Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobile Schweißroboterstation mit Monitoring-Einheit

Automatisches MIG/MAG-Schweißen

In der Blechbearbeitung fallen häufig monotone Schweißarbeiten an, die dennoch sehr präzise ausgeführt werden müssen. Dieser Vorgang lässt sich durch eine Roboterstation zum MIG/MAG-Schweißen automatisieren. So können die entlasteten Mitarbeiter gleich mehrere Schweißroboterstationen überwachen, außerdem lässt sich die Produktivität ohne Qualitätsverlust steigern.

Bei der Firma Rodeike kommt eine Easy-Arc-Roboterzelle zum MIG/MAG-Schweißen zum Einsatz. (Bild: OTC Daihen Europe GmbH)

Bei der Firma Rodeike kommt eine Easy-Arc-Roboterzelle zum MIG/MAG-Schweißen zum Einsatz. (Bild: OTC Daihen Europe GmbH)

Die Firma Rodeike Feinblechverarbeitung wurde vor 50 Jahren als Blechbearbeitungsunternehmen gegründet. Heute beschäftigt das Unternehmen 28 Mitarbeiter. Die Blechbearbeitung zählt zwar nach wie vor zum Kerngeschäft des Unternehmens, die Disziplinen Wasserstrahlschneiden, Zerspanung sowie mechanische Prozesse wie die Montage von Komponenten für den Maschinenbau sind im Laufe der Jahre aber hinzugekommen. Im Sommer 2019 erwarb das Unternehmen über den Schweißfachhändler Krone eine Easy-Arc-Schweißroboterstation von OTC Daihen zum MIG/MAG-Schweißen. Die mobile Anlage ist mit einer Monitoring Unit (RMU) ausgestattet und wird in der Basisversion mit 3D-Schweißtisch, Sechsarmroboter vom Typ FD-B6 sowie der Inverter-Puls-Stromquelle Welbee P400 geliefert. Auch in der Basisausführung verfügt die Anlage über eine komplette Sicherheitseinhausung. Außerdem stattete OTC die Station mit einem zusätzlichen Horizontal-Dreh-Positionierer aus, der optional mit dazu bestellt werden kann.

Die Easy-Arc-Schweißroboterstation bewährte sich bereits bei der Produktion von Schutzkästen aus Stahl. (Bild: OTC Daihen Europe GmbH)

Die Easy-Arc-Schweißroboterstation bewährte sich bereits bei der Produktion von Schutzkästen aus Stahl. (Bild: OTC Daihen Europe GmbH)

Schweißroboterzelle für Prototypen und Kleinserien

Hilfsmittel, Spannmittel und Arbeitsvorbereitung sind für Rodeike kein Problem, da die Wege in der Produktion recht kurz sind. Die zu verschweißenden stärkeren Materialien werden bereits über die Easy-Arc-Zelle verarbeitet. Gerade erst erhielt Rodeike einen Auftrag zur Produktion von Schutzkästen aus Stahl, der bereits über die Schweißroboterzelle in einer Kleinauflage von 300 Stück mühelos abgewickelt wurde. Das Unternehmen produziert mittlerweile einen Tag pro Woche mit der neuen Schweißroboterstation und beabsichtigt, den zeitlichen Anteil in Zukunft zu erhöhen. Bei den Produktionsaufgaben handelt es sich um Prototypen oder Kleinserien.

Schnell einsetzbar

„Man konnte nach der Parametrierung sofort einen Hilfsarbeiter an die Anlage stellen, um die Aufgabe zu erledigen. Die Präzision der Schweißtechnik ist auf Anhieb überzeugend.“, so Jens Radomski über die neue Anlage. Der Wirtschafts-/Schweißfachingenieur und Juniorchef von Rodeike erwägt, in Zukunft auch die WIG-Variante der Easy-Arc-Station im Betrieb einzusetzen, um den Automatisierungsprozess noch flexibler zu gestalten.

Mobile Schweißroboterstation mit Monitoring-Einheit
Bild: OTC Daihen Europe GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um die eigene Produktion von Gegengewichtsstaplern effizienter zu gestalten, setzt Jungheinrich eine vollautomatische Schleif- und Lackieranlage ein. Durch die neue Anlage, bereitgestellt durch den Servicepartner Oltrogge, konnte der Lackierprozess verbessert und so für eine schnellere Produktion und einen geringeren Materialverbrauch gesorgt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Kombination aus Pick&Place-Arbeitszelle und flexiblem Zuführsystem bietet einige Vorteile. Mit der standardisierten Zelle lassen sich kundenspezifische Aufnahmen schnell und einfach bestücken. Das flexible Zuführsystem vereinzelt und sortiert eine große Vielfalt an Produkten, die als Schüttgut zugeführt werden. Die hohe Produktflexibilität, die kurzen Produktwechselzeiten und die große Autonomie machen das System bereits bei geringen Stückzahlen zu einer lohnenden Investition. Weitere Zellen, Stationen oder Handarbeitsplätze können zudem einfach in das System integriert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Normalfall bestehen flexible Teilezuführungen aus einem Rüttler mit Teilebunker, einer Kamera mit Bildverarbeitung und einem Roboter. Die Zuführungslösung Feedy hingegen fasst diese drei Funktionselemente in einem kompakten Gerät zusammen.‣ weiterlesen

Anzeige

LiBiao Robot, ein chinesisches Unternehmen für automatisierte roboterbasierte Paketsortierlösungen, hat angekündigt, seine autonomen mobilen Roboter der Mini-Yellow-Reihe nun auch auf dem europäischen Markt anzubieten. ‣ weiterlesen

Während das Thema Elektromobilität zunehmend die Automobilindustrie beschäftigt, sind die dafür erforderlichen E-Ladesäulen im Bereich öffentlicher Parkräume bereits vielerorts auf dem Vormarsch. Eine Entwicklung, die auch Georg Hellmich, Geschäftsführer von Hesotec, von Anfang an aufmerksam verfolgte. Zusammen mit seinem Sohn entwickelte der Unternehmer eine Produktlinie von Ladesäulen, die sowohl für Gewerbe- als auch Privatkunden gleichermaßen attraktiv sind und über ein schlankes und platzsparendes Design verfügen. Die Freischaltung der Ladeeinrichtungen erfolgt wahlweise über App, RFID oder Terminal. Das Unternehmen entschied sich für eine Schweißroboterzelle vom Typ Easy Arc von OTC Daihen, um die Präzisionsarbeiten auf diesem Wege zu automatisieren.  ‣ weiterlesen

Der Automobilzulieferer Brose setzt in seiner Fabrik auf eine Lösung von Asys für automatisierten Wareneingang und bedarfsgerechtes Lagern. Das Materiallogistikkonzept sieht vor, dass die Bauteilrollen zukünftig zwischen Einlagerung und tatsächlichem Gebrauch an der Bestückungslinie nicht mehr von Mitarbeitern berührt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige