Anzeige

Offene Manufacturing-Operations-Plattform für die Maschinenkommunikation

Hub Connector – der smarte Übersetzer

Kernelement der Plattform ist der Brick Hub Connector. Er ist die eigentliche Transformationsmaschine: Der Minicomputer ist in der Lage, sämtliche Informationen, die von den Maschinen und Installationen des Unternehmens ausgehen, zu sammeln und mithilfe industrieller Standards zu vereinheitlichen. Ob die Daten dann für die Steuerung und das Monitoring von Abläufen genutzt oder per Big-Data-Analyse für Predictive-Maintenance-Zwecke verwendet werden, liegt letztendlich beim Nutzer. Was die Lösung für viele Anwender attraktiv macht, ist die Tatsache, dass sie sich als offene Plattform in bestehende Legacy-Systeme integrieren lässt und so die Eingangsinvestitionen niedrig hält. Selbst über 30 Jahre alte Maschinen lassen sich in den Kontext einbinden – und bei Bedarf auch fernsteuern. So ist die Verbindung via OPC UA kompatibel mit traditioneller Technik wie PLC, RFID oder Barcode-Scanning und sorgt damit für die erforderliche Übersetzungsleistung.

Cloudbasiert oder On-Premise

Der Nutzer hat die Wahl, ob er die Plattform als komplettes SaaS- oder cloudbasiertes Modell betreibt – oder aber im Rahmen einer On-Premise-Lösung mit den entsprechenden Unternehmensinfrastrukturen. Die Cloud bietet dabei den Vorteil, dass sich die abgerufenen Dienstleistungen bedarfsgerecht zuschneiden lassen. In gemischten Umgebungen, in denen einige Dienste über die Cloud, andere wiederum ausschließlich auf lokalen Infrastrukturen laufen, ist die Plattform ebenfalls einsetzbar. Im Hinblick auf das Sicherheitsniveau lässt sie sich an die Anwenderbedürfnisse und -gegebenheiten anpassen. Für die Cloud spricht überdies, dass sich Skalierungen vornehmen lassen, ohne den Hardwarebestand zu warten, zu erweitern oder zu erneuern. Das Layout des Betriebes kann ohne großen Aufwand verändert und mit der eigenen Produktstruktur ergänzt werden – auch dann, wenn sie im ERP-Verwaltungssystem definiert ist. Diese Möglichkeit ist sinnvoll, wenn Stück für Stück stärker auf die Cloud gesetzt werden soll, um die entsprechenden Technologien für Machine Learning sowie Analysen und Vorhersagen im Rahmen von Big-Data-Analysen zu nutzen. So lassen sich potenzielle Probleme im Maschinenpark identifizieren, bevor sie tatsächlich auftreten. Dabei lässt sich die künstliche Intelligenz nicht ausschließlich auf die Betriebsdaten des Maschinenparkes anwenden, sondern auch auf Produktionsprozesse.

Zukunftsfähig in die Fertigung

In Kombination mit der Beratung durch Replyexperten erweist sich Brick Reply als geeignet für die Bedürfnisse vieler Hersteller. Die Kombination aus Softwarelösung und Expertenwissen versetzt Anwender in die Lage, schnell von dem Prinzip hinter Industrie 4.0 zu profitieren. Das verschafft ihnen nicht nur einen Vorsprung im Wettbewerb, sondern sichert ihre Zukunftsfähigkeit zu einem Zeitpunkt, an dem andere angesichts der eigenen limitierten Kapazitäten möglicherweise noch nicht an einen solchen Schritt denken.

Offene Manufacturing-Operations-Plattform für die Maschinenkommunikation
Die offene Manufacturing-Operations-Plattform Brick Reply dient dazu, Maschinen miteinander zu verbinden und zur Kommunikation zu befähigen. (Bild: ©tum2282/Fotolia.com)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Baubranche boomt nach wie vor. Für Hersteller und Anbieter von Wintergärten, Markisen und anderen Wetterschutzsystemen bedeutet das eine kontinuierliche Nachfrage nach individuellen Beschattungslösungen. Um Mitarbeiter zu entlasten, kommen bei der Herstellung ergonomische Handhabungslösungen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Fastems hat eine neue Version seiner Gantry-Lösung für die Werkzeugautomation in der spanabhebenden Fertigung vorgestellt und das Werkzeugmanagement innerhalb der Manufacturing Management Software verbessert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an intralogistische Automatisierung verändern sich permanent. Das hat mit Technologiesprüngen zu tun, aber auch mit einer sich wandelnden Gesellschaft. Roboter, Regalbediengeräte, fahrerlose Transportsysteme und Multishuttle-Systeme bieten viel Potenzial für das Warenlager der Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Permanent transportieren die 94 mobilen Roboter eines automatischen Warentransportsystems in der Uniklinik Köln hunderte Kilogramm schwere Behälter mit Nahrung, Sterilgut, Getränken und Müll. Rund 3.300 Mal täglich befördern sie diese über kilometerlange Strecken und über bis zu 20 Stockwerke. Bereits seit 2003 im Einsatz wird das flexible System laufend an Veränderungen des Krankenhauses angepasst und bleibt durch ständige Weiterentwicklungen fit für die Zukunft.‣ weiterlesen

Grenzebach und Geodis haben in einem gemeinsamen Projekt eine Ware-zur-Person-Lösung für einen Kunden in der Unterhaltungselektronik umgesetzt. Die Lösung umfasst fahrerlose Transportsysteme, Warenträger und Pick-Stationen sowie die entsprechende Software. Aufgrund des Erfolgs soll sie auch weiteren Kunden zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Fahrerlose Transportsysteme sind in den Audi-Werken seit vielen Jahren im Einsatz. Sie unterstützen unter anderem in den sogenannten Supermärkten. Im Supermarkt 2.0 kehrt das Unternehmen das Sequenzierprinzip um: Die Ware kommt jetzt zum Mitarbeiter, nicht mehr umgekehrt. Möglich macht das eine Steuerungssoftware, die Audi gemeinsam mit dem Startup Arculus entwickelt hat.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige