Anzeige

Antikollisionssystem für Industrieroboter

Aus Roboter wird Cobot

Das Antikollisionssystem Smart Skin von Fogale Robotics soll dabei helfen, Industrieroboter in Cobots umzuwandeln sowie die Sicherheits- und Interaktionsmöglichkeiten bestehender kollaborativer Roboter zu verbessern.

 (Bild: Fogale Robotics)

(Bild: Fogale Robotics)

Auf der diesjährigen Hannover Messe hatte Fogale Robotics, ein Tochterunternehmen von Fogale Nanotech, sein Antikollisionssystem Smart Skin das erste Mal in Deutschland vorgestellt. Die Lösung soll es ermöglichen, herkömmliche Industrieroboter zu Cobots umzufunktionieren. Die flexible Haut soll dem Roboter ein erweitertes Tastsinngefühl verleihen und macht Annäherungs-, Kontakt- und Druckmessungen möglich. So soll die Zusammenarbeit von Roboter und Mensch möglichst sicher gestaltet werden.

Flexible Haut

Bei der Smart Skin handelt es sich um eine flexible Haut mit einer hohen Dichte an Sensoren, die die Oberfläche des Roboters abdeckt und es ermöglicht, Objekte und menschliche Bediener mit hoher Zuverlässigkeit zu erkennen. Der Roboter kann so seine Bewegungen in Echtzeit an sich ändernde Umgebungen anpassen und ist nicht unbedingt gezwungen, seine Geschwindigkeit zu verlangsamen oder seine Bewegung ganz zu stoppen. Mit der Smart Skin kann der Roboter Menschen oder Objekte in einem Bereich bis 20cm Entfernung erkennen. Sie ist kompatibel zu PLd, Kat3 nach ISO13849. Die Lösung ermöglicht auch das Konturieren von Hindernissen, die Greifkrafterfassung und eine 3D-Gestenerkennung. (fiz)

Antikollisionssystem für Industrieroboter
Bild: Fogale Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Sicherheitssystem sBot Speed – UR von Sick soll für Sicherheit und Flexibilität in UR-Roboteranwendungen sorgen, indem es die Funktionen eines Sicherheits-Laserscanners mit denen der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und des UR-Roboters kombiniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat auf der iRex in Tokio seinen ersten kollaborativen Leichtbauroboter vorgestellt. Der CRX-10iA ist um einiges leichter als die übrigen Modelle des Herstellers und lässt sich z.B. als Handling-Einheit auf fahrerlosen Transportsystemen einsetzen. Der Roboter ist in zwei Varianten erhältlich: als Kurzarmversion mit einer Reichweite von 1,2m und als Langarmversion, deren Arm bis 1,4m weit reicht.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die selbstfahrende Plattform ER-Ability von Enabled Robotics wurde speziell für kollaborative Roboter entwickelt. Sie verfügt über eine übersichtliche Benutzeroberfläche, die die einfache Einrichtung und Anpassung der jeweiligen Anwendung ermöglichen soll.‣ weiterlesen

Anzeige

Die kollaborativen Roboter der HCR-Serie des koreanischen Herstellers Hanwha im deutschen Vertrieb bei Freise Automation sind in drei Versionen erhältlich. Die Modelle HCR-3, HCR-5 und  HCR-12 unterscheiden sich vor allem anhand ihrer Tragkraft. ‣ weiterlesen

Minitec hat eine vollautomatische Abfüllanlage geplant und umgesetzt, die zwei verschiedene Flüssigkeiten gleichzeitig in einem Arbeitsgang dosiert. Die Abfüllanlage besteht aus einem Doppelgurtförderer mit Aufnahmenocken für zwei verschiedene Gefäßgrößen. Nach der manuellen Aufgabe der Behältnisse wird an der ersten Abfüllstation die erste Flüssigkeit eingefüllt. Die Dosierung erfolgt zeitgesteuert. Anschließend wird ein Deckel mittels Pick&Place-Einheit aus einem Bandbunker übernommen.  ‣ weiterlesen

Reiku war eines der ersten Unternehmen, die Roboterkomponenten aus recyceltem Kunststoff sowie nachwachsenden Rohstoffen wie Rizinusöl herstellen. Zur SPS in Nürnberg hat Reiku sein Produktprogramm um die Kabelschutz-Wellrohre Parab aus 100 Prozent Polyamid-12-Regenerat erweitert.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige