Anzeige
Anzeige

Automationsanlage mit Handling-Roboter

Mit dem Bau einer Anlage zur Herstellung von Kunststoffblenden für Pkw-Bediensysteme haben der Automobilzulieferer Preh und Hekuma ihre fast zehnjährige Partnerschaft weiter gefestigt. Aufgabe der Automationsanlagen ist es, die einzulegenden 2D-Folien zu reinigen und zu entionisieren. Vom Bediener in das Wechselmagazin eingelegt, stellt dieses die Folien zentral bereit und legt sie mit Hilfe des Handling-Roboters von Hekuma auf je eine Ladestation der jeweiligen Spritzgießmaschine.

 (Bild: Hekuma GmbH)

(Bild: Hekuma GmbH)

Beim Einlege- und Entnahmevorgang wird auswerferseitig das Fertigteil entnommen und die Folie eingelegt. Beim Einsetzen der Folie in das Spritzwerkzeug muss der Greifer im Werkzeug entsprechend positioniert und zentriert werden. Die Fertigteile werden entnommen, auf ein Förderband abgelegt und dem Sichtprüfplatz zugeführt. Parallel dazu werden die Angüsse mittels Förderband über eine Rutsche in den vorgesehenen Behälter aus der Anlage abgeführt.

Automationsanlage mit Handling-Roboter
Bild: Hekuma GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Deltaroboter IRB 390 FlexPacker von ABB soll Logistik- und E-Commerce-Fulfillment-Zentren bei der kundenindividuellen Verpackung und Kommissionierung unterstützen. Die Kinematik erleichtert zudem die bedarfsorientierte Hochgeschwindigkeits- und Hochvariantensortierung ebenso wie die vertikale Verpackung. Auf den Markt kommt der neue Roboter Ende des Jahres.‣ weiterlesen

Anzeige

13 Studenten haben beim internationalen Entwicklerwettbewerb Smart Green Island Makeathon auf Gran Canaria in drei Tagen eine Anlage gebaut, die mit Hilfe von Robotern Müll sortiert. ‣ weiterlesen

Für Socabelec, einen belgischen Hersteller von Roboterlösungen für die Glasindustrie, hat Vansichen eine maßgeschneiderte Verfahrachse entwickelt. ‣ weiterlesen

Mecademic hat eine neue Firmware für den sechsachsigen Roboterarm Meca500 veröffentlicht. Die Firmware 8 wurde völlig neu gestaltet und wird zukünftig die Basis für alle Roboter des Unternehmens sein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Planungs-Tool K-Virtual von Kawasaki soll die agile Entwicklung, Programmierung und Verbesserung komplexer Roboteranwendungen über eine intuitive Plattform ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Controller-Generation KR C5 soll als zentrale Plattform in Kukas Automatisierungsportfolio zukunftssichere Hardware und smarte Software vereinen. Die Steuerung KR C5 und die Kleinrobotersteuerung KR C5 micro fügen sich laut Hersteller in bestehende IT- und Cloud-Umgebungen. Dabei benötigt die KR C5 weniger Energie als ihr Vorgänger und ist kompakter aufgebaut. Das modulare Schranksystem kann bei Bedarf erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige