Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierte Handhabung von Halbleiterkomponenten

Erler hat für den Leiterplattenhersteller Schweizer Electronic eine Roboterzelle für die automatisierte Handhabung kleiner Halbleiterkomponenten entwickelt. In ihr setzt ein Scara-Roboter von Stäubli bis zu 31.000 Chips pro Stunde von einem Standard-Tray in eine Spezialhalterung für das anschließende Ätzbad um. Möglich machen das 176 Flachsauggreifer von Schmalz. Die Lösung besteht aus einer Roboterzelle, an die die Trays manuell in einem Transportwagen angeliefert werden.

Bild: J. Schmalz GmbH

Über ein Servoachssystem fahren die einzelnen Trays in die Zelle. Hier nimmt der Roboter gleichzeitig alle 176 Komponenten auf und legt sie in das SE-Tray ab. Zum Einsatz kommt dabei der Flachsauger PFYN von Schmalz. Die Greifer bewegen sich aufgrund ihrer Geometrie nur minimal in axialer Richtung und sind so steif, dass sie die Werkstücke sauber aufnehmen und exakt wieder ablegen ohne zu verkanten. Die im Durchmesser 6mm kleinen, gelben Sauger bestehen aus dem Nitrilkautschuk NBR-ESD. Das Material schützt die empfindlichen Bauteile vor unkontrollierter elektrostatischer Entladung und ist zugleich beständig gegenüber Chemikalien. Der Greifer, der die Chips aus dem Tray entnimmt und sie in die Spezialhalterung für das Ätzbad einsetzt, misst 320x140mm. Durch den Aluminiumgrundkörper wiegt er lediglich 2,5kg. Für eine einfache Montage an das Robotersystem verfügt er über eine vorgefertigte Flanschaufnahme. Das Vakuum im Greifer wird durch einen in der Anlage verbauten IO-Link-fähigen Kompaktejektor vom Typ SCPMi erzeugt.

Automatisierte Handhabung von Halbleiterkomponenten
Bild: J. Schmalz GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Fastems stellt mit der modularen Robotic Finishing Cell eine Automationslösung für die flexible Endbearbeitung von unterschiedlichen Werkstücken vor. Im Gegensatz zu werkstückgebundenen Finishing-Prozessen mit einer festen Anzahl an Spindeln und somit limitierten Auswahl an Werkzeugen, wurde die Lösung für die werkzeuggesteuerte Endbearbeitung entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem LBR iisy 11 R1300 und dem LBR iisy 15 R930 stellt Kuka zwei neue Cobot-Modelle vor. Aufgrund erweiterter Traglasten, größeren Reichweiten und einer höheren IP-Schutzklasse sind die beiden sensitiven Leichtbau-Cobots für neue Einsatz- und Anwendungsbereiche geeignet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat auf der diesjährigen AMB zwei Maschinen aus der neuen Robocut-CiC-Baureihe präsentiert. Unter anderem zeigte der Systemintegrator Carat Automation in einer Robocut-Zelle mit der Drahterodiermaschine Robocut α-C600iC, wie ein PKD-Werkzeugrohling für die Werkzeugindustrie geschnitten wird. Dabei assistiert der Fanuc-Leichtbauroboter CRX-10iA auf einer mobilen Plattform. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Cobot-Schweißsystem Qineo ArcBot von Carl Cloos Schweißtechnik soll einen einfachen Einstieg in die Welt des automatisierten Schweißens bieten. Das System wird vollständig schweißfertig ausgeliefert. Durch einen Drehmomentsensor in jeder Achse lässt sich der Cobot exakt programmieren und verfahren. Individuelle Anpassungen kann der Anwender auf dem Touch-Bedienfeld mit speziell für das Schweißen entwickelten Makros vornehmen.  ‣ weiterlesen

In einem Pilotprojekt haben Kuka und Heller, Produzent von CNC-Werkzeugmaschinen, eine Automatisierungslösung für Werkzeugmaschinen entwickelt: Der Kuka-Roboter KMR Cybertech be- und entlädt automatisiert Maschinen mit Werkzeug. ‣ weiterlesen

Omron hat mit dem TM16 einen neuen kollaborativen Roboter mit einer Nutzlast von 16kg vorgestellt. Damit ist er der stärkste kollaborative Roboter im Produktportfolio. Er verfügt über eine Reichweite von 900mm, ein optionales integriertes Bildverarbeitungssystem sowie Profinet- und Ethernet/IP-Konnektivitätsoptionen. Darüber hinaus erfüllt der Cobot die Anforderungen der ISO/TS 15066.  ‣ weiterlesen