Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Roboteranlagen zur Oberflächenbearbeitung mit Mehrfachkupplungen

Auf Hochglanz gebracht

Roboteranlagen mit werkstück- und werkzeuggeführten Applikationen kommen für vielfältige und komplexe Automatisierungsprozesse zum Einsatz. Bei der automatisierten Oberflächenbearbeitung übernehmen Roboter das Schleifen, Polieren, Entgraten und darüber hinaus verschiedene Serviceleistungen inklusive Be- und Entladen oder Palettieren.

Roboter mit Werkstückträger vor einer Polierstation: Unter dem Werkstückträger sind die verbundenen Kupplungshälften des Multiline-E-Baukastens von Eisele zu sehen. (Bild: SHL AG)

Roboter mit Werkstückträger vor einer Polierstation: Unter dem Werkstückträger sind die verbundenen Kupplungshälften des Multiline-E-Baukastens von Eisele zu sehen. (Bild: SHL AG)

Die Firma SHL hat ihre Produktionsfläche mit einer neuen, 2016 fertiggestellten Applikationshalle um 3.000m2 erweitert, um möglichst mehrere der immer größer und komplexer werdenden Anlagen parallel montieren zu können. Die schlüsselfertigen, individuell konzipierten Roboteranlagen werden bei Kunden aus der Automobilindustrie, der Medizintechnik oder Luftfahrtindustrie sowie in vielen weiteren Branchen eingesetzt. Sie übernehmen das Schleifen, Polieren, Entgraten und darüber hinaus verschiedene Serviceleistungen inklusive Be- und Entladen oder Palettieren. Das Unternehmen, das u.a. zertifizierte Schleifprozesse im Umgang mit hochexplosiven Aluminiumstäuben ausführt, verfügt über eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung sowie ein zertifiziertes Schulungs- und Technologiezentrum. In der knapp 30-jährigen Unternehmensgeschichte lieferte SHL über 2.000 Roboteranlagen an Kunden in aller Welt aus.

Roboteranlagen zur Oberflächenbearbeitung mit Mehrfachkupplungen
Bild: SHL AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Als Vertriebspartner von Inspectis bietet ATEcare ein BGA-Inspektionssystem mit Seitenansicht an. Das System besteht aus einer kleinen optischen Sonde mit integrierter Hochleistungsbeleuchtung, die einen Betrachtungswinkel von 90° bietet. Das System eignet sich, um hochauflösende Bilder unterhalb von BGAs, BGAs, CSP, CGA und FlipChip-Paketen zu erzeugen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der NSK-Vertriebspartner MCA Linear Motion Robotics hat eine Demonstrationszelle mit einem Monocarrier-Linearantrieb aus der MCM-Serie von NSK und einem Yaskawa-Roboter entwickelt. Die Demonstrationszelle besteht aus einem steifen und dennoch leichten Grundrahmen aus Aluminiumprofilen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Damit Roboter ihre Umwelt räumlich wahrnehmen können, hat ein Forscherteam am Fraunhofer IPMS einen Microscanner-Spiegel entwickelt. Ähnlich wie beim menschlichen Sehen sollen Roboter Objekte erfassen können und so anspruchsvolle Aufgaben übernehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Beim Karosseriebau des Audi A6 im Audi-Werk in Neckarsulm entnimmt ein Roboter Dachrahmen aus einer Schublade, legt sie auf die Karosse, um diese anschließend miteinander zu verschweißen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die kompakte Innenlackierstation Compact Interior Paint von ABB kombiniert zwölf Roboter und soll eine platzsparende Alternative zu herkömmlichen, robotergestützten Stationen für die Innenlackierung bieten. Sie soll Automobilherstellern helfen, den Platzbedarf ihrer Lackierkabinen um bis zu 33 Prozent zu reduzieren. Gleichzeitig deckt sie eine Vielzahl von Fahrzeugtypen ab – von herkömmlichen Pkw über SUVs bis hin zu großen Transportern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Syntegon erweitert sein Portfolio für Zweitverpackungen um die Anlage Sigpack TTMD. Sie kombiniert Kernkomponenten der TTM-Plattform mit einer oder mehreren integrierten Deltaroboterzellen. ‣ weiterlesen