Anzeige
Anzeige

Verbindung von Robotik, Bildverarbeitung und optischer Messtechnik

Alles aus einer Hand

Auf der Automatica haben verschiedene Firmen unter dem Dach der Autision Group ausgestellt. Aber wer ist dieser Firmenverbund und welche Ziele hat er? ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Dr. Richard Söhnchen, geschäftsführender Gesellschafter der Gruppe, über den Zusammenschluss und die Ziele der Firmen.

Bild: Automation W+R GmbH

Dr. Richard Söhnchen, geschäftsführender Gesellschafter der Autision Group (Bild: Automation W+R GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Welche Firmen gehören alles zu der Autision Group?

Dr. Richard Söhnchen: Zunächst einmal: Die Unternehmensgruppe besteht eigentlich schon sehr viel länger, bereits seit dem Jahr 2008. In diesem Jahr schloss sich Automation W+R und Boll Automation zusammen, um gemeinsam unseren Kunden Lösungen aus einer Hand bieten zu können. Wir verbinden die Robotik mit Bildverarbeitung und optischer Messtechnik. Um diese Aufgabe zu meistern, haben wir unsere Kernkompetenzen in den letzten Jahren gezielt erweitert. Mit vier Innovationspreisen im Verbund haben wir 2015 unsere Innovationsfähigkeit unter Beweis gestellt. Zur Autision Group GmbH gehören:

  • • Automation W+R GmbH als Spezialist für optische Oberflächenprüfung. Wir entwickeln seit über 25 Jahren kundenindividuelle Prüfsysteme zur Detektion von Defekten. Als ´Pionier in der industriellen Bildverarbeitung´ verfügen unsere Experten über breitgefächerte Kompetenzen, wenn es um Beleuchtung, Bildverarbeitung und Software geht. Mit diesen Kompetenzen entwickeln und bauen wir sehr schnelle Prüfsysteme für die Inline-Prüfung und Vermessung sicherheitskritischer Teile.
  • • Boll Automation GmbH in Kleinwallstadt passt als Roboter-Integrator hervorragend zur Bildverarbeitung. Durch die Zusammenarbeit der Unternehmen unter einem Dach, lernen unsere Roboter ´sehen. Bei Boll Automation haben wir Lösungen für industrietaugliche und prozesssichere Automatisierung verfügbar. Die Handhabung der Prüfteile sowie die Möglichkeit, gefundene Fehler sofort automatisiert zu beheben, schafft durch die Verbindung mit Prüf- und Messtechnik die größten Vorteile für unsere Kunden.
  • • Descam 3D Technologies GmbH ist das jüngste Mitglied unserer Gruppe und steht seit 2014 unter dem Dach der Autision Group. Mit 3D Formerfassung, Flächenrückführungen und einem tiefen Verständnis für alle zusammenhängenden Themen ergänzt Descam unsere Möglichkeiten in der Messtechnik. Die Digitalisierung der Bauteile spielt eine immer größere Rolle in der Industrie 4.0, hier ist Descam als Scan-Dienstleister seit vielen Jahren am Markt.

Neben den genannten drei Firmen gibt, es noch eine weitere Firma. In Folge einer Produktentwicklung aus der Automation W+R ausgegründet, befasst sich die Winspect GmbH aus Hochfilzen (Österreich) ausschließlich mit Seilprüfung. Bergbahnen, Förderanlagen und Seilhersteller sind ihre Kunden.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Warum die Bündelung unter einem Gruppennamen?

Söhnchen: Praktisch alle unsere Kunden berichten uns, wie hilfreich es für ihre Projekte und Aufgaben ist, dass wir ihnen alle Lösungen aus einer Hand anbieten. Nur wenn die Roboterexperten mit den Messtechniker und Bildverarbeitern unter einem Dach zusammenarbeiten, ist ein reibungsloses Zusammenspiel möglich. Mit der Dachmarke Autision soll die Wahrnehmung unserer Stärken verbessert werden: Ein umfassendes Lösungs- und Erfahrungsportfolio über alle Prozessschritte der Qualitätssicherung hinweg: Handhaben, Prüfen, Messen, Sortieren, Nachbearbeiten und die Übergabe an den Folgeprozess, und das alles automatisiert und zuverlässig. Dafür stehen wir mit unserem Namen, der sich übrigens aus Automation und Vision zusammensetzt: Autision.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Werden die Firmennamen im Laufe der Zeit verschwinden?

Söhnchen: Wir sind primär technisch getrieben, mit Namensdiskussion kann man viel Zeit verbringen. Ganz ehrlich, ich habe mir darüber noch keine Gedanken gemacht. Lieber investieren wir unsere Zeit in F&E-Projekte, um damit weiter Innovationen für unsere Kunden zu entwickeln und deren Prozesse zu optimieren. Dann mögen die Namen verschwinden, aber die Qualität bleibt.

Alles aus einer Hand
Bild: Automation W+R GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 5. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie findet am 12. und 13. November in Schweinfurt statt, diesmal parallel zur Fachkonferenz Laser in der Automobilindustrie. Das Duo hat viele interessante Themen im Gepäck, darunter 5G in der Fahrzeugfertigung, Sicherheit, KI und Data Science sowie mobile Robotik und fahrerlose Transportsysteme. ROBOTIK UND PRODUKTION hat vorab bei den teilnehmenden Experten beider Konferenzen nachgefragt, was das Fachpublikum erwarten darf.‣ weiterlesen

4Jet Technologies bietet eine Lösung für die Programmierung und Rezepterstellung scannerbasierter Oberflächenbearbeitung auf komplexen 3D-Bauteilen. Mit dem Scanywhere-System adressiert das Unternehmen den wachsenden Markt für die großflächige Reinigung und Bearbeitung komplexer Bauteile, z.B. in der Automobilindustrie.  ‣ weiterlesen

SW hat zwei Fertigungszellen konzipiert, die die Inbetriebnahmezeit deutlich verkürzen sollen: Die Anlagen bestehen aus der CNC-Maschine BA 222 bzw. BA W02-22 sowie einem neu entwickelten Belademodul mit integriertem Sechsachser und vertikalem Palettenspeicher für Roh- und Fertigteile.Das Modul wird an die Grundmaschine angeflanscht und ermöglicht ein hauptzeitparalleles Be- und Entladen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Leoni B-Flex P3 bietet das Unternehmen eine flexible, rutschhemmende Lösung zur Befestigung von Industrierobotern, insbesondere in den Bereichen Lebensmittel und Getränke, Pharma und allgemein in der Industrie, wobei Kommissionierungs-, Verpackungs- und Palettierungsanwendungen bedient werden. ‣ weiterlesen

Liebherr-Verzahntechnik kombiniert fahrerlose Transportsysteme jetzt mit einem Bin-Picking-Konzept. 3D-Visionsysteme erfassen dabei die Werkstückumgebung optisch und werten sie aus. Ein Roboter mit Zusatzachsen kann dann mithilfe des Visionsystems chaotisch gelagerte Teile aus einem Behälter mit bis zu 1m Tiefe entleeren und auf einem FTS positionieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa hat im April seine erste Roboterfertigung außerhalb Asiens eröffnet - im slowenischen Kočevje. Über deren Bedeutung, die Herausforderungen für den japanischstämmigen Anbieter in Europa und das eigene Selbstverständnis als Roboterhersteller hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit Masahiro Ogawa, weltweit verantwortlich für den Geschäftsbereich Robotik, unterhalten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige