Anzeige

Verbindung von Robotik, Bildverarbeitung und optischer Messtechnik

Alles aus einer Hand

Auf der Automatica haben verschiedene Firmen unter dem Dach der Autision Group ausgestellt. Aber wer ist dieser Firmenverbund und welche Ziele hat er? ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Dr. Richard Söhnchen, geschäftsführender Gesellschafter der Gruppe, über den Zusammenschluss und die Ziele der Firmen.

Bild: Automation W+R GmbH

Dr. Richard Söhnchen, geschäftsführender Gesellschafter der Autision Group (Bild: Automation W+R GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Welche Firmen gehören alles zu der Autision Group?

Dr. Richard Söhnchen: Zunächst einmal: Die Unternehmensgruppe besteht eigentlich schon sehr viel länger, bereits seit dem Jahr 2008. In diesem Jahr schloss sich Automation W+R und Boll Automation zusammen, um gemeinsam unseren Kunden Lösungen aus einer Hand bieten zu können. Wir verbinden die Robotik mit Bildverarbeitung und optischer Messtechnik. Um diese Aufgabe zu meistern, haben wir unsere Kernkompetenzen in den letzten Jahren gezielt erweitert. Mit vier Innovationspreisen im Verbund haben wir 2015 unsere Innovationsfähigkeit unter Beweis gestellt. Zur Autision Group GmbH gehören:

  • • Automation W+R GmbH als Spezialist für optische Oberflächenprüfung. Wir entwickeln seit über 25 Jahren kundenindividuelle Prüfsysteme zur Detektion von Defekten. Als ´Pionier in der industriellen Bildverarbeitung´ verfügen unsere Experten über breitgefächerte Kompetenzen, wenn es um Beleuchtung, Bildverarbeitung und Software geht. Mit diesen Kompetenzen entwickeln und bauen wir sehr schnelle Prüfsysteme für die Inline-Prüfung und Vermessung sicherheitskritischer Teile.
  • • Boll Automation GmbH in Kleinwallstadt passt als Roboter-Integrator hervorragend zur Bildverarbeitung. Durch die Zusammenarbeit der Unternehmen unter einem Dach, lernen unsere Roboter ´sehen. Bei Boll Automation haben wir Lösungen für industrietaugliche und prozesssichere Automatisierung verfügbar. Die Handhabung der Prüfteile sowie die Möglichkeit, gefundene Fehler sofort automatisiert zu beheben, schafft durch die Verbindung mit Prüf- und Messtechnik die größten Vorteile für unsere Kunden.
  • • Descam 3D Technologies GmbH ist das jüngste Mitglied unserer Gruppe und steht seit 2014 unter dem Dach der Autision Group. Mit 3D Formerfassung, Flächenrückführungen und einem tiefen Verständnis für alle zusammenhängenden Themen ergänzt Descam unsere Möglichkeiten in der Messtechnik. Die Digitalisierung der Bauteile spielt eine immer größere Rolle in der Industrie 4.0, hier ist Descam als Scan-Dienstleister seit vielen Jahren am Markt.

Neben den genannten drei Firmen gibt, es noch eine weitere Firma. In Folge einer Produktentwicklung aus der Automation W+R ausgegründet, befasst sich die Winspect GmbH aus Hochfilzen (Österreich) ausschließlich mit Seilprüfung. Bergbahnen, Förderanlagen und Seilhersteller sind ihre Kunden.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Warum die Bündelung unter einem Gruppennamen?

Söhnchen: Praktisch alle unsere Kunden berichten uns, wie hilfreich es für ihre Projekte und Aufgaben ist, dass wir ihnen alle Lösungen aus einer Hand anbieten. Nur wenn die Roboterexperten mit den Messtechniker und Bildverarbeitern unter einem Dach zusammenarbeiten, ist ein reibungsloses Zusammenspiel möglich. Mit der Dachmarke Autision soll die Wahrnehmung unserer Stärken verbessert werden: Ein umfassendes Lösungs- und Erfahrungsportfolio über alle Prozessschritte der Qualitätssicherung hinweg: Handhaben, Prüfen, Messen, Sortieren, Nachbearbeiten und die Übergabe an den Folgeprozess, und das alles automatisiert und zuverlässig. Dafür stehen wir mit unserem Namen, der sich übrigens aus Automation und Vision zusammensetzt: Autision.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Werden die Firmennamen im Laufe der Zeit verschwinden?

Söhnchen: Wir sind primär technisch getrieben, mit Namensdiskussion kann man viel Zeit verbringen. Ganz ehrlich, ich habe mir darüber noch keine Gedanken gemacht. Lieber investieren wir unsere Zeit in F&E-Projekte, um damit weiter Innovationen für unsere Kunden zu entwickeln und deren Prozesse zu optimieren. Dann mögen die Namen verschwinden, aber die Qualität bleibt.

Alles aus einer Hand
Bild: Automation W+R GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die semiautomatische Kommissionierlösung N20 OptiPick von Linde hilft dabei, im Lager unnötige Wege zwischen Fahrzeug und Regal zu sparen. Sie besteht aus dem Kommissionierer N20, per Funk gekoppelt mit einem smarten Armband mit Fernsteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Agile1500 ist das erste automatisierte Transportsystem innerhalb der neuen FTS-Plattform von Comau und ist als modulares, skalierbares und vollständig rekonfigurierbares System in der Lage, bis zu 1.500kg mit einer Maximalgeschwindigkeit von 1,7m/s zu transportieren. Mit diesen Eigenschaften dient es z.B. dazu, die Just-in-Time- und Just-in-Sequence-Produktion zu vereinfachen, werksinterne Logistikabläufe sowie die Lagerverwaltung und die Produktionseffizienz zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige

Das mobile Robotersystem HelMo von Stäubli ist ein autonom fahrendes und navigierendes Robotersystem, das speziell für die Mensch/Roboter-Kollaboration entwickelt wurde. Drei integrierte Laserscanner sichern die Umgebung permanent ab und sorgen für eine exakte Navigation.‣ weiterlesen

Anzeige

Automatisierte Lager leisten auch im Lebensmittelsektor gute Dienste, was die Produktivität, die Zuverlässigkeit und Wiederholgenauigkeit der Prozesse, die Rückverfolgbarkeit sowie die Qualität der Waren angeht. Dabei erledigen Gegengewichtstapler beispielsweise den Transport der gefüllten Käseboxen sowie den Rücktransport der leeren Boxen in das Regalsystem. Für die Kontrolle der Abläufe sorgt dabei eine Software-Lösung für fahrerlose Transportsysteme.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge von Industrie 4.0 halten neue Technologien inzwischen in fast allen Wertschöpfungsbereichen Einzug, so auch in der Logistik. Ein aktuelles Pilotprojekt testet einen Kommissionierroboter bei seinem Einsatz im Schuhlager. Er bewegt sich autonom, greift die Schuhkartons, lagert sie in einem integrierten Regal zwischen und bringt sie anschließend direkt zur Versandstation.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Auto der Zukunft fährt autonom, vermeidet Gefahren und sucht sich den freien Parkplatz wie von selbst: Was momentan noch visionär klingt, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler längst als Ziel definiert. Am Institut für Kartographie und Geoinformatik werden dynamische Karten entwickelt, um die Realität zu erfassen und Fahrzeugen ein intelligentes Verhalten zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige