Anzeige
Anzeige
Anzeige

Arbeitszelle mit drei Highspeed-Robotern

Die Arbeitszelle MAP 01825 von MartinMechanic prüft die Qualität von Beschlägen für die Möbelindustrie. Alle 1,5s legt ein Highspeed-Roboter ein Bauteil in den Rundschalttisch ein, sein ‚Zwillingsbruder‘ sortiert anschließend die kontrollierten Beschläge nach unterschiedlichen Kriterien mit der gleichen Geschwindigkeit. Dazwischen übernehmen sechs Kameras die Kontrolle des Materials. Als dritter Roboter ist das Modell M3 mit Delta-Kinematik von Fanuc für die Zuführung der Metallteile zuständig. Der Highspeed-Roboter zeichnet sich durch hohe Arbeitsgeschwindigkeiten an seinem Einsatzort aus. Die Sechsachs-Roboter hängen über den Palettenbändern an der Deckenkonstruktion der Arbeitszelle, von wo aus sie die Bauteile aufnehmen und wieder ablegen. Die zu prüfenden Beschläge werden als Schüttgut angeliefert. Der Roboter M20 entnimmt der vom Bediener bereitgestellten Transportkiste bis zu 30 fertig bearbeitete Metallteile. Dafür wurde er mit einem überdimensionalen Magnetgreifer ausgestattet. Die Beschläge legt er in den beiden Zuführtöpfen ab. Um eine hohe Verarbeitungszeit zu erreichen, ist dieser Arbeitsgang doppelt angelegt. Der Roboter ist mit einem Sensor ausgestattet, mit dem er die maximale Höhe seines Arbeitsraums ertastet. Vibarationswendeltöpfe fördern die Bauteile hintereinander zum Transportband, wo sie schließlich ankommen. Um die Bauteile zu vereinzeln, richtete das Unternehmen Staukammern auf dem Transportband ein. Dadurch ist der Delta-Roboter in der Lage, im Wechsel permanent alle 1,5s ein Bauteil in die passende Vorrichtung auf dem Prüftisch zu legen. Dieser Rundschalttisch besteht aus acht Stationen. An sechs von ihnen werden die Möbelbeschläge mit moderner Kameratechnik auf die exakte Entgratung, mögliche Risse und ihre Oberflächenbeschaffenheit hin unter die Lupe genommen.

Arbeitszelle mit drei Highspeed-Robotern
Bild: MartinMechanic Friedrich Martin GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hilpert, Vertriebspartner von Techman Robot, bietet neben den verschiedenen Cobot-Modellen auch ergänzende Optionen für die kollaborierenden Roboter an. Jetzt stehen drei neue Optionen zur Verfügung: Cobotracks ist eine Linear-Plug&Play-Lösung, mit der sich die Reichweite des kollaborierenden Roboters erweitern lässt. Die Lösung ermöglicht es, alle Cobots der TM-Serien über eine lineare Schiene zu bewegen. Die Linearachse ist in Stahl oder Aluminium erhältlich und kann sowohl horizontal als auch vertikal eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Cogniteam hat mit Nimbus ein Betriebssystem entwickelt, das von der Entwicklung bis zum Einsatz des Roboters genutzt werden kann. Während Hardware-Ingenieure die physischen Aspekte der Roboter entwickeln, können sie parallel die Baupläne in Nimbus hochladen und den Software-Teams die Programmierung des Roboters in einer simulierten Umgebung ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die flexible und kompakte Palettierzelle der MRZ-Serie von De Man Automation+Service eignet sich für einen unkomplizierten Einstieg in die Roboterpalettierung. Sie ist derzeit unter anderem bei der Firma Jens Rosnerski im Einsatz. Dort stapelt sie Säcke mit Kies auf Europaletten. ‣ weiterlesen

Omron stellte auf der diesjährigen Motek gemeinsam mit dem Partner MartinMechanic autonome Lösungen für den Materialtransport vor, darunter der für Traglasten bis 1,5t konzipierte HD-1500. Er wurde erstmals auf einer deutschen Messe vorgestellt und eignet sich für den Transport ganzer Europaletten, die sonst nur mit Gabelstaplern bewegt werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc baut seine IoT-Plattform Field (Fanuc Intelligent Edge Link and Drive) System weiter aus und hat hierzu auf der diesjährigen EMO in Mailand mehrere neue Apps vorgestellt. Eine große Rolle spielen dabei vor allem Angebote von Drittanbietern. Die Plattform soll verschiedene Produktionsmaschinen, wie Roboter oder Bearbeitungszentren, unterschiedlicher Generationen und Hersteller miteinander verbinden. Die Bereitstellung einer umfassenden Datenanalyse entlang der gesamten Prozesskette soll dabei ein entscheidender Schritt in Richtung Smart Factory sein.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Synaos bringt gemeinsam mit dem britischen Unternehmen SlamCore ein System auf den Markt, das manuell gesteuerte Intralogistikfahrzeuge kostengünstig und zuverlässig lokalisieren soll. Das System Syna.OS View nutzt eine Stereokamera, einen IMU-Sensor und eine Visual-SLAM-Software auf einem Embedded-Computer, der auf Gabelstaplern und anderen manuellen Transportfahrzeugen nachgerüstet werden kann. Das System ist das erste Ergebnis der strategischen Partnerschaft beider Unternehmen. ‣ weiterlesen