Anzeige
Anzeige

Deutscher Markt für Robotik und Automation weiter im Aufwind

Auf Rekordkurs

Der deutsche Markt für Robotik und Automation ist auf Wachstumskurs: Das Umsatzvolumen stieg zuletzt auf 12,8Mrd.€ (2016). Seit der Wirtschaftskrise hat sich der Branchenumsatz damit in sieben Jahren mehr als verdoppelt. Für das laufende Geschäftsjahr prognostiziert der VDMA ein Wachstum von plus 7 Prozent.

Im Bereich Robotik und Automation erzielten deutsche Unternehmen im Jahr 2016 mit 12,8Mrd.€ einen neuen Umsatzrekord, für 2017 erwartet der VDMA ein weiteres Wachstum von 7 Prozent. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

Das Umsatzvolumen der drei Segmente des VDMA Fachverband Robotik + Automation (Robotik, Integrated Assembly Solutions, Industrielle Bildverarbeitung) stieg nach 2009 von 6,2Mrd.€ auf einen Rekordwert von 12,8Mrd.€ (2016). Für 2017 rechnet der Verband mit einem weiteren Rekordumsatzvolumen von 13,7Mrd.€.

Das Umsatzwachstum der deutschen Robotik betrug 2016 knapp 8%. Für 2017 erwartet der VDMA erneut ein Umsatzwachstum für die Robotik von 8%. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

Auslandsgeschäft im Höhenflug

Der Exportumsatz stieg um knapp neun Prozent, das Inlandsgeschäft verblieb auf Rekordniveau. Das Deutschlandgeschäft bleibt mit einem Umsatzanteil von 43 Prozent größter Einzelmarkt. Beim internationalen Absatz sind Europa mit einem Anteil von 30 Prozent, China mit zehn Prozent und Nordamerika mit neun Prozent die größten Wachstumstreiber. Der Exportanteil der deutschen Unternehmen im Bereich Robotik und Automation steigt auf 57 Prozent. Die größte Teilbranche bleiben die Integrated Assembly Solutions (intelligente Montage- und Produktionslösungen). Hier stieg der Umsatz um zwei Prozent auf 7Mrd.€. Das Inlandsgeschäft legte dabei um drei Prozent und der Export um ein Prozent zu. Mit einem Umsatzanteil von 69 Prozent steht die Automobilindustrie bei den Systemumsätzen an erster Stelle. Für das laufende Jahr prognostiziert der Verband ein Umsatzwachstum von sechs Prozent auf den neuen Rekord von 7,4Mrd.€. Die deutsche Robotik erwirtschaftete mit 3,6Mrd.€ ein Umsatzplus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr und erreicht damit einen neuen Spitzenwert. Nach den jüngsten Zahlen des Verbands IFR (International Federation of Robotics) liegt Deutschland mit einem Bestand von 189.400 Industrierobotern weltweit auf Rang fünf. In Stückzahlbetrachtung legte die Produktion um 21 Prozent zu. Für 2017 prognostiziert der VDMA eine Umsatzsteigerung von mindestens acht Prozent auf 3,8Mrd.€. Die industrielle Bildverarbeitung schließt sich mit einem Umsatzplus von neun Prozent den Rekordmarken an. Dabei stieg das Inlandsgeschäft um drei Prozent, das Auslandsgeschäft um 14 Prozent. Die VDMA-Prognose rechnet für 2017 mit einem Umsatzplus von zehn Prozent.

Auch der Bereich Integrated Assembly Solutions konnte 2016 mit 7Mrd.€ einen neuen Rekordwert erreichen. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

Die Anzahl der in Deutschland eingesetzten Industrieroboter steigt weiterhin kontinuierlich. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

Laut aktueller IFR-Zahlen stiegen 2016 die Roboterlieferungen zweistellig und sollen auch in den nächsten Jahren wieder deutlich steigen. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

Seit Jahren wächst der Anteil der General Industry im Vergleich zum Einsatz in der Automobiilindustrie bei der Robotik. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

China ist mittlerweile der größte Exportmarkt für deutsche Unternehmen im Bereich Robotik und Automation. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

Deutscher Markt für Robotik und Automation weiter im Aufwind
Im Bereich Robotik und Automation erzielten deutsche Unternehmen im Jahr 2016 mit 12,8Mrd.€ einen neuen Umsatzrekord, für 2017 erwartet der VDMA ein weiteres Wachstum von 7 Prozent. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Was 1945 als Einmannbetrieb begann, ist heute ein internationaler Anbieter von Schweißtechnik: Das oberösterreichische Unternehmen Fronius feierte am 20. Juni 75-jähriges Bestehen. Mit der Gründung einer Fach-Reparaturwerkstätte für Radio- und Elektrotechnik startete Günter Fronius die Geschichte des Unternehmens, die aktuell in dritter Generation weitererzählt wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Technologien wie künstliche Intelligenz, Big Data und 5G treiben die Förderprogramme in Asien, Europa und Amerika an. Was genau sind die Ziele der offiziellen Forschungsförderprogramme und was lässt sich daraus ableiten? Dies wurde von der International Federation of Robotics zusammengestellt und in dem neuen Kompendium World Robotics R&D Programs veröffentlicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yamaha hat Routeco zum Vertriebspartner für Industrierobotik in Großbritannien ernannt. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Milton Keynes, aber ein Netz lokaler Büros im ganzen Land. ‣ weiterlesen

E&K Automation unterstützt den Umzug und Umbau der neuen Dependance der Commerzbibliothek der Hamburg School of Business Administration mit einer großzügigen Spende und wird Namensgeber der Bibliothek. ‣ weiterlesen

Der zweihändige Leichtbauroboter Yumi von ABB wird in diesem Jahr fünf Jahre alt. Mit seiner Einführung im Jahr 2015 (damals noch unter dem Namen Frida) war der Roboter zunächst für die Kleinteilmontage konzipiert. Inzwischen hat er in vielen unterschiedlichen Anwendungen gezeigt, welche Möglichkeiten die Mensch/Roboter-Kollaboration eröffnet. ‣ weiterlesen

Der Cobot-Hersteller Franka Emika setzt bei der neuen Version seiner Online-Plattform Franka World erneut auf die Partnerschaft mit dem E-Commerce-Software-Anbieter Commercetools. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige