Anzeige

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 6/2021:
Automation hilft

Mit diesem Heft von ROBOTIK UND PRODUKTION verabschiedet sich die Redaktion – zumindest Print-seitig – in die Herbst- bzw. Winterpause. Obwohl es eigentlich noch zu früh für einen Jahresrückblick ist, so bleibt doch festzustellen, dass 2021 stark von globalen Herausforderungen geprägt war, denen sich – wenigstens ein Stück weit – mithilfe eines verstärkten Einsatzes von Automatisierung und Robotik besser begegnen lässt.

Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)

So meldet das Gesundheitsministerium kurz vor Redaktionsschluss, dass ein Ende der Covid19-Notlage in Deutschland geplant sei. Auch wenn damit Lockdown und Co. erst einmal vom Tisch sein mögen: Nicht nur der Gesellschaft allgemein, auch der produzierenden Industrie stecken die durch Corona ausgelösten Restriktionen noch in den Knochen. Eine Erkenntnis, die aus den vergangenen anderthalb Jahren geblieben ist: Hochautomatisiert lässt sich die Fertigung in Pandemiezeiten besser aufrecht erhalten. Doch ergänzend hat sich gezeigt: Automatisierung muss auch die Softwareseite und das IoT mit einschließen. Denn was nützt die beste Produktionstechnik, wenn der Servicespezialist nicht zum Roboter kommen kann, um Wartungsmaßnahmen durchzuführen oder Probleme zu beheben. Als hilfreiches Element, um dieses Patt zu lösen, haben sich Remote-Zugänge auf die Anlage und moderne Augmented-Reality-Lösungen erwiesen. So kann zumindest ein Teil des Services erfolgen oder Mitarbeiter vor Ort aus der Ferne dabei unterstützt werden.

Das laufende Jahr führte die Industrie aus dem Corona-Tal der Tränen direkt zu einem raketenmäßigen Auftragswachstum, das selbst die konjunkturelle Aufholjagd nach der Finanzkrise verblassen lässt. Damit einhergehend wird das Geschäft in der Branche momentan von Bauteilemangel und Lieferschwierigkeiten bestimmt. Automatisierung und Robotik bieten Potenzial, diesem Effekt künftig entgegenzuwirken. Denn mitunter am schwierigsten ist es, an Bauteile zu kommen, die im deutschsprachigen Raum als nicht mehr rentabel produzierbar gelten. Mit modernen und flexiblen Automatisierungs- bzw. Robotiklösungen ist diese These oft nicht mehr haltbar. Anschauliche Belege dafür – von den entgegengesetzten Enden der Wertschöpfungskette – bieten etwa die gerade eingeweihte Infineon-Halbleiterfabrik in Villach oder die bald fertige Gigafab von Tesla in Brandenburg. Durch solche Beispiele begünstigt, wird ROBOTIK UND PRODUKTION in nächster Zeit vermutlich über einige spannende Reshoring-Projekte sowie die dabei eingesetzten Automationslösungen berichten können.

In diesem Sinne wünsche ich eine spannende Lektüre.

Mathis Bayerdörfer

mbayerdoerfer@robotik-produktion.de

Editorial ROBOTIK UND PRODUKTION 6/2021: Automation hilft
Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Markterfolg von Sondermaschinenbauern wie Singer & Sohn ist es entscheidend, schnell und mit überschaubarem Aufwand auf individuelle Kundenwünsche einzugehen. Der Hersteller von Maschinen und Anlagen für die Lebensmittelindustrie setzt dabei auf moderne Roboter- und Automatisierungstechnik von B&R.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Rebel präsentiert Igus einen Kunststoff-Cobot, der nur 10kg auf die Waage bringt. Das Herzstück des Kunststoff-Leichtbauroboters ist ein vollintegriertes Tribo-Wellgetriebe mit Motor, Absolutwert-Encoder, Kraftregelung und Controller. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zuletzt hat ROBOTIK UND PRODUKTION in der Augabe 4/2020 einen Blick hinter die Kulissen des sächsischen Robotik-Clusters Robot Valley Saxony geworfen. Rund ein Jahr später gibt es neue spannende Robotikprojekte und -anwendungen. Und auch die Forschung steht nicht still.‣ weiterlesen

Anzeige

Damit die Automatisierung mit Leichtbaurobotern einfach gelingt, braucht es Plug&Play-fähige Greifereinheiten. Sie beschleunigen das Anlernen und die Inbetriebnahme. Doch nur wer anwendungsorientierte Komplettlösungen anbietet, kann sich am Cobot-Automatisierungsmarkt erfolgreich etablieren, so ist sich Dr. Maik Fiedler, Leiter der Geschäftsfelder Vakuum-Automation und Vakuum-Handhabung bei Schmalz, sicher.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Fußball-EM ist definitiv vorbei. Die Covid-19-Seuche ist es auch - zumindest für Hobby-Virologen, egomanische Feierbiester, Partyjunkies und Urlaubssüchtige. Sie sollten Ihre Zeit genießen. Nicht für alle sieht die berufliche Zukunft gleichermaßen rosig aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang des Jahres wurde der Deutsche Robotik Verband (DRV) gegründet. Vorrangiges Ziel ist es, den neuen Technologien in der Robotik sowie deren Einsatzmöglichkeiten in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) mehr Gehör zu verschaffen. Im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION erklärt das Vorstandsteam, Helmut Schmid, Olaf Gehrels und Christoph Ryll, wie sich der Verband seit seiner Gründung positioniert hat und wo die Reise hingeht.‣ weiterlesen