Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Auf gehobenem Niveau

In der Produktion werden nicht nur Roboter eingesetzt, um große Lasten oder Werkstücke zu bewegen. Und so gibt es auch im Bereich der Hebezeuge – ob automatisiert, halbautomatisch oder für die manuelle Bedienung – spannende neue Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten.

Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Wussten Sie, dass die Geschichte der Hebezeuge nicht nur bis zum Pyramidenbau zurückreicht, sondern gar bis in die Steinzeit? Welche Technik damals zum Einsatz kam und wie sich diese über die Jahrhunderte bzw. Jahrtausende weiterentwickelt hat, damit beschäftigt sich eigens das Hebezeug-Museum in Witten. In der modernen Industrie kommen Hebezeuge immer noch vielfach zum Einsatz. Gerade in Punkten wie Return of Invest, Reichweite oder Flexibilität sind sie starren Roboterlösungen oft voraus. Die heute dabei genutzten Technologien, z.B. Schlauchheber, Seil-Balancer oder Kettenzüge, sind so verschieden wie die zu handhabenden Güter. Hier reicht das Spektrum von Blech und Flachglas über Säcke, Kartons, Kisten oder Fässer bis hin zu biegeschlaffen Teilen aus Kunststoff oder CFK. Dass sich dieses Segment durchaus weiterentwickelt, davon zeugen die folgenden Seiten der vorliegenden Ausgabe. Und auch auf der kommenden Motek spielt das Heben, Drehen und Schwenken eine große Rolle. Zahlreiche Anbieter präsentieren dort die jüngste Entwicklungsstufe der Hebezeuge. Entsprechend ist die Fachmesse in Stuttgart – sicherlich genauso wie das Museum im Ruhrgebiet – einen Besuch wert. (mby)

Auf gehobenem Niveau



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anbietermärkte in der mobilen Robotik explodieren. Das Angebot an fahrerlosen Transportsystemen (FTS) und mobilen Robotern (MR) wächst täglich, die Lösungen werden intelligenter und es entstehen vielfältige Vertriebswege. Alles genauso, wie wir uns das bereits in der ersten FTS-Fibel (2010) gewünscht haben. Also ist doch alles gut, oder?‣ weiterlesen

Anzeige

Der mobile Transportroboter MiR250 Hook von Mobile Industrial Robots bewegt mit einem Anhängersystem Lasten bis 500kg. Der autonome Roboter ist ein Update der Hook-Roboter, die das Unternehmen im Jahr 2016 auf den Markt gebracht hat. Mithilfe eines Anhängeraufsatzes mit Haken (Hook) können die mobilen Einheiten Transportwagen automatisiert befördern. ‣ weiterlesen

Die Corona-Krise hat einige Schwachstellen der europäischen Wirtschaft verdeutlicht. Dr. Dierk Beyer, Partner bei der Investmentbanking Beratungsgesellschaft Cowen, ist sicher, dass es mittelfristig zu einer De-Globalisierung in den Lieferketten kommen wird. Doch was bedeutet das für die europäische Industrie und den Einsatz von Robotern?‣ weiterlesen

Der Vakuumschlauchheber Force-Lift von Aero-Lift soll sich dem natürlichen Bedienerverhalten anpassen können und somit intuitiv bedienbar sein. Mithilfe des Einhand-Schlauchhebers können bis zu 75kg mit einer Hand gehoben, fixiert und bewegt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma Beslag & Metall produziert und liefert gepresste, geschweißte und oberflächenbehandelte Komponenten für die Automobilindustrie. Q-System hat für das schwedische Unternehmen ein großes Paletten-Handling-System als schlüsselfertige Lösung geliefert, das sich von der Produktion über zwei Hallen bis zur Versandabteilung erstreckt.
‣ weiterlesen

Anzeige

Dematic hat ein Onlinetool für Automatisierungslösungen entwickelt. Das Dematic Conveyor ConfiKIT soll die Prozesse rund um die Angebotserstellung von Fördertechniksystemen verschlanken. Über die App können diese nun direkt beim Kunden vor Ort aus einem Baukasten mit standardisierten Modulen individuell konfiguriert werden.  ‣ weiterlesen