Anzeige
Anzeige

Roboteranlagen zur Oberflächenbearbeitung mit Mehrfachkupplungen

Skizze des Roboters ohne Werkstückträger: Seitlich am sechsten Armteil des Roboters ist die Dose aus dem Multiline-E-Programm mittels eines Haltewinkels montiert. (Bild: SHL AG)

Skizze des Roboters ohne Werkstückträger: Seitlich am sechsten Armteil des Roboters ist die Dose aus dem Multiline-E-Programm mittels eines Haltewinkels montiert. (Bild: SHL AG)

Verbindung zwischen Elektrik und Pneumatik gesucht

SHL konzipiert und realisiert für seine Kunden u.a. werkstückgeführte Anlagen. Diese arbeiten mit einem Zuführsystem, das einem Sechsachs-Industrieroboter die Werkstücke in den Arbeitsraum zuleitet. Mithilfe eines Greifsystems greift der Roboter das Werkstück und lenkt es durch die Bearbeitungsstationen, bis der Schleif-, Polier- und/oder Entgratprozess abgeschlossen ist. Anschließend wird das bearbeitete Werkstück wieder abgelegt und ausgeschleust. Auf der Suche nach einer passenden Verbindung an der Schnittstelle zwischen Pneumatik und Elektrik für die werkstückgeführten Anlagen, stießen die Verantwortlichen auf der Motek 2013 auf die Firma Eisele Pneumatics. Das Unternehmen hat mehr als 75 Jahre Erfahrung mit hochwertigen Steckanschlüssen aus Ganzmetall. Zunächst entschied sich SHL für die elektropneumatischen Mehrfachkupplungen der Serie 1871 aus dem Multiline-Programm. Seit Mitte 2015 setzt der Anlagenkonstrukteur bei seinen pneumatisch betätigten Werkstückgreifern, die mit einem manuellen Wechselsystem ausgestattet sind, den Multiline-E-Baukasten für Mehrfachkupplungen und Mehrmedienkupplungen ein.

Roboteranlagen zur Oberflächenbearbeitung mit Mehrfachkupplungen
Bild: SHL AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Unternehmen Ulrich Rotte Anlagenbau und Fördertechnik hat eine umfangreiche Anlage zur Montage von Torsteuerungen für Hörmann realisiert. Auf der Anlage werden Steuerungen der aktuellen Generation, aber auch ältere Modelle und Ersatzteile montiert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Vision-Lösung VMT PickFinder3D von VMT soll das Bin Picking per Roboter mit hoher Leistung und Prozesssicherheit ermöglichen. Dabei bietet das Unternehmen alle Komponenten für den Griff in die Kiste aus einer Hand: Expertise beim Design der Greifelemente, anwendungsoptimale 3D-Sensorik auch anderer Hersteller, leistungsfähige Software, einen Systemcontroller mit vielfältigen Steuerungs- und Schnittstellenoptionen sowie vollständiger Verdrahtung. ‣ weiterlesen

Anzeige

GOM hat eine mobile Messstation mit kollaborierendem Roboter entwickelt. Ausgestattet mit einem motorisierten Drehtisch und Software inklusive virtuellem Messraum bietet der ScanCobot einen einfachen Einstieg in die automatisierte 3D-Messtechnik. Kombiniert wird die Messstation mit dem eigenen 3D-Messsystem Atos Core. Der ScanCobot benötigt sehr wenig Raum. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinenbauer Fischer Sondermaschinenbau entwickelte vor Kurzem mehrere Anlagen, die pharmazeutische Produkte unter Sauberraumbedingungen herstellen. ‣ weiterlesen

Die Laser-Laufzeit-Sensoren der Reihe OptoNCDT ILR1030-8/LC1 von Micro-Epsilon kommen bei der Serienproduktion von Fahrzeugen zum Einsatz. Sie ermöglichen die genaue Roboterpositionierung, z.B. bei der Cockpit-Montage.  ‣ weiterlesen

Die Einbringung von Rohblechpaketen für die Blechbearbeitung erfolgt häufig rein manuell, was sehr aufwendig und personalintensiv ist. Mithilfe eines Roboters lassen sich die Rohbleche auch automatisiert einbringen. Ein 3D-Laserscanner sorgt dabei für die Informationsübermittlung an den Roboter, damit dieser die genaue Lage und Beschaffenheit der Bleche erkennt und diese präzise ablegen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige