine Amortisation der Anlage innerhalb kurzer Zeit. Die Konstruktion der Standardbaugruppen sorgt zudem für einen zuverlässigen Betrieb und eine einfache Programmierung.

Scara-Roboter für wiederkehrende Pick&Place-Aufgaben
Bild: Epson Deutschland GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

LiBiao Robot, ein chinesisches Unternehmen für automatisierte roboterbasierte Paketsortierlösungen, hat angekündigt, seine autonomen mobilen Roboter der Mini-Yellow-Reihe nun auch auf dem europäischen Markt anzubieten. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Garching bei München fertigt Voith Antriebselemente für Nutzfahrzeuge. Seit einigen Monaten unterstützt dort ein UR5e von Universal Robots die Mitarbeiter an der Montagelinie für verschleißfreie Bremsen, sogenannte Retarder. Die rein mit Wasser betriebenen Bremsen werden in Nutzfahrzeugen wie z.B. LKW verbaut. Der Roboterarm verbindet an der Hauptmontagelinie, die bisher als Engpassstation galt, drei Baukomponenten für die Bremsen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

RoboDK, ein Simulator für Industrieroboter und für die Roboterprogrammierung, ist jetzt auch mit deutscher Benutzeroberfläche verfügbar. Die vollständigen Tipps und Tricks für die Bedienung und das Online-Benutzerhandbuch liegen ebenfalls in deutscher Sprache vor. ‣ weiterlesen

Bei Punktschweißrobotern in der Automobilindustrie ist eine möglichst genaue Überwachung und Regelung der Kühlwassermenge zu den einzelnen Schweißzangen gleich aus mehreren Gründen sinnvoll: Die Durchflussmenge wird immer dem Bedarf angepasst, nicht nur im normalen Betrieb, sondern auch im Teilsystembetrieb sowie bei Anlagenerweiterungen.‣ weiterlesen

Drag and Bot ergänzt sein No-Code-Roboter-Betriebssystem um einen mobilen Zeigestift zum gestengesteuerten Teach-in von 3D-Bahnkurven. Der MotionMate soll das Teachen eines Roboters intuitiver und schneller machen als bisher. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige