Anzeige

Linearachsen für die Spritzgusstechnik

Auf Eigenentwicklung gesetzt

Je nach Einsatzfall können Standardroboter zur Entnahme von Spritzgussteilen durchaus teurer und weniger flexibel sein als Eigenentwicklungen. So ist es auch beim folgenden Beispiel eines Herstellers von Kunststoffteilen, der in der Folge die kartesischen Roboter unter Zuhilfenahme von modernen Linearachsen selbst baut.

Stone Plastics baut im eigenen Haus kundenspezifisch anpassbare kartesische Roboter für die Herstellung von Kunststoffteilen. (Bild: Rollon GmbH)

Das Unternehmen Stone Plastics baut im eigenen Haus kundenspezifisch anpassbare kartesische Roboter für die Herstellung von Kunststoffteilen. So kann das Unternehmen die Kosten besser steuern und überwachen und mehr Branchen bedienen. Für die linearen Bewegungen der Roboter kommen Linearachsen von Rollon zum Einsatz, die bei der Entnahme von Kunststoffteilen aus den Spritzgussformen eine wichtige Rolle spielen.

Kundenspezifische Roboter

Stone Plastics betreibt 68 Spritzgussmaschinen mit Größen von 22 bis 1.000t, die hauptsächlich für Produkte der Automobil- und Verbrauchsgüterindustrie eingesetzt werden. Dazu kommen rund 800 verschiedene Formen mit jeweils bis zu 16 Kavitäten. Die hauseigenen Dreiachsroboter entnehmen die Kunststoffteile mit Saugerwerkzeugen aus den Formen und legen sie auf einem Förderband ab. Die durchschnittlichen Zykluszeiten liegen dabei zwischen 10 und 30s, je nach Anwendung.

Flächeneffizienz intelligent erhöht

Durch den Einsatz eigener Entwicklungen kann Stone Plastics seine Produktionsflächen effizienter nutzen. So können die Teile am Ende der Presse anstatt an der Seite entnommen werden – die Pressen können näher zusammenrücken. Außerdem lassen sich die Bedienplätze für mehrere Pressen eng beieinander anordnen, um das Material direkt am Gang effizient zu handhaben. Da Ausfallzeiten sehr kostenträchtig sind, benötigt das Unternehmen zuverlässige Linearachsen und setzt heute drei verschiedene Modelle von Rollon bei den Robotern ein: @Aufzählung:R-Smart 160 SP6 für die X-Achse, @Aufzählung:R-Smart 120 SP4 für die Y-Achse, @Aufzählung:S-Smart 65 SP für die Z-Achse.

Die X- und Y-Achsen sind wegen ihrer hohen Belastbarkeit und der geringen Abmessungen eine geeignete Lösung. Die R-Smart-Serie setzt dabei auf zwei parallelen Profilschienen anstelle einer einzelnen. Durch die hohe Momentübertragung kann ein freitragendes Portal eingesetzt werden, wenn der Platz knapp ist. Anstelle dessen ist auch ein freitragendes XYZ-System möglich.

Linearachsen für die Spritzgusstechnik
Stone Plastics baut im eigenen Haus kundenspezifisch anpassbare kartesische Roboter für die Herstellung von Kunststoffteilen. (Bild: Rollon GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Baubranche boomt nach wie vor. Für Hersteller und Anbieter von Wintergärten, Markisen und anderen Wetterschutzsystemen bedeutet das eine kontinuierliche Nachfrage nach individuellen Beschattungslösungen. Um Mitarbeiter zu entlasten, kommen bei der Herstellung ergonomische Handhabungslösungen zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige

Fastems hat eine neue Version seiner Gantry-Lösung für die Werkzeugautomation in der spanabhebenden Fertigung vorgestellt und das Werkzeugmanagement innerhalb der Manufacturing Management Software verbessert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Gewinner des Roibot-Publikums-Awards von Igus erhält einen Leichtbauroboter samt Steuerung. Hierfür hat TruPhysics das TruLifter-Konzept entwickelt. Dabei handelt es sich um eine intelligente Schnittstellenlösung zwischen den Drylin-E-Zahnriemenachsen und Robotern von Universal Robots.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an intralogistische Automatisierung verändern sich permanent. Das hat mit Technologiesprüngen zu tun, aber auch mit einer sich wandelnden Gesellschaft. Roboter, Regalbediengeräte, fahrerlose Transportsysteme und Multishuttle-Systeme bieten viel Potenzial für das Warenlager der Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Permanent transportieren die 94 mobilen Roboter eines automatischen Warentransportsystems in der Uniklinik Köln hunderte Kilogramm schwere Behälter mit Nahrung, Sterilgut, Getränken und Müll. Rund 3.300 Mal täglich befördern sie diese über kilometerlange Strecken und über bis zu 20 Stockwerke. Bereits seit 2003 im Einsatz wird das flexible System laufend an Veränderungen des Krankenhauses angepasst und bleibt durch ständige Weiterentwicklungen fit für die Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige

Grenzebach und Geodis haben in einem gemeinsamen Projekt eine Ware-zur-Person-Lösung für einen Kunden in der Unterhaltungselektronik umgesetzt. Die Lösung umfasst fahrerlose Transportsysteme, Warenträger und Pick-Stationen sowie die entsprechende Software. Aufgrund des Erfolgs soll sie auch weiteren Kunden zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige