Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Airbag für robotische Endeffektoren bei der sicheren MRK

Während immer mehr Robotertypen für die Mensch/Roboter-Kollaboration zur Verfügung stehen, stellen scharfkantige Roboterwerkzeuge und Werkstücke weiterhin ein Problem dar. Für dessen Lösung hat das DLR einen Airbag entwickelt, der MRK für eine breite Palette an Roboterwerkzeugen und Werkstücken ermöglicht, ohne die Funktion des Robotergesamtsystems einzuschränken.

Das MRK-Airbag-System der DLR hat auf der Hannover Messe 2017 den mit 20.000? dotierten Kuka Innovation Award gewonnen. (Bild: DLR Deutsches Zentrum f. Luft- u. Raumfahrt e.V.)

Das MRK-Airbag-System der DLR hat auf der Hannover Messe 2017 den mit 20.000€ dotierten Kuka Innovation Award gewonnen. (Bild: DLR Deutsches Zentrum f. Luft- u. Raumfahrt e.V.)

Dazu umschließt der Airbag vor Verfahren des Roboters Werkzeug sowie Werkstück und gibt beide anschließend wieder frei. Befindet sich ein Mensch im Arbeitsraum des Roboters, wird der Airbag aktiviert, sobald der Roboter eine Bewegung beginnt. Der Airbag wird mit Druckluft befüllt und umschließt Werkzeug und Werkstück mit einem sicheren Luftkissenpolster. Durch Ablassen der Luft wird die volle Funktionalität des Werkzeugs wiederhergestellt. Zwei integrierte Drucksensoren dienen zur Gewährleistung der Funktionstüchtigkeit und ermöglichen die Kollisionserkennung. Dadurch lassen sich Taktzeiten in der Produktion reduzieren und die Produktivität erhöhen. Der Airbag erfüllt als Sicherheitsmodul für Roboterwerkzeuge und Werkstücke die Sicherheitsanforderungen der ISO/TS15066.

Airbag für robotische Endeffektoren bei der sicheren MRK
Bild: DLR Deutsches Zentrum f. Luft- u. Raumfahrt e.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Integration eines kollaborativen Roboters in industrielle Arbeitsprozesse wird immer einfacher. Während in der jüngeren Vergangenheit die meisten Cobot-Anwendungen einen spezialisierten Integrator erforderten, können heute viele Applikationen ohne Spezialisten umgesetzt werden - zumindest theoretisch. Denn auch wenn die Cobots selbst ziemlich sicher sind, gilt das nicht automatisch für die gesamte Anwendung, also für Endeffektoren, die zu bewegenden Produkte oder umgebende Prozessen. Hier gibt es noch viele offene Punkte, die eine ordnungsgemäße und sichere Integration durchaus kompliziert erscheinen lassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Schleifen von großflächigen Karosseriebauteilen erledigt in der Regel ein Roboter mit sensitivem End-Effektor. Ein zertifizierter Lieferant der Automobilindustrie setzt seit Kurzem auf diese Lösung. Um die Automatisierung umzusetzen, wandte sich das Familienunternehmen aus Mitteldeutschland an die österreichische Firma Accell. Nun entfallen manuelle Arbeitsschritte, die zum einen handwerkliches Geschick erfordern, gleichzeitig aber anstrengend, ermüdend und belastend sind und deshalb viel Personal erforderten. Wie aber kann ein konventioneller Roboter sich die Bauteile ertasten? Lösung hierfür ist die Active Compliant Technology (ACT), der ebenfalls aus Österreich stammenden Firma FerRobotics.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem patentierten Werkzeugwechselsystem von Smartshift Robotics sollen Anwender einen Schritt weiter gehen und kollaborative Roboter autark arbeiten können. Dadurch, dass der Roboter seine Werkzeuge automatisch und selbstständig wechselt, eröffnen sich neue konstruktive Konzepte und Anwendungen für Cobots. Dabei kann das Wechselsystem auf verschiedene Roboter adaptiert werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fronius bietet für seine Cobot-Schweißzelle SmartCell ab sofort ein neues Starter-Paket an. Das SmartCell Starter-Paket ist, wie die anderen Produktvarianten auch, mit einem kollaborativen Roboter der Marke Universal Robots ausgerüstet. Im Vergleich zu den bereits verfügbaren Ausstattungspaketen bietet das neue einen etwas geringeren Funktionsumfang, ist dafür aber auch preiswerter.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Smart Series von Yaskawa kombiniert gängige Roboter des Unternehmens mit abgestimmten, vorkonfigurierten Greiferlösungen unterschiedlicher Hersteller und ermöglicht damit Plug&Play für viele Roboteranwendungen. Die neue Serie ist ein aufeinander abgestimmtes Baukastenkonzept für Roboter und Werkzeuge. Das mühsame Zusammensuchen von Artikelnummern für Greiferelemente, Adapterflanschen, Kommunikationskabeln und Steckern bei verschiedenen Herstellern sowie die aufwendige Konfektionierung sollen somit entfallen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Dematic hat das neue Service Center Europe von Trelleborg Sealing Solutions in Stuttgart automatisiert. Einer der weltweit führenden Entwickler, Hersteller und Lieferanten für Präzisionsdichtungen und Führungen beauftragte Dematic mit der Entwicklung der gesamten Intralogistiklösung des Neubaus. Diese beinhaltet unter anderem eine AutoStore-Anlage für die automatische Lagerung und Kommissionierung von Kleinteilen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Robot Interface eBox von Siemens handelt es sich um einen Schaltschrank, der alle Hauptkomponenten enthält, die für die Integration einer SPS und eines Roboterarms mittels Profinet-Anbindung erforderlich sind. Mit verschiedenen Varianten soll der Planungsaufwand vereinfacht und damit eine schnellere Inbetriebnahme der Roboterzelle ermöglicht werden. Das System bietet lösungsorientierte SPS-Varianten mit sicherheitsgerichteten Bauteilen in der Zelle, z.B. DI/DO oder Profisafe-Komponenten.  ‣ weiterlesen