Anzeige
Anzeige

Auf gehobenem Niveau

In der Produktion werden nicht nur Roboter eingesetzt, um große Lasten oder Werkstücke zu bewegen. Und so gibt es auch im Bereich der Hebezeuge – ob automatisiert, halbautomatisch oder für die manuelle Bedienung – spannende neue Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten.

Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Wussten Sie, dass die Geschichte der Hebezeuge nicht nur bis zum Pyramidenbau zurückreicht, sondern gar bis in die Steinzeit? Welche Technik damals zum Einsatz kam und wie sich diese über die Jahrhunderte bzw. Jahrtausende weiterentwickelt hat, damit beschäftigt sich eigens das Hebezeug-Museum in Witten. In der modernen Industrie kommen Hebezeuge immer noch vielfach zum Einsatz. Gerade in Punkten wie Return of Invest, Reichweite oder Flexibilität sind sie starren Roboterlösungen oft voraus. Die heute dabei genutzten Technologien, z.B. Schlauchheber, Seil-Balancer oder Kettenzüge, sind so verschieden wie die zu handhabenden Güter. Hier reicht das Spektrum von Blech und Flachglas über Säcke, Kartons, Kisten oder Fässer bis hin zu biegeschlaffen Teilen aus Kunststoff oder CFK. Dass sich dieses Segment durchaus weiterentwickelt, davon zeugen die folgenden Seiten der vorliegenden Ausgabe. Und auch auf der kommenden Motek spielt das Heben, Drehen und Schwenken eine große Rolle. Zahlreiche Anbieter präsentieren dort die jüngste Entwicklungsstufe der Hebezeuge. Entsprechend ist die Fachmesse in Stuttgart – sicherlich genauso wie das Museum im Ruhrgebiet – einen Besuch wert. (mby)

Auf gehobenem Niveau



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

VCV-Cortex is an AI powered stereovision system developed for robotic applications. It works with any camera and optical system to provide the desired range, FoV and precision. Unlike structured light cameras, it can work on dark and/or shiny objects at high speed.‣ weiterlesen

Anzeige

Zur Verbesserung der Roboterbewegungen innerhalb eines Automatisierungssystems zum Verschweißen von Schweißbolzen mit einer Blechtür wurde eine Robotertransferanlage im mittleren Tragfähigkeitsbereich mit einem Rollenritzel-Zahnstangensystem ausgestattet.‣ weiterlesen

Anzeige

Die industrielle Produktion bietet großes Potenzial für den Einsatz von künstlicher Intelligenz. Kognitive Systeme können digitale Informationen aus Sensordaten und Netzen aufnehmen und daraus auf Basis von lernenden Algorithmen Schlussfolgerungen, Entscheidungen und Handlungen ableiten. Während Heiko Huber, Managing Director von Techfounders, einen Einblick gewährt, wie präsent das Thema KI für Tech-Startups ist, beschäftigt sich Severin Diepold, Managing Director von Syskron X, mit der Frage, ob die hohen Erwartungen an KI in der Getränkeindustrie erfüllt werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird bis zum Jahr 2030 um rund 50 Prozent steigen, rund 3,4 Millionen Menschen werden dann auf fremde Hilfe angewiesen sein. Gleichzeitig werden rund eine halbe Million Pflegekräfte fehlen. Spezielle Pflegeroboter könnten helfen, diese Lücke zu schließen.‣ weiterlesen

Tiefziehmaschinen, die statt 20 nur 2m lang sind? Das bedeutet satte 95 Prozent Platzersparnis. Möglich macht das ein neuartiges Rotationsformat - und die tiefe Integration von Automation und Robotik.‣ weiterlesen

Industrieroboter sind so unterschiedlich wie die Aufgaben, die sie bewältigen. Entsprechend verschiedenen sind auch die Anforderungen an die jeweils zu verbauende Sicherheitsbremse: Eine Lösung von der Stange gibt es nicht. Wohl aber eine jeweils exakt passende, auf Bauraum, Haltekraft, Lebensdauer oder Temperaturbereich abgestimmte Bremslösung - ob Sechsachser, Deltaroboter oder Cobot.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige