Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Automatisierte Lackierlösung: Dürr und Kuka unterzeichnen Kooperationsvertrag

Dr. Hans Schumacher (l.), Vorstandssprecher von Dürr Systems, und Kuka-Robotics-CEO Stefan Lampa haben am Montag einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, der eine integrierte Lackierroboterlösung für die allgemeine Industrie betrifft.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Der Kooperationsvertrag regelt u.a. Entwicklung, Serienherstellung, Vermarktungsstrategie sowie die Liefer- und After-Sales-Prozesse. Der Roboter wird über die Vertriebskanäle beider Unternehmen zu beziehen sein, zunächst hauptsächlich in Europa, China und Nordamerika. Das System besteht aus einem sechsachsigen Kuka-Kleinroboter vom Typ Agilus, der mit moderner Lackapplikationstechnik von Dürr ausgestattet ist. Alle Komponenten sind aufeinander abgestimmt und werden bei Dürr komplettiert und vorab in Betrieb genommen. Das System steht somit fertig zum Lackieren bereit, kann beim Kunden schnell installiert werden und stellt effiziente Abläufe bei konstant hoher Lackierqualität sicher. Mit dem Roboter lassen sich lösemittel- und wasserbasierte Ein- und Zweikomponentenlacke auftragen. Er kann dazu mit abgestimmten Dosierpumpen, Farbdruckreglern und Farbwechslern ausgestattet werden. Je nach Anforderung wird er mit automatischen Lackierpistolen oder mit elektrostatischen Hochrotationszerstäubern bestückt. Einsatzbereiche sind u.a. die Lackierung von Holz, Kunststoff, Glas und Metall.

Automatisierte Lackierlösung: Dürr und Kuka unterzeichnen Kooperationsvertrag
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Forschungsprojekt AutArk, das im Rahmen des Technologieprogramms PAiCE vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird, arbeiten Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft an einem autonomen Assistenzsystem zum Schutz des Menschen, das auf in Arbeitskleidung integrierter Sensorik basiert und eine Entlastung des Menschen in ergonomisch-ungünstigen Arbeitssituationen ermöglichen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Berliner KI-Startup Micropsi Industries hat ein neues Feature für die Robotiksteuerung Mirai präsentiert. Die Steuerung ermöglicht es Roboterarmen, in Echtzeit zu reagieren und flexibel mit Varianzen wie Position, Licht und Form umzugehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Scara-Roboter i4H von Omron folgt auf die jüngste Version des i4L, der für leichte Anwendungen ausgelegt ist. Bei der neuen Serie wurde ein Ethercat-Modul integriert, das direkt am Roboterarm angeschlossen ist. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Getriebebaukasten für Cobots, den Igus auf der Hannover Messe 2021 zeigen wird, soll das Portfolio des Unternehmens im Bereich Low-Cost-Automation ergänzen. Die Plug&Play-Lösung soll dabei helfen, Ideen für neue Cobot-Anwendungen schnell in die Tat umzusetzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yamahas lineare Fördermodule, wie z.B. das LCMR200, ermöglichen einen mehrfach programmierbaren Transport, bei dem Geschwindigkeit, Positionsstopps und Richtung mithilfe der graphischen Programmierumgebung RCX-Studio 2020 konfiguriert werden. Das LCMR ist in der Lage, bidirektionale Hochgeschwindigkeitsbewegungen und hohe Beschleunigungen sowie kleine inkrementelle Bewegungen auszuführen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Destaco präsentiert mit dem ultra-kompakten und leichten manuellen Werkzeugwechsler der Serie TC1 eine weitere Neuheit in seinem breitgefächerten Programm von Robotertooling-Lösungen. Bei neuen Pick-and-place- und Belade-/Entladeanwendungen werden zunehmend Cobots eingesetzt. Dadurch steigt auch in neuen Märkten die Nachfrage nach sicheren, anwendungsfreundlichen und schnell einsetzbaren Cobot Peripherie-Produkten. Als sofort einsatzfähige Lösung entspricht die zum Patent angemeldete TC1-Serie genau diesem Anforderungsprofil.‣ weiterlesen