Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Forschungsprojekt ‚Kamerabasierte Bahnplanung für Industrieroboter‘

Automatische Roboterprogrammierung für kleine Losgrößen

Im Forschungsprojekt ‚Kamerabasierte Bahnplanung für Industrieroboter‘ wird eine Lösung für die automatische Programmierung von Industrierobotern entwickelt. Die neue Bahnplanungssoftware der Projektpartner CLK, Fachhochschule Münster und Institut für Steuerungstechnik der Universität Stuttgart soll die komplexe und zeitaufwendige Programmierung von Industrierobotern so vereinfachen, dass ein wirtschaftlicher Einsatz in der Kleinserienfertigung ermöglicht wird.

Für die automatische Bahnplanung müssen die Umgebung des Roboters, einschließlich des Werkstücks, und die Robotergeometrie bekannt sein. (Bild: ISW Universität Stuttgart)

Für die automatische Bahnplanung müssen die Umgebung des Roboters, einschließlich des Werkstücks, und die Robotergeometrie bekannt sein. (Bild: ISW Universität Stuttgart)

Um den zusätzlichen Zeitaufwand für die Programmierung in der Kleinserienfertigung zu reduzieren, befasst sich das Forschungsprojekt ‚Kamerabasierte Bahnplanung für Industrieroboter‘ mit der Entwicklung einer Planungssoftware, die automatisch kollisionsfreie Roboterbahnen innerhalb vorgegebener Randbedingungen plant und Abweichungen des realen Bauteils ausgleicht. Für die automatische Planung müssen die Umgebung des Roboters, einschließlich des Werkstücks, und die Robotergeometrie bekannt sein. Zu diesem Zweck wird ein Laserscanner am Flansch des Roboters angebracht. Der Sensor tastet das Werkstück vor jeder Bahnplanung ab und nimmt eine 3D-Punktwolke der Szene auf. Für jedes neue Werkstück wird eine Bahnplanungsanforderung an den Bahnplaner gesendet. Hierbei können bestimmte Toleranzbereiche für jede programmierte Pose definiert werden. Diese Toleranzen werden durch den Bahnplaner zur Vermeidung von Kollisionen genutzt. Verschiedene Reduktionsmechanismen wie ein multiauflösendes Umgebungsmodell und eine Heuristik-basierte Schrittweitensteuerung sorgen für kurze Planungszeiten.

Erkennung und Kompensation von Abweichungen

Grundlage für die Planungssoftware ist ein 3D-Modell des zu bearbeitenden Werkstücks. Auf der Grundlage dieses Modells wird durch ein Matching-Verfahren die genaue Orientierung und Position des Werkstücks im Roboterkoordinatensystem bestimmt. Die Bahnplanungsanforderung kann so an die tatsächliche Position des Werkstücks vor dem Roboter angepasst werden. Verformungen des Werkstücks im Vergleich zum 3D-Modell werden erkannt und kompensiert. Basierend auf dem Verformungsmodell kann die Bahn entweder entsprechend angepasst oder das Werkstück bei zu großer Abweichung als Ausschuss erkannt werden. Das Punktwolkenmodell wird für die Planung der Roboterbahn in eine Voxelkarte transformiert. Damit kann die Kollisionsberechnung zuverlässig und schnell durchgeführt werden. Basierend auf der Karte wird ein kollisionsfreier Weg berechnet. In einem zweiten Schritt wird die gefundene Bahn geglättet und eine Trajektorie geplant. Mit einer vorhandenen Schnittstelle zu Kuka, ABB und ROS kann die Bahn direkt an das Leitsystem übergeben und ausgeführt werden.

Einfache Vorbereitung neuer Roboteraufgaben

Mit Hilfe der entwickelten Lösung zur kamerabasierten Bahnplanung wird der notwendige Zeitaufwand für die Planung und Vorbereitung einer Roboteraufgabe erheblich reduziert. Neben der CAD-basierten Programmierung kann die Bahn auch direkt am Werkstück vorgegeben werden. Hierzu wurde eine Lösung entwickelt, die die Bahnprogrammierung durch ein Zeigegerät direkt am physikalischen Werkstück ermöglicht. Eine manuelle Programmierung ist nicht mehr notwendig. Stattdessen wird die initiale Bearbeitungsbahn auf Basis von Kameradaten automatisch geplant und ausgeführt. Das macht den Einsatz von Industrierobotern auch bei Kleinserien und Einzelteilfertigung wirtschaftlich. Das Forschungsprojekt KaBa wird im Rahmen des Zentralen Programms Innovation Mittelstand (ZIM) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) gefördert.

Forschungsprojekt ‚Kamerabasierte Bahnplanung für Industrieroboter‘
Bild: ISW Universität Stuttgart


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Integration eines kollaborativen Roboters in industrielle Arbeitsprozesse wird immer einfacher. Während in der jüngeren Vergangenheit die meisten Cobot-Anwendungen einen spezialisierten Integrator erforderten, können heute viele Applikationen ohne Spezialisten umgesetzt werden - zumindest theoretisch. Denn auch wenn die Cobots selbst ziemlich sicher sind, gilt das nicht automatisch für die gesamte Anwendung, also für Endeffektoren, die zu bewegenden Produkte oder umgebende Prozessen. Hier gibt es noch viele offene Punkte, die eine ordnungsgemäße und sichere Integration durchaus kompliziert erscheinen lassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Schleifen von großflächigen Karosseriebauteilen erledigt in der Regel ein Roboter mit sensitivem End-Effektor. Ein zertifizierter Lieferant der Automobilindustrie setzt seit Kurzem auf diese Lösung. Um die Automatisierung umzusetzen, wandte sich das Familienunternehmen aus Mitteldeutschland an die österreichische Firma Accell. Nun entfallen manuelle Arbeitsschritte, die zum einen handwerkliches Geschick erfordern, gleichzeitig aber anstrengend, ermüdend und belastend sind und deshalb viel Personal erforderten. Wie aber kann ein konventioneller Roboter sich die Bauteile ertasten? Lösung hierfür ist die Active Compliant Technology (ACT), der ebenfalls aus Österreich stammenden Firma FerRobotics.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fronius bietet für seine Cobot-Schweißzelle SmartCell ab sofort ein neues Starter-Paket an. Das SmartCell Starter-Paket ist, wie die anderen Produktvarianten auch, mit einem kollaborativen Roboter der Marke Universal Robots ausgerüstet. Im Vergleich zu den bereits verfügbaren Ausstattungspaketen bietet das neue einen etwas geringeren Funktionsumfang, ist dafür aber auch preiswerter.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Robot Interface eBox von Siemens handelt es sich um einen Schaltschrank, der alle Hauptkomponenten enthält, die für die Integration einer SPS und eines Roboterarms mittels Profinet-Anbindung erforderlich sind. Mit verschiedenen Varianten soll der Planungsaufwand vereinfacht und damit eine schnellere Inbetriebnahme der Roboterzelle ermöglicht werden. Das System bietet lösungsorientierte SPS-Varianten mit sicherheitsgerichteten Bauteilen in der Zelle, z.B. DI/DO oder Profisafe-Komponenten.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Schmalz bietet für die Pharmabranche Komponenten, die Medizinprodukte sowohl in automatisierten als auch in manuellen Produktionsprozessen sicher handhaben, z.B. im Logistikzentrum eines Impfstoffherstellers. Für Blister, Ampullen, Spritzen oder Injektionsfläschchen bietet das Unternehmen Sauggreifer mit kleinen Durchmessern an.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das niederländische Unternehmen Apologistics, spezialisiert auf den Bereich Online-Versandhandel von Pharmaprodukten, hat in eine Flotte RightPick-Roboter von Right Hand Robotics investiert, um diese in ihr AutoStore-System zu integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

EGS hat für Fintes bereits 2014 ein Turnkey-System entwickelt und realisiert. 2019 folgte eine automatische Beschickung für ein Bearbeitungszentrum. Auch bei der dritten Anlage fiel die Wahl auf den Sumo Multiplex von EGS, ein nach dem Paternoster-Prinzip arbeitendes Palettiersystem. Bei allen drei Anlagen übernimmt ein Motoman-Roboter von Yaskawa die Werkstückhandhabung.  ‣ weiterlesen