Anzeige
Anzeige

Mobile Schweißroboterstation mit Monitoring-Einheit

Automatisches MIG/MAG-Schweißen

In der Blechbearbeitung fallen häufig monotone Schweißarbeiten an, die dennoch sehr präzise ausgeführt werden müssen. Dieser Vorgang lässt sich durch eine Roboterstation zum MIG/MAG-Schweißen automatisieren. So können die entlasteten Mitarbeiter gleich mehrere Schweißroboterstationen überwachen, außerdem lässt sich die Produktivität ohne Qualitätsverlust steigern.

Bei der Firma Rodeike kommt eine Easy-Arc-Roboterzelle zum MIG/MAG-Schweißen zum Einsatz. (Bild: OTC Daihen Europe GmbH)

Bei der Firma Rodeike kommt eine Easy-Arc-Roboterzelle zum MIG/MAG-Schweißen zum Einsatz. (Bild: OTC Daihen Europe GmbH)

Die Firma Rodeike Feinblechverarbeitung wurde vor 50 Jahren als Blechbearbeitungsunternehmen gegründet. Heute beschäftigt das Unternehmen 28 Mitarbeiter. Die Blechbearbeitung zählt zwar nach wie vor zum Kerngeschäft des Unternehmens, die Disziplinen Wasserstrahlschneiden, Zerspanung sowie mechanische Prozesse wie die Montage von Komponenten für den Maschinenbau sind im Laufe der Jahre aber hinzugekommen. Im Sommer 2019 erwarb das Unternehmen über den Schweißfachhändler Krone eine Easy-Arc-Schweißroboterstation von OTC Daihen zum MIG/MAG-Schweißen. Die mobile Anlage ist mit einer Monitoring Unit (RMU) ausgestattet und wird in der Basisversion mit 3D-Schweißtisch, Sechsarmroboter vom Typ FD-B6 sowie der Inverter-Puls-Stromquelle Welbee P400 geliefert. Auch in der Basisausführung verfügt die Anlage über eine komplette Sicherheitseinhausung. Außerdem stattete OTC die Station mit einem zusätzlichen Horizontal-Dreh-Positionierer aus, der optional mit dazu bestellt werden kann.

Die Easy-Arc-Schweißroboterstation bewährte sich bereits bei der Produktion von Schutzkästen aus Stahl. (Bild: OTC Daihen Europe GmbH)

Die Easy-Arc-Schweißroboterstation bewährte sich bereits bei der Produktion von Schutzkästen aus Stahl. (Bild: OTC Daihen Europe GmbH)

Schweißroboterzelle für Prototypen und Kleinserien

Hilfsmittel, Spannmittel und Arbeitsvorbereitung sind für Rodeike kein Problem, da die Wege in der Produktion recht kurz sind. Die zu verschweißenden stärkeren Materialien werden bereits über die Easy-Arc-Zelle verarbeitet. Gerade erst erhielt Rodeike einen Auftrag zur Produktion von Schutzkästen aus Stahl, der bereits über die Schweißroboterzelle in einer Kleinauflage von 300 Stück mühelos abgewickelt wurde. Das Unternehmen produziert mittlerweile einen Tag pro Woche mit der neuen Schweißroboterstation und beabsichtigt, den zeitlichen Anteil in Zukunft zu erhöhen. Bei den Produktionsaufgaben handelt es sich um Prototypen oder Kleinserien.

Schnell einsetzbar

„Man konnte nach der Parametrierung sofort einen Hilfsarbeiter an die Anlage stellen, um die Aufgabe zu erledigen. Die Präzision der Schweißtechnik ist auf Anhieb überzeugend.“, so Jens Radomski über die neue Anlage. Der Wirtschafts-/Schweißfachingenieur und Juniorchef von Rodeike erwägt, in Zukunft auch die WIG-Variante der Easy-Arc-Station im Betrieb einzusetzen, um den Automatisierungsprozess noch flexibler zu gestalten.

Mobile Schweißroboterstation mit Monitoring-Einheit
Bild: OTC Daihen Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hilpert Electronics hat mit dem taiwanesischen Roboterhersteller Techman Robot einen neuen Produktlieferanten aufgenommen. Mit diesem Schritt erweitert der Schweizer Distributor für die Elektronikindustrie sein Portfolio um die Robotik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotikindustrie verzeichnete 2019 Rekordinvestitionen in Höhe von 46Mrd.US$. Jüngsten Zahlen des Technologieberatungsunternehmens Abi Research zufolge flossen insgesamt 17,8Mrd.US$ in Akquisitionen und weitere 29Mrd.US$ in Investitionen. Der größte Teil der Mittel konzentrierte sich auf autonome Personenkraftwagen, chirurgische Robotik und Lagerautomatisierung mit einem beträchtlichem Wachstum für Feldroboter und Drohnendienste.  ‣ weiterlesen

Die eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen: Das ermöglicht das Open Source Framework ROS. Mit den passenden Schnittstellen und einem offenen Konzept lassen sich auf diese Weise Roboterapplikationen einfach realisieren. Die Besonderheit? ROS-Pakete sind ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung einsetzbar und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Anzeige

Biax, bekannt für industrielle Entgratlösungen, hat druckluftbetriebene Roboterspindeln und Handschleifmaschinen entwickelt, die mit einem Schnellwechselsystem ausgestattet sind. So soll sich der Werkzeugwechsel an Roboter oder Maschine besonders einfach und flexibel gestalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Text über Cobots stehen, doch die Ergebnisse einer Umfrage des Institutes für Demoskopie, Allensbach, lassen aufhorchen: In Deutschland fürchten sich Menschen weniger vor einer Covid19-Infektion als vielmehr vor dem Einfluss der Corona-Pandemie auf ihr persönliches Leben. Und sie haben Recht. Ironie an: Fast 8.600 Corona-Tote hierzulande sind dieser Sorge bereits enthoben worden. Ironie aus.‣ weiterlesen

Der neue Deltaroboter IRB 390 FlexPacker von ABB soll Logistik- und E-Commerce-Fulfillment-Zentren bei der kundenindividuellen Verpackung und Kommissionierung unterstützen. Die Kinematik erleichtert zudem die bedarfsorientierte Hochgeschwindigkeits- und Hochvariantensortierung ebenso wie die vertikale Verpackung. Auf den Markt kommt der neue Roboter Ende des Jahres.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige