Anzeige
Anzeige

Antikollisionssystem für Industrieroboter

Aus Roboter wird Cobot

Das Antikollisionssystem Smart Skin von Fogale Robotics soll dabei helfen, Industrieroboter in Cobots umzuwandeln sowie die Sicherheits- und Interaktionsmöglichkeiten bestehender kollaborativer Roboter zu verbessern.

 (Bild: Fogale Robotics)

(Bild: Fogale Robotics)

Auf der diesjährigen Hannover Messe hatte Fogale Robotics, ein Tochterunternehmen von Fogale Nanotech, sein Antikollisionssystem Smart Skin das erste Mal in Deutschland vorgestellt. Die Lösung soll es ermöglichen, herkömmliche Industrieroboter zu Cobots umzufunktionieren. Die flexible Haut soll dem Roboter ein erweitertes Tastsinngefühl verleihen und macht Annäherungs-, Kontakt- und Druckmessungen möglich. So soll die Zusammenarbeit von Roboter und Mensch möglichst sicher gestaltet werden.

Flexible Haut

Bei der Smart Skin handelt es sich um eine flexible Haut mit einer hohen Dichte an Sensoren, die die Oberfläche des Roboters abdeckt und es ermöglicht, Objekte und menschliche Bediener mit hoher Zuverlässigkeit zu erkennen. Der Roboter kann so seine Bewegungen in Echtzeit an sich ändernde Umgebungen anpassen und ist nicht unbedingt gezwungen, seine Geschwindigkeit zu verlangsamen oder seine Bewegung ganz zu stoppen. Mit der Smart Skin kann der Roboter Menschen oder Objekte in einem Bereich bis 20cm Entfernung erkennen. Sie ist kompatibel zu PLd, Kat3 nach ISO13849. Die Lösung ermöglicht auch das Konturieren von Hindernissen, die Greifkrafterfassung und eine 3D-Gestenerkennung. (fiz)

Antikollisionssystem für Industrieroboter
Bild: Fogale Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Reiku war eines der ersten Unternehmen, die Roboterkomponenten aus recyceltem Kunststoff sowie nachwachsenden Rohstoffen wie Rizinusöl herstellen. Zur SPS in Nürnberg hat Reiku sein Produktprogramm um die Kabelschutz-Wellrohre Parab aus 100 Prozent Polyamid-12-Regenerat erweitert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Dürr hat das FTS EcoProFleet speziell für die Bedürfnisse in Lackierereien entwickelt. Die lack- und lösemittelbeständige Plattform ist nur 335mm hoch. Aufgrund der niedrigen Bauhöhe unterfahren die mobilen Einheiten typische Arbeitsplätze und Fördertechniksysteme, um Karosserien einzufördern, zu übergeben oder zu übernehmen. ‣ weiterlesen

Als einziger Hersteller bietet Autonox24 einen vierachsigen Deltaroboter mit integriertem Werkzeugwechsler und T-Welle. Das soll Leistung und Produktivität steigern und ermöglicht außerdem eine sehr kompakte Bauweise.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 2 der Diskussion geht es um Daten-Handling, Bedienbarkeit und Kosten.‣ weiterlesen

Mit der Wafer Handling Solution stellt Kuka eine mobile Lösung vor, die Halbleiterkassetten transportieren und handhaben kann. Basis ist die mobile Plattform KMR 200 CR, deren Mecanum-Räder eine omnidirektionale Bewegung ermöglichen. Sensoren an der Plattform nehmen die Umgebung in Echtzeit wahr und vermeiden so Kollisionen. ‣ weiterlesen

Halter CNC Automation erweitert sein Programm an Beladerobotern für die Automatisierung von CNC-Werkzeugmaschinen mit der neuen Produktlinie Halter Big, die während der EMO Hannover erstmals dem Fachpublikum vorgestellt wurde. Die neue Produktlinie ist mit einem Roboter mit großer Reichweite und 70kg Traglast ausgestattet und insbesondere für das Be- und Entladen von schweren Werkstücken mit einer Länge von bis zu 600mm konzipiert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige