Doppelgurt-Transfersystem

Antrieb integriert

Montech präsentiert ein Doppelgurtsystem, auf dem die einzelnen Werkstückträger in einer Geschwindigkeit von bis zu 20m/min laufen. Im Gegensatz zu vielen anderen Lösungen auf dem Markt ist die Antriebstechnik dabei kompakt und voll integriert. Zudem gibt der Hersteller drei Jahre Garantie auf alle Komponenten.

Das Montech Transfersystem LT40 verfügt über vollständig integrierte Antriebstechnik. (Bild: Montech AG)

Das Montech Transfersystem LT40 verfügt über vollständig integrierte Antriebstechnik. (Bild: Montech AG)

Das Besondere am neuen Transfersystem LT40 von Montech ist eine voll integrierte und kompakte Antriebstechnik: Der Antrieb mit einem Durchmesser von 60mm ist in die Welle integriert, besitzt keine Störkonturen und bewegt nahezu geräuschlos die Transportbänder des LT40. Er basiert auf einem geregelten Motor, dessen Geschwindigkeit frei wählbar ist. Sowohl Rampenfahren als auch das Wechseln der Transportrichtung sind möglich.

Doppelgurtsystem mit Werkstückträgern

Das neue Transfersystem LT40 besteht aus einem Doppelgurtsystem, auf dem die einzelnen Werkstückträger in einer Geschwindigkeit von bis zu 20m/min laufen. Diese haben eine Zuladung von bis zu 16,8kg und können mit RFID ausgestattet werden, so dass sie jederzeit identifiziert werden können. Das Transfersystem steht mit quadratischen und länglichen Werkstückträgern in sechs verschiedenen Größen mit Breiten bzw. Längen von 200, 240, 320 und 480mm zur Verfügung. Sie bestehen aus Kunststoffvollmaterial und besitzen eine hohe Steifigkeit bei geringem Gewicht.

Ausschleusung und Ausrichtung

Die Ausschleusung der Werkstückträger erfolgt mit dem Quertransport oder mit einer 90° Umlenkung. Zum Stoppen, Vereinzeln und Abbremsen eines oder mehrerer auflaufender Werkstückträger dient der gedämpfte pneumatische Vereinzeler, der sowohl als Stopper als auch als Vorstopper verwendet wird. Die Ausrichtung der Werkstückträger kann mit der Hub- und Dreheinheit in der Linie geändert werden. Alle Komponenten sind aufgrund der Schwalbenschwanzführung einfach und stufenlos zu verschieben – in der Regel ohne Nacharbeiten am Chassis.

Antrieb integriert
Bild: Montech AG


Das könnte Sie auch interessieren

ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: MRK-Systeme einfach realisieren

Bei der Umsetzung von Applikationen der Mensch/Roboter-Kollaboration müssen sich Anwender und Integratoren nach wie vor der Herausforderung von Risikobeurteilung und Validierung stellen.

Anzeige
ROBOTIK UND PRODUKTION 3/2017: Aktionsradius von Industrierobotern einfach und wirtschaftlich erweitern

Mit dem Konzept der siebten Achse erhalten Roboteranwendungen einen größeren Arbeitsbereich. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse.

Anzeige
Zeitsparende Robotiklösung gewinnt Ideenwettbewerb

Auf der diesjährigen Motek wurde jetzt der Gewinner des Ideenwettbewerbs Low Cost Robotics bekanntgegeben: MLC-Engineering kombinierte für den Wettbewerb einen modularen Robolink-Gelenkarm zur Maschinenbestückung mit optischer Messtechnik und erzielte dadurch eine Zeitersparnis von 76%.

Das Seminar ‚Einführung in die Robotertechnik‘ von Omron liefert wichtige Auswahlkriterien für das geeignete Robotersystem und zeigt die Fähigkeiten moderner Robotersysteme mit integrierter Bildverarbeitung auf. Die Teilnehmer erhalten Antworten auf viele Fragen rund um die Themen Robotik, Bildverarbeitung und Simulation.

Anzeige
Wachstumsprognose für Robotik und Automation in Deutschland

Der VDMA erhöht seine Wachstumsprognose 2017 für die Branche Robotik und Automation in Deutschland von 7 auf 11%. Alle drei Segmente sind auf starkem Wachstumskurs: Die industrielle Bildverarbeitung wird nach neuer Prognose ein Umsatzplus von 18% erreichen, statt der zunächst erwarteten 10%. Das entspricht einem Branchenumsatz von 2,6Mrd.€.

Zukunft der Elektronikfertigung auf der Productronica

Wie die Entwicklung und Fertigung von Elektronik zukünftig aussehen wird, zeigt die Fachmesse Productronica von 14. bis 17. November in München. Zu den Schwerpunktthemen zählen neben Robotik und Miniatisierung auch Halbleiterlösungen und Digitalisierung.