Anzeige

Doppelgurt-Transfersystem

Antrieb integriert

Montech präsentiert ein Doppelgurtsystem, auf dem die einzelnen Werkstückträger in einer Geschwindigkeit von bis zu 20m/min laufen. Im Gegensatz zu vielen anderen Lösungen auf dem Markt ist die Antriebstechnik dabei kompakt und voll integriert. Zudem gibt der Hersteller drei Jahre Garantie auf alle Komponenten.

Das Montech Transfersystem LT40 verfügt über vollständig integrierte Antriebstechnik. (Bild: Montech AG)

Das Montech Transfersystem LT40 verfügt über vollständig integrierte Antriebstechnik. (Bild: Montech AG)

Das Besondere am neuen Transfersystem LT40 von Montech ist eine voll integrierte und kompakte Antriebstechnik: Der Antrieb mit einem Durchmesser von 60mm ist in die Welle integriert, besitzt keine Störkonturen und bewegt nahezu geräuschlos die Transportbänder des LT40. Er basiert auf einem geregelten Motor, dessen Geschwindigkeit frei wählbar ist. Sowohl Rampenfahren als auch das Wechseln der Transportrichtung sind möglich.

Doppelgurtsystem mit Werkstückträgern

Das neue Transfersystem LT40 besteht aus einem Doppelgurtsystem, auf dem die einzelnen Werkstückträger in einer Geschwindigkeit von bis zu 20m/min laufen. Diese haben eine Zuladung von bis zu 16,8kg und können mit RFID ausgestattet werden, so dass sie jederzeit identifiziert werden können. Das Transfersystem steht mit quadratischen und länglichen Werkstückträgern in sechs verschiedenen Größen mit Breiten bzw. Längen von 200, 240, 320 und 480mm zur Verfügung. Sie bestehen aus Kunststoffvollmaterial und besitzen eine hohe Steifigkeit bei geringem Gewicht.

Ausschleusung und Ausrichtung

Die Ausschleusung der Werkstückträger erfolgt mit dem Quertransport oder mit einer 90° Umlenkung. Zum Stoppen, Vereinzeln und Abbremsen eines oder mehrerer auflaufender Werkstückträger dient der gedämpfte pneumatische Vereinzeler, der sowohl als Stopper als auch als Vorstopper verwendet wird. Die Ausrichtung der Werkstückträger kann mit der Hub- und Dreheinheit in der Linie geändert werden. Alle Komponenten sind aufgrund der Schwalbenschwanzführung einfach und stufenlos zu verschieben – in der Regel ohne Nacharbeiten am Chassis.

Antrieb integriert
Bild: Montech AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 2 der Diskussion geht es um Daten-Handling, Bedienbarkeit und Kosten.‣ weiterlesen

Anzeige

Rose+Krieger und das Fraunhofer IEM präsentieren als jüngstes Projekt ihrer Zusammenarbeit ein dreiachsiges Raumportal für ein System zur roboterbasierten Bearbeitung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Carbon-Vakuumgreifer der CVGC-Serie von Coval ist das erste Produkt einer Greiferreihe für kollaborative Roboter. Der leichte Greifer lässt sich einfach in verschiedene Roboter integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als UR+-Partner hat FerRobotics speziell für die Universal-Robots-Modelle UR10 und UR10e den Active Orbital Kit 905 als abgestimmte Plug&Play-Schleif- und -Polierlösung entwickelt. Die Lösung eignet sich für die Oberflächenveredelung von komplex geformten Werkstücken. ‣ weiterlesen

Moderne Lösungen für das Robotergreifen umfassen Machine-Learning-Methoden, die auch das sichere Greifen unbekannter Werkstücke mit variablen Geometrien ermöglichen. Das befähigt Industrieroboter, Objekte zu erkennen, zu lokalisieren und schließlich zu greifen.‣ weiterlesen

Im Ofenbau spielen saubere Schweißnähte eine entscheidende Rolle, vor allem beim Verschweißen der Abschirmplatte für die Brennkammer. Das kann durch einen anspruchsvollen Werkstoff, wie austenitischen Edelstahl, erschwert werden, der einer genauen Kontrolle der Schweißtemperatur und Stromstärke bedarf. Eine Roboterzelle zum WIG-Schweißen sorgt hier mithilfe eines Sechsachs-Schweißroboters für gleichbleibend hohe Schweißqualität.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige