Anzeige

Laufroboter als digitaler Butler und Spielgefährte

Auf zwei Beinen durch den menschlichen Alltag

Laufroboter mit zwei Beinen sind schwierig zu entwickeln, denn Sie müssen jederzeit, ob in Bewegung oder bei Stillstand, das Gleichgewicht halten. Daher sind sie bisher unter den Servicerobotern ein seltener Anblick, schließlich möchte niemand, dass der geliebte Chihuahua unter dem maschinellen Butler verschwindet. Der Roboter Walker ist hier ein erster Prototyp einer neuen Generation von Servicerobotern, der sogar einem Fußballspiel oder kleinen Tänzchen nicht abgeneigt ist und auch auf der Treppe nicht ins Stolpern gerät.

 (Bild: UBTECH Robotics Corporation)

(Bild: UBTech Robotics Corporation)

UBTech ist ein in China beheimatetes Unternehmen, das sich der Herstellung von humanoiden Heimrobotern mit künstlicher Intelligenz für Kinder und Erwachsene verschrieben hat. Die interaktiven Roboter sollen die MINT-Bildung von Kindern fördern und auch ihre Eltern und Großeltern in ihrem Zuhause unterstützen und unterhalten. Das Produktportfolio umfasst u.a. die Roboter Alpha 1 Pro, Jimu, Cruzr, das AstroBot Kit oder den von Star Wars inspirierten First Order Stormtrooper. Die neueste Entwicklung aus dem Hause UBTech ist aber der zweibeinige Laufroboter Walker, der Anfang des Jahres auf der CES in Las Vegas anhand eines Prototyps vorgestellt wurde. James Chow, CEO von UBTech, äußert sich über den Zweck des Serviceroboters folgendermaßen: „Walker bringt Technologie, die bisher nur in wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen verfügbar war, in jedes Zuhause. Der Roboter wurde speziell entwickelt, um einen spürbar positiven Effekt auf das Alltagsleben der Menschen zu haben und ihnen Services zu bieten, die so noch nie zur Verfügung standen. Als der erste zweibeinige Roboter seiner Art zeigt Walker unser Engagement für die Entwicklung von Technologien, die dem Allgemeinwohl dienen.“

Viele Funktionen in einem Roboter

Mit ca. 37kg ist der kleine Haushaltsgehilfe leichter als vergleichbare zweibeinige Roboter, wie z.B. der laufende und Saltos schlagende Atlas von Boston Dynamics. Zweibeinige Laufroboter haben gegenüber ihren vier- und sechsbeinigen Kollegen den Nachteil, dass sie lediglich zwei Beine zur Verfügung haben, um das Gleichgewicht zu halten. Walker hat aufgrund von speziell entwickelten Servos einen ruhigen federnden Gang und hält mit leicht gebeugten Knien das Gleichgewicht, auch wenn die Stromversorgung einmal wegfällt. Er ist in der Lage, Treppen hinauf- und auch hinabzusteigen und kann auf Wunsch ein kleines Tänzchen aufs Parkett legen. Der zweibeinige Roboterbutler ohne Arme dient seinem Besitzer als Kalender- und E-Mail-Assistent, achtet per Videoüberwachung auf das Haus und kann bei Bedarf auch einen Alarm absetzen oder das auffällige Ereignis per Kamera aufzeichnen. Er lässt sich mit dem Smart Home verbinden, um verschiedene Funktionen selbstständig zu steuern und spielt Musik- und Videodateien ab. Die Steuerung erfolgt per Spracheingabe oder über den großen Touchscreen, der das Gesicht des Roboters bildet. Walker verfügt über Sprach- und Bewegungserkennung und unterstützt Videotelefonie und -konferenzen sowie die E-Mail-Integration in Echtzeit. Doch nicht nur die Erwachsenen sollen von dem kleinen Roboter profitieren. Auch Kindern ist er ein Unterhalter und Spielgefährte, der sogar in der Lage ist – wenn auch bisher ziemlich langsam – an einem Fußballspiel aktiv teilzunehmen.

Laufroboter als digitaler Butler und Spielgefährte
Bild: UBTech Robotics Corporation


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Forschungsprojekt 'Baker' ist der Prototyp eines mobilen Reinigungsroboters entstanden, der durch seine modulare Bauweise verschiedene Aufgaben erledigen kann. Neben einem Nassreinigungs- und einem Staubsaugermodul wurde auch ein Roboterarm entwickelt, der Papierkörbe selbstständig leeren kann. So soll menschliches Reinigungspersonal zukünftig entlastet und unterstützt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird bis zum Jahr 2030 um rund 50 Prozent steigen, rund 3,4 Millionen Menschen werden dann auf fremde Hilfe angewiesen sein. Gleichzeitig werden rund eine halbe Million Pflegekräfte fehlen. Spezielle Pflegeroboter könnten helfen, diese Lücke zu schließen.‣ weiterlesen

Anzeige

Serviceroboter sollen uns im Alltag unter die Arme greifen, unsere Koffer am Flughafen tragen oder Senioren in ihrem häuslichen Umfeld unterstützen. Dabei werden einige Exemplare immer menschenähnlicher bis hin zum aufrechten Gang. Doch es ist gar nicht so einfach dabei für das nötige Gleichgewicht zu sorgen. Hier wird ein Messsystem gebraucht, das Positionsrückmeldungen in hoher Datenqualität liefert.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zufriedenheit des Kunden und ein entsprechend schneller umfassender Service sind im heutigen Gastgewerbe wichtiger denn je. Gleichzeitig wird es aber immer schwieriger, das Personal für diesen Service am Kunden zu finden. Hier können moderne Roboter helfen, den vorhandenen Mitarbeiterstamm bei den Serviceleistungen zu unterstützen und das Serviceportfolio auszubauen.‣ weiterlesen

Pal Robotics hat seinen neuen humanoiden Serviceroboter mit künstlicher Intelligenz ausgestattet. Ari ist 1,60m groß und mit einer Intel-i7-CPU ausgestattet. ‣ weiterlesen

Noch ist es Zukunftsmusik: Roboterarme bereiten in der Küche selbstständig Mahlzeiten zu und der Mensch muss nur noch Platz nehmen und genießen. Während sich ein Projekt der Kunsthochschule Burg Giebichenstein vor allem mit einem zukünftigen Ernährungskonzept beschäftigt, in dem ein Roboter vorkommt, verfolgen andere Projekte konkretere Ansätze.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige