Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Mobile Schweißroboterstation mit Monitoring-Einheit

Automatisches MIG/MAG-Schweißen

In der Blechbearbeitung fallen häufig monotone Schweißarbeiten an, die dennoch sehr präzise ausgeführt werden müssen. Dieser Vorgang lässt sich durch eine Roboterstation zum MIG/MAG-Schweißen automatisieren. So können die entlasteten Mitarbeiter gleich mehrere Schweißroboterstationen überwachen, außerdem lässt sich die Produktivität ohne Qualitätsverlust steigern.

Bei der Firma Rodeike kommt eine Easy-Arc-Roboterzelle zum MIG/MAG-Schweißen zum Einsatz. (Bild: OTC Daihen Europe GmbH)

Bei der Firma Rodeike kommt eine Easy-Arc-Roboterzelle zum MIG/MAG-Schweißen zum Einsatz. (Bild: OTC Daihen Europe GmbH)

Die Firma Rodeike Feinblechverarbeitung wurde vor 50 Jahren als Blechbearbeitungsunternehmen gegründet. Heute beschäftigt das Unternehmen 28 Mitarbeiter. Die Blechbearbeitung zählt zwar nach wie vor zum Kerngeschäft des Unternehmens, die Disziplinen Wasserstrahlschneiden, Zerspanung sowie mechanische Prozesse wie die Montage von Komponenten für den Maschinenbau sind im Laufe der Jahre aber hinzugekommen. Im Sommer 2019 erwarb das Unternehmen über den Schweißfachhändler Krone eine Easy-Arc-Schweißroboterstation von OTC Daihen zum MIG/MAG-Schweißen. Die mobile Anlage ist mit einer Monitoring Unit (RMU) ausgestattet und wird in der Basisversion mit 3D-Schweißtisch, Sechsarmroboter vom Typ FD-B6 sowie der Inverter-Puls-Stromquelle Welbee P400 geliefert. Auch in der Basisausführung verfügt die Anlage über eine komplette Sicherheitseinhausung. Außerdem stattete OTC die Station mit einem zusätzlichen Horizontal-Dreh-Positionierer aus, der optional mit dazu bestellt werden kann.

Die Easy-Arc-Schweißroboterstation bewährte sich bereits bei der Produktion von Schutzkästen aus Stahl. (Bild: OTC Daihen Europe GmbH)

Die Easy-Arc-Schweißroboterstation bewährte sich bereits bei der Produktion von Schutzkästen aus Stahl. (Bild: OTC Daihen Europe GmbH)

Schweißroboterzelle für Prototypen und Kleinserien

Hilfsmittel, Spannmittel und Arbeitsvorbereitung sind für Rodeike kein Problem, da die Wege in der Produktion recht kurz sind. Die zu verschweißenden stärkeren Materialien werden bereits über die Easy-Arc-Zelle verarbeitet. Gerade erst erhielt Rodeike einen Auftrag zur Produktion von Schutzkästen aus Stahl, der bereits über die Schweißroboterzelle in einer Kleinauflage von 300 Stück mühelos abgewickelt wurde. Das Unternehmen produziert mittlerweile einen Tag pro Woche mit der neuen Schweißroboterstation und beabsichtigt, den zeitlichen Anteil in Zukunft zu erhöhen. Bei den Produktionsaufgaben handelt es sich um Prototypen oder Kleinserien.

Schnell einsetzbar

„Man konnte nach der Parametrierung sofort einen Hilfsarbeiter an die Anlage stellen, um die Aufgabe zu erledigen. Die Präzision der Schweißtechnik ist auf Anhieb überzeugend.“, so Jens Radomski über die neue Anlage. Der Wirtschafts-/Schweißfachingenieur und Juniorchef von Rodeike erwägt, in Zukunft auch die WIG-Variante der Easy-Arc-Station im Betrieb einzusetzen, um den Automatisierungsprozess noch flexibler zu gestalten.

Mobile Schweißroboterstation mit Monitoring-Einheit
Bild: OTC Daihen Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Yamahas lineare Fördermodule, wie z.B. das LCMR200, ermöglichen einen mehrfach programmierbaren Transport, bei dem Geschwindigkeit, Positionsstopps und Richtung mithilfe der graphischen Programmierumgebung RCX-Studio 2020 konfiguriert werden. Das LCMR ist in der Lage, bidirektionale Hochgeschwindigkeitsbewegungen und hohe Beschleunigungen sowie kleine inkrementelle Bewegungen auszuführen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Sensoren SMS und SMSR mit Sinus-Cosinus-Ausgängen von Lika Electronic zeichnen sich durch kompaktes Design und geringe Abmessungen aus. Das Aluminiumgehäuse ist in die Schutzart IP67/IP68 eingestuft und erlaubt den Einsatz der Sensoren auch in hoch aggressiven und stark kontaminierten Industrieumgebungen. Ihre Beständigkeit gegenüber starken Schwingungen und Thermoschocks sowie ihr berührungsloser Betrieb, der vollständig verschleißfrei und auch langfristig zuverlässig ist, macht die Linearsensoren zur Alternative zu empfindlicheren optischen Sensoren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zum Portfolio von Contrinex gehören unter anderem induktive Sensoren mit Durchmessern von 3 und 4mm bei Gehäuselängen bis 12mm. Die Miniatursensoren DW-AD-623-03-960 mit einem Schaltabstand von 1mm bieten besonders hohe Wiederholgenauigkeit und Präzision auf wenig Raum. Anspruchsvolle Werkzeugmaschinen sind dabei das Haupteinsatzgebiet, da solche Miniatursensoren weniger Kompromisse bei der Maschinenauslegung erfordern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Generalunternehmer hat Kuka die Systemintegration von fahrerlosen Transportsystemen im gesamten Karosserierohbau von Mercedes-Benz in Tuscaloosa, USA, verantwortet: von der Entwicklung des Sicherheitskonzepts, über die Planung, das Engineering, die Simulation und die Projektabwicklung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wie stelle ich in meiner Fertigung die größtmögliche Produktivität sicher? Welche Automatisierung ist für meine hohe Teilevielfalt sinnvoll und welcher Partner setzt meine Pläne nach meinen Wünschen zuverlässig um? Jedes produzierende Unternehmen stellt sich solche und ähnliche Fragen, wenn es um die Steigerung der Produktivität geht. Die im westfälischen Dülmen beheimatete Firma Kordel Antriebstechnik hat für ihre Getriebefertigung mit einem Palettenhandhabungssystem mit einigen individuellen Anpassungen die richtige Antwort gefunden.‣ weiterlesen

Anzeige

Der innerbetriebliche Transport und die Zwischenlagerung von Styroporblöcken als Dämmstoff-Vorprodukt haben im Werk bei Austrotherm entscheidenden Einfluss auf die Produktionskapazität. Durch den Einsatz eines fahrerlosen Transportsystems bestehend aus vier fahrerlosen Hochhubstaplern für den Transport sowie die Ein- und Auslagerung der Blöcke ließen sich die internen Abläufe anpassen, die Prozesssicherheit verbessern und Kapazitätsreserven mobilisieren.‣ weiterlesen