Anzeige
Anzeige

Auf gehobenem Niveau

In der Produktion werden nicht nur Roboter eingesetzt, um große Lasten oder Werkstücke zu bewegen. Und so gibt es auch im Bereich der Hebezeuge – ob automatisiert, halbautomatisch oder für die manuelle Bedienung – spannende neue Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten.

Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Wussten Sie, dass die Geschichte der Hebezeuge nicht nur bis zum Pyramidenbau zurückreicht, sondern gar bis in die Steinzeit? Welche Technik damals zum Einsatz kam und wie sich diese über die Jahrhunderte bzw. Jahrtausende weiterentwickelt hat, damit beschäftigt sich eigens das Hebezeug-Museum in Witten. In der modernen Industrie kommen Hebezeuge immer noch vielfach zum Einsatz. Gerade in Punkten wie Return of Invest, Reichweite oder Flexibilität sind sie starren Roboterlösungen oft voraus. Die heute dabei genutzten Technologien, z.B. Schlauchheber, Seil-Balancer oder Kettenzüge, sind so verschieden wie die zu handhabenden Güter. Hier reicht das Spektrum von Blech und Flachglas über Säcke, Kartons, Kisten oder Fässer bis hin zu biegeschlaffen Teilen aus Kunststoff oder CFK. Dass sich dieses Segment durchaus weiterentwickelt, davon zeugen die folgenden Seiten der vorliegenden Ausgabe. Und auch auf der kommenden Motek spielt das Heben, Drehen und Schwenken eine große Rolle. Zahlreiche Anbieter präsentieren dort die jüngste Entwicklungsstufe der Hebezeuge. Entsprechend ist die Fachmesse in Stuttgart – sicherlich genauso wie das Museum im Ruhrgebiet – einen Besuch wert. (mby)

Auf gehobenem Niveau



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Im aktuellen Umfeld der Corona-Krise mögen konkrete Vorhersagen noch schwieriger sein als zuvor. Dennoch gilt: Cobots sind ein Zukunftsmarkt. So hat sich der weltweite Absatz in diesem Segment laut Interact Analytics um 57 Prozent gesteigert. Im Jahr 2027 soll die kollaborative Robotik rund 30 Prozent des Weltmarktes ausmachen. Spannend sind hierbei die regionalen Unterschiede.‣ weiterlesen

Witte Barskamp stellt eine neue Werkshalle in Dienst, in der auf Basis von Alu-Strukturplatten in Sandwichbauweise FTS gebaut werden sollen. Das Portfolio des Unternehmens umfasst schienengeführte, transpondergeführte oder komplett autonome Lösungen. ‣ weiterlesen

Montratec hat die autonome Sensortechnik seiner Montrac-Shuttles der MSH5-Generation weiterentwickelt. Die Sensormodule liefern jetzt mittels fünf Einzelsensoren in halbrunder, geometrischer Anordnung Entfernungs- und Intensitätsinformationen entlang und auf der Transportstrecke. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige