Anzeige

Audi nimmt neue Lackiererei in Betrieb

Audi hat am Standort Ingolstadt eine neue Decklack-Lackiererei in Betrieb genommen. Produktionsvorstand Prof. Dr. Hubert Waltl eröffnete das 12.000qm große Gebäude am Dienstag gemeinsam mit Werkleiter Albert Mayer und dem Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Peter Mosch.

 (Bild: Audi AG)

(Bild: Audi AG)

Ab sofort werden dort auf drei Stockwerken bis zu 900 Karosserien pro Tag lackiert. Die modernen Applikationsanlagen schonen die Ressourcen aufgrund umweltfreundlicher Technik, wie Umluftbetrieb, Trockenabscheidung und Abluftreinigung. Ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze entlasten dabei die Mitarbeiter. 54 Lackierroboter, 36 Handlings- und acht Reinigungsroboter unterstützen sie bei der Lackapplikation. Im Sinne einer Smart Factory vermisst ein Big-Data-Roboter darüber hinaus die lackierten Automobile an mehr als 100 Messpunkten. Die Mitarbeiter verwenden die daraus gewonnenen Qualitätsdaten zum Abgleich mit vorhandenen Prozessdaten. Dieser Abgleich hilft dabei, im elektronischen Qualitätsprozess mögliche Fehler in der Produktion zu verhindern.

Audi nimmt neue Lackiererei in Betrieb
Bild: Audi AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Comau erweitert seine Familie kleiner Roboter für Hochgeschwindigkeitsanwendungen mit der Einführung von zwei Robotern: dem Racer5-0.63 und dem Racer5-0.80. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die smarten Shuttle-Systeme von Knapp sorgen dafür, dass sich Aufträge im Industrie- und Produktionsbereich schnell dem tatsächlichen Bedarf anpassen lassen. Zusätzlich zu den OSR-Shuttle-Systemen wurde das Produktportfolio jetzt um weitere skalierbare Shuttle-Ausführungen ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Apas Workstation von Bosch verfügt über die Roboterkinematik Apas Safekin, die eine direkte und sichere Mensch/Roboter-Kollaboration ermöglicht. Die integrierte, sensorhautgeschützte Automatisierungskomponente ergänzt die Fähigkeiten der menschlichen Hand um die Stärke, Ausdauer und Präzision der Maschine und ermöglicht effizientere Arbeitsprozesse. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für den Hochleistungspalletierer SPZ-M-C hat Schmalz jetzt ein Software-Paket zur prozesssicheren Steuerung des Greifers entwickelt. Das Programm mit intuitiver Bedienoberfläche erleichtert dem Anwender die automatisierte Handhabung von Produktlagen und bietet die Möglichkeit, Greifvorgänge zu speichern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Epson stellt mit der Produktreihe S250 fünf neue Kraftsensoren vor, die auf dem Piezo-Prinzip basierend eine präzise Messung auftretender Kräfte und Drehmomente erlauben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der VDMA-Arbeitskreis Werkzeugverwaltung stellt nach 16-monatiger Arbeit sein Ergebnis, den Leitfaden ‚Einführung eines zukunftsorientierten Toolmanagement-Systems‘, vor. In dem Leitfaden ist beschrieben, wie die Einführung eines Werkzeugverwaltungssystems am besten durchzuführen ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige