Anzeige
Anzeige

Sicherheitstechnik und Robotik kombiniert

Aus einem Guss

In der Fertigungshalle der Zukunft arbeiten Mensch und Roboter Hand in Hand. Der Roboter übernimmt dabei die schweren körperlichen und monotonen Tätigkeiten. Der Mensch wiederum konzentriert sich auf anspruchsvollere Aufgaben, lehrt der Maschine Bewegungsabläufe und überwacht den Fertigungsprozess. Die Sicherheitslösung von Keba macht Schutzzäune überflüssig, denn die Roboter sind so gesteuert, dass keine Verletzungsgefahr für Menschen besteht.

 (Bild: Keba AG)

(Bild: Keba AG)

Das Bild der Smart Factory ohne Abtrennungen zwischen Mensch und Maschine ist bislang nur selten in der Realität anzutreffen. Tatsächlich arbeiten aktuell nur ein Bruchteil der Roboter, die weltweit eingesetzt werden, mit Menschen zusammen. Ein Grund dafür ist, dass die Sicherheit garantiert sein muss. Um die Kollaboration von Mensch und Maschine voran zu treiben hat Keba zwei Steuerungen in einem Gerät kombiniert. Die Sicherheitslösung KeSafe entspricht allen relevanten Normen und Richtlinien, ist skalierbar, frei programmierbar und kann bei beliebigen Robotertypen eingesetzt werden. Sie ermöglicht das flexible und schnelle Umsetzten unterschiedlicher sicherheitstechnischer Aufgabenstellungen. Produktmanager Stefan Frauscher erklärt: „KeSafe ist Bestandteil des kompakten Steuerungs- und Antriebssystems KeMotion. Sicherheits- und Robotersteuerung sind so in einem Gerät kombiniert.“

Von links nach rechts die Funktionsschritte von KeSafe: sicherer Stillstand, Handführen, Abstandsüberwachung und Leistungsbegrenzung. (Bild: Keba AG)

Bild: Keba AG

 (Bild: Keba AG)

Bild: Keba AG

 (Bild: Keba AG)

Bild: Keba AG

Von oben nach unten die Funktionsschritte von KeSafe: sicherer Stillstand,
Handführen, Abstandsüberwachung und Leistungsbegrenzung. (Bild: Keba AG)

Sicherheitstechnik und Robotik kombiniert
Bild: Keba AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für großflächige Schleif- und Polierprozesse hat FerRobotics den Active Orbital Kit 601 entwickelt. Das intelligente Systempaket kann für alle Roboteranwendungen adaptiert werden. ‣ weiterlesen

Schwerlastroboter erlauben im Gegensatz zu Leichtbaurobotern hohe Traglasten und große Reichweiten, in der Regel oberhalb von 250kg und/oder mehr als 4m. Daher werden sie meist für Anwendungen eingesetzt, in denen besonders große und schwere Bauteile zu heben und umzusetzen sind, wie z.B. in der Automobilindustrie.‣ weiterlesen

Gimatic hat sein Plug&Play-Programm jetzt als Starterkit für die neue E-Serie von Universal Robots aufgelegt. Aus zehn Typen und 20 Varianten können Anwender den passenden Greifer für die jeweilige Anwendung auswählen. Die Modelle greifen flexibel und präzise unterschiedliche Teile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Kunststoffindustrie verlangt nach flexiblen Lösungen, die an das Produkt angepasst werden können. Der neue MRK-Greiferbaukasten von AGS bietet nicht nur die Flexibilität und Vielseitigkeit des PreciGrip-Greiferbaukastens, sondern zusätzlich auch personensichere Schnellwechselsysteme, Profile mit Schutzüberzügen und abgesicherte Wirkelemente, die es Anwendern erlauben, ein eigenes Greifsystem zusammenzustellen. ‣ weiterlesen

Die Factory Automation Section von Yamaha Motor Europe hat ihre Scara-Familie erweitert. Die verfügbaren Armlängen reichen jetzt von 120 bis 1.200mm und die maximale Nutzlast von 1 bis 50kg. Ziel war es, Pick&Place-, Ver- und Entpackungsaufgaben sowie Montageaufgaben zu beschleunigen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert immer neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug leider spürbar: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus: Dessen Deltaroboter soll angeblich sogar von Laien in kurzer Zeit aufzubauen sein. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Die Redaktion von ROBOTIK UND PRODUKTION wagt den Selbstversuch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige