Anzeige
Anzeige

Alternatives Maschinenkonzept für das Verpacken von Flaschen

Beim Verpacken von Flaschen kommen bislang mittelschwere Roboter als parallele oder serielle Systeme für das Einsetzen einer vorgruppierten Flaschenlage in den Karton zum Einsatz. Vorab ist es erforderlich, eine solche Lage aufwendig zu erstellen und mit einem komplexen Vielfach-Greifwerkzeug aufzunehmen.

 (Bild: Revobotik GmbH)

(Bild: Revobotik GmbH)

Das birgt verschiedene Nachteile: umfangreiche Baugruppen zum Sortieren, eingeschränkte Produktgeometrie und ein hoher Rüstaufwand. Ein alternatives Maschinenkonzept entsteht, wenn der Roboter die Produkte direkt ungeordnet vom Band greift und formatflexibel ablegt. Zudem ist eine konkurrenzfähige Leistung bei gleichem Platzbedarf des ursprünglichen Maschinenkonzepts von bis zu 400 bis 500 Flaschen pro Minute nötig. Die Technik hinter dem Roboter von Revobotik integriert eine speziell entwickelte Bewegungsberechnung und eine Bandverfolgung, die den Stillstand des Roboters und damit verbundene Beschleunigungs- und Bremsvorgänge vermeidet. In gleicher Weise ermöglicht eine umlaufende Betriebsweise gepaart mit einer hohen Robotersteifigkeit die Realisierung hochproduktiver Anwendungen. Durch die Konzentration auf die drei Aufgabenbereiche Robotermechanik, -programmierung und Applikation ist es möglich, die nötige Produktleistung mit nur zwei Robotern bei reduziertem mechanischen Aufwand und hoher Formatflexibilität abzudecken.

Alternatives Maschinenkonzept für das Verpacken von Flaschen
Bild: Revobotik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der ferngesteuerte Roboter Crawler von Remote Orbital Installations und Big Sky Engineering saniert Innenwände von Pipelines in Kraftwerken. Er fährt durch Rohrleitungen, reinigt Innenwände mit einem Strahlwerkzeug und kleidet sie mit Epoxidharz neu aus. Für diesen Einsatzbereich müssen Führungen, Energie- und Datenleitungen vor Beschädigungen durch unkontrollierte Bewegungen und raue Umgebungsbedingungen geschützt werden. Die Energieketten von Igus übernehmen an mehreren Stellen die Führung von Energie- und Datenleitungen. Sie führen z.B. die Leitungen des Mechanismus, der die Radbreite des Roboters auf den Rohrdurchmesser einstellt, ebenso Leitungen des Auslegers, der für die Höhenverstellung der Werkzeuge verantwortlich ist.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Am Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) in Dresden vermitteln Präventionsfachleute das notwendige Wissen zur sicheren Nutzung von Mensch/Roboter-Kollaborationen. Seit Kurzem können sie die verschiedenen Nutzerszenarien am Beispiel einer MRK-Anlage demonstrieren. Das Konzept dafür haben das IAG und das Unternehmen EKF Automation gemeinsam entwickelt, EKF hat auf dieser Basis eine Anlage gebaut. Dabei wurden nach der Vornorm DIN ISO/TS15066 vier Szenarien für die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter realisiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Erler hat für den Leiterplattenhersteller Schweizer Electronic eine Roboterzelle für die automatisierte Handhabung kleiner Halbleiterkomponenten entwickelt. In ihr setzt ein Scara-Roboter von Stäubli bis zu 31.000 Chips pro Stunde von einem Standard-Tray in eine Spezialhalterung für das anschließende Ätzbad um. Möglich machen das 176 Flachsauggreifer von Schmalz. Die Lösung besteht aus einer Roboterzelle, an die die Trays manuell in einem Transportwagen angeliefert werden. ‣ weiterlesen

Die automatisierte Lackierkabine EcoProBooth von Dürr verfügt über ein modulares Boxenkonzept, unabhängige Linien sowie eine integrierte Innen- und Außenlackierung je Box. Individuelle Lackierstraßen lassen sich mit den Boxen in eine effiziente und flexible Lackierumgebung umwandeln. Jede Linie lässt sich einzeln ansteuern und je nach Bedarf individuell zu- und abschalten. Die Lackierroboter übernehmen sowohl die Innen- als auch die Außenlackierung in einer Box mit der auf die jeweilige Karosserie abgestimmten Applikationstechnik.  ‣ weiterlesen

Mit UniVal Pi bringt Stäubli eine Softwarelösung auf den Markt, mit der sich die Roboterprogrammierung künftig mittels Plug&Play im Siemens TIA Portal über die SPS realisieren lässt. Mithilfe dieser optional verfügbaren Kommunikationsschnittstelle können Anwender Stäubli-Roboter ohne herstellerspezifische Hochsprachenkenntnisse in ihrer bekannten Umgebung programmieren, das gilt für alle Kinematiken des Herstellers.  ‣ weiterlesen

Die Privatbrauerei Christian Fiedler im Erzgebirge setzt eine Roboterzelle am Zugang zur Abfüllanlage ein. Ein fünfachsiger Kuka-Roboter KR 180 PA der Quantec-Serie be- und entlädt im Warenein- und -ausgang ganze Lagen von Bierträgern, als Vollgut wie auch als Leergut. Der Roboter kann Traglasten bis zu 180kg bewegen. Bei Fiedler nimmt er mit seinem Greifer bis zu vier Bierträger gleichzeitig auf. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige