Anzeige

Intuitive Programmieroberfläche

Alle Infos mit einem Klick

Für klassische Anwendungen in der Industrierobotik hat ZS Anlagenbau ein vielseitiges Programmierkonzept vorgestellt. Die intuitiv zu bedienende Oberfläche ist mit farblich nach Funktion gekennzeichneten Struktogrammelementen übersichtlich und strukturiert programmierbar.

Mit seiner neuen Oberfläche will ZS Anlangenbau den Inbetriebnahmeaufwand eines Industrieroboters deutlich reduzieren. (Bild: ZS Anlagenbau GmbH)

Mit seiner neuen Oberfläche will ZS Anlangenbau den Inbetriebnahmeaufwand eines Industrieroboters deutlich reduzieren. (Bild: ZS Anlagenbau GmbH)

Die Oberfläche soll es mit der zusätzlich integrierten Bedienfunktion ‚Alle Infos mit einem Klick‘ dem Anwender und Programmierer ermöglichen, relevante Daten mit nur einem Tastendruck zu visualisieren. In der Anwendung reduziert sich der Inbetriebnahmeaufwand eines Industrieroboters dadurch laut Anbieter um nahezu 40 Prozent. Das wirkt sich deutlich auf das wirtschaftliche Einsparpotential aus, da der Aufwand des Roboterprogrammierers ein treibender Kostenfaktor bei der Entwicklung einer Gesamtanlage ist.

Breites Portfolio – neues Markenbild

Die Software wird im Rahmen der neu geschaffenen Marke Zeitler Robotics präsentiert. Um mehr Kostentransparenz für kleine und mittelständische Unternehmen zu erlangen, verknüpft ZS Anlagenbau mit der Marke eine große Auswahl an vorgefertigten Roboterapplikationspaketen, die das Unternehmen zu attraktiven Preisen anbieten will. Die Pakete bestehen jeweils aus einem Industrieroboter, dem Applikationswerkzeug (z.B. Greifer, Sauger, Klebe- bzw. Dosiereinheit, Schrauber und Montagevorrichtung) sowie der Vorort-Inbetriebnahme durch erfahrene Techniker und der optionalen kundenspezifischen Bauteilprogrammierung.

 

Intuitive Programmieroberfläche
Bild: ZS Anlagenbau GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sie hatte es tatsächlich gesagt, die Bundeskanzlerin. Angela Merkel monierte schon 2016, dass ausländische - konkret: chinesische - Unternehmen sich Hochtechnologie 'Made in Germany' einverleiben. Aber da waren bereits mehrere Kinder in diverse Brunnen gefallen, wenn dieses Bild erlaubt ist. Beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka könnte es bald richtig knallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang Februar begrüßte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fach- und Führungskräfte aus der Logistik und Materialflussplanung, dem Einzel- und Versandhandel, Anlagenhersteller sowie Systemintegratoren zum Technologieseminar Roboter im Warenlager.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut VDMA hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Ein guter Anlass für die 33. Ausgabe der Messe Control, die Fläche zu erweitern. Die neu hinzugekommene Halle 8 soll künftig die zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services werden.‣ weiterlesen

Die diesjährige Hannover Messe wartet unter dem Motto 'Integrated Industry - Industrial Intelligence' in diesem Jahr verstärkt mit den Themen Vernetzung von Mensch und Maschine sowie künstliche Intelligenz auf. Neben Neuheiten von zahlreichen Herstellern aus den Bereichen Industrieautomation und IT informiert auch ein Robotikkongress über die neusten Trends auf den Gebieten MRK, Safety, Sensorik und Vision.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen können häufig keine großen Budgets für die Automatisierung ihrer Fertigung einplanen. Kostengünstige Scara-Roboter bieten hier eine Alternative und ermöglichen kurze Amortisationszeiten. Aufgrund von integrierter Steuerung, intuitiver Bedienung und schneller Umrüstbarkeit sind sie zudem sehr flexibel einsetzbar.‣ weiterlesen

Bei dem Industrierobotertyp Scara handelt es sich um einen horizontalen Gelenkarmroboter. Diese Kinematik ist vor allem für ihre schnellen und wiederholgenauen Bewegungen bekannt und eignet sich daher in erster Linie für Pick&Place-Anwendungen sowie kleinere Montage- und Fügeaufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige