Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheitstechnik und Robotik kombiniert

Aus einem Guss

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Der Roboter übernimmt dabei die schweren körperlichen und monotonen Tätigkeiten. Der Mensch wiederum konzentriert sich auf anspruchsvollere Aufgaben, lehrt der Maschine Bewegungsabläufe und überwacht den Fertigungsprozess. Die Sicherheitslösung von Keba macht Schutzzäune überflüssig, denn die Roboter sind so gesteuert, dass keine Verletzungsgefahr für Menschen besteht.

 (Bild: Keba AG)

(Bild: Keba AG)

Das Bild der Smart Factory ohne Abtrennungen zwischen Mensch und Maschine ist bislang nur selten in der Realität anzutreffen. Tatsächlich arbeiten aktuell nur ein Bruchteil der Roboter, die weltweit eingesetzt werden, mit Menschen zusammen. Ein Grund dafür ist, dass die Sicherheit garantiert sein muss. Um die Kollaboration von Mensch und Maschine voran zu treiben hat Keba zwei Steuerungen in einem Gerät kombiniert. Die Sicherheitslösung KeSafe entspricht allen relevanten Normen und Richtlinien, ist skalierbar, frei programmierbar und kann bei beliebigen Robotertypen eingesetzt werden. Sie ermöglicht das flexible und schnelle Umsetzten unterschiedlicher sicherheitstechnischer Aufgabenstellungen. Produktmanager Stefan Frauscher erklärt: „KeSafe ist Bestandteil des kompakten Steuerungs- und Antriebssystems KeMotion. Sicherheits- und Robotersteuerung sind so in einem Gerät kombiniert.“

Von links nach rechts die Funktionsschritte von KeSafe: sicherer Stillstand, Handführen, Abstandsüberwachung und Leistungsbegrenzung. (Bild: Keba AG)

Bild: Keba AG

 (Bild: Keba AG)

Bild: Keba AG

 (Bild: Keba AG)

Bild: Keba AG

Von oben nach unten die Funktionsschritte von KeSafe: sicherer Stillstand,
Handführen, Abstandsüberwachung und Leistungsbegrenzung. (Bild: Keba AG)

Sicherheitstechnik und Robotik kombiniert
Bild: Keba AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie lieferte vom 14. bis zum 15. November Praxiseinblicke in aktuelle Roboteranwendungen und bot jede Menge Raum für Zukunftsvisionen. Zahlreiche Vorträge verdeutlichten, dass Themen wie künstliche Intelligenz, Cloud Robotics, Digitalisierung und Big Data längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute prägen und fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern sind.

Anzeige

Zimmer hat seine Greiferserie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert – neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar. Die GPP/GPD5000AL-Greifer erweitern die Produktpalette mit Zweibacken-Parallelgreifern und Dreibacken-Zentrischgreifern.

Anzeige

Schmalz hat das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Es ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device des Unternehmens über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface.

Anzeige

Die kompakten Getriebeköpfe der RS-Serie hat Nabtesco speziell für den Einsatz in Drehtischen und Positionierern entwickelt.

Anzeige

A Line is a dot that went for a walk – unter diesem Motto fanden vom 14. bis 15. November die 10. Asys Group Technology Days statt. Auf dem zweitägigen Event zeigte das Unternehmen, wie die Fertigung der Zukunft zur Realität werden kann.

Anzeige

Fanuc und die internationale Wettbewerbsorganisation WorldSkills wollen in Zukunft gemeinsam junge Roboterprogrammierer fördern. Im Jahr 2019 werden die beiden Partner gemeinsam einen globalen Kompetenzwettbewerb für Robotersystemintegratoren in der russischen Stadt Kasan veranstalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige