Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Automatisierte Palettierzellen mit Cobot

Flexibilität, Sicherheit und einfache Bedienbarkeit

In vielen Betrieben, in denen die Produktion ununterbrochen weiterläuft, muss auch die Palettierung Schritt halten. Das manuelle Laden, Verpacken und Sichern der Paletten ist mühsam und monoton. Die Automatisierung des Prozesses mithilfe eines konventionellen Palettierers oder eines Industrieroboters entlastet die Mitarbeiter, bringt aber auch Nachteile mit sich. Cobots hingegen bieten hier Flexibilität, Sicherheit und einfache Bedienbarkeit.

Die Roboterpalettierlösung von Robotiq soll Flexibilität und einfaches Einrichten mit einem hohen Durchsatz kombinieren. (Bild: Robotiq Inc.)

Die Roboterpalettierlösung von Robotiq soll Flexibilität und einfaches Einrichten mit einem hohen Durchsatz kombinieren. (Bild: Robotiq Inc.)

Die manuelle Palettierung bringt betriebliche Herausforderungen mit sich. Menschliche Mitarbeiter können abgelenkt oder müde werden, was potenzielle Verzögerungen oder Inkonsistenzen beim Laden, falsche Platzierung oder sogar eine heruntergefallene oder beschädigte Kiste bedeuten kann. Die Automatisierung des Prozesses ist die offensichtliche Lösung des Problems und den Betriebsleitern stehen dafür viele Optionen zur Verfügung. Konventionelle Palettierer gibt es schon seit vielen Jahren. Sie verwenden in der Regel ein System von Förderern und Hilfssystemen, die das Produkt in der richtigen Ausrichtung positionieren, bevor sie an einem Endanschlag Reihen bilden. Diese Reihen werden auf einen Lagenbildungstisch geschoben, wobei die Lagen dann auf Paletten gestapelt werden. Diese Systeme sind in der Regel schnell und zuverlässig und eignen sich für Anwendungen mit hohem Durchsatz. Gleichzeitig nehmen sie aber oft viel Platz in Anspruch. Sie sind auch nicht immer leicht umzustellen, sollten sich die Produktionsanforderungen ändern.

Klassische Industrieroboter als Palettierer

Eine Alternative ist der Einsatz traditioneller Industrieroboter. Anstatt Gegenstände auf einem Zufuhrförderer zu stoßen oder zu verschieben, orientiert der Roboter sie während ihrer Bewegung oder hebt sie direkt in Position auf der Palette. Da die Roboter diese wichtigen Dreh- und Orientierungsfunktionen erfüllen müssen, sind sie nicht immer so schnell wie herkömmliche Palettierer. Was Robotiklösungen jedoch bieten, sind Genauigkeit und Zuverlässigkeit. Einmal programmiert, können sie viele Stunden, Tage oder sogar Wochen lang durchgehend und ohne Unterbrechung arbeiten. Und sie können immer wieder neu eingesetzt werden, wenn sich die Produktionsanforderungen ändern. Eine ganze Palette von Endeffektoren, Greifern und anderen Werkzeugen kann montiert werden, um die sichere Handhabung und Palettierung einer großen Bandbreite von Artikeln zu gewährleisten. Ein potenzieller Nachteil der traditionellen Roboterpalettierung ist das Gesundheits- und Sicherheitsrisiko für menschliche Arbeitskräfte, die in der Nähe arbeiten. Um diese Probleme zu vermeiden, sind in der Regel Schutzvorrichtungen und Tore rund um die Palettierroboterzelle erforderlich.

Cobots übernehmen die Palettierung

Aufgrund der Fortschritte, die in jüngster Zeit von führenden Akteuren im Automatisierungssektor erzielt wurden, ist jetzt eine weitere Lösung zu einem erschwinglichen Preis verfügbar: kollaborative Roboter, die die Palettierungsfunktion übernehmen. Eine solche Lösung bietet all die Flexibilität, die mit der traditionellen Roboterpalettierung verbunden ist, und basiert in der Regel auf kleineren Cobots, die keine Käfige oder Zäune benötigen, da sie Menschen, die sich in der Nähe bewegen, erkennen und entsprechend reagieren können. Gleichzeitig liefern sie einen guten Durchsatz und können leicht umprogrammiert werden, wenn sich die Produktionsanforderungen ändern. Dadurch eignen sie sich auch für Unternehmen, die z.B. saisonale Waren produzieren. Treibende Kraft ist hier die Entwicklung leicht zu integrierender Anwendungskits, die es Unternehmen ermöglichen, die Vorteile der automatisierten Palettierung zu nutzen, unabhängig vom Umfang und von der Geschwindigkeit ihres Betriebs. Die Cobot-Palettierung kann dazu beitragen, die Sicherheit zu verbessern, Schäden an Produkten zu reduzieren und es diesen Produkten zu ermöglichen, die Anlage schneller und beständiger zu verlassen. Außerdem können sich die Mitarbeiter auf Aufgaben mit höherer Wertschöpfung konzentrieren als auf die manuelle Palettierung. Aber welche Faktoren wirken sich auf den Einsatz einer Cobot-Palettierzelle aus, wenn man sich für deren Einrichtung entschieden hat?

Automatisierte Palettierzellen mit Cobot
Bild: Robotiq Inc.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

ABI Research hat in einer Studie festgestellt, dass der Markt für Consumer-Robotik im Jahr 2020 insgesamt einen Umsatz von 10,4Mrd.US$ erwirtschaftet hat, ein Plus von 448Mio.US$ bzw. 4,3% gegenüber den Erwartungen vor Beginn der Pandemie.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie- und Konsumgüter mit hohem Individualisierungsgrad und Qualitätsanspruch in entsprechend kleinen Stückzahlen wirtschaftlich und konkurrenzfähig herzustellen, erfordert geeignete Fertigungsprozesse. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickeln daher gemeinsam mit Industriepartnern ein neuartiges Produktionsplanungssystem, das die hohe Produktivität und Genauigkeit von Spezialmaschinen mit der Flexibilität und Wandlungsfähigkeit von Industrierobotern kombiniert und einfach zu bedienen ist.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Zum Portfolio von Contrinex gehören unter anderem induktive Sensoren mit Durchmessern von 3 und 4mm bei Gehäuselängen bis 12mm. Die Miniatursensoren DW-AD-623-03-960 mit einem Schaltabstand von 1mm bieten besonders hohe Wiederholgenauigkeit und Präzision auf wenig Raum. Anspruchsvolle Werkzeugmaschinen sind dabei das Haupteinsatzgebiet, da solche Miniatursensoren weniger Kompromisse bei der Maschinenauslegung erfordern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Vertriebspartner von Inspectis bietet ATEcare ein BGA-Inspektionssystem mit Seitenansicht an. Das System besteht aus einer kleinen optischen Sonde mit integrierter Hochleistungsbeleuchtung, die einen Betrachtungswinkel von 90° bietet. Das System eignet sich, um hochauflösende Bilder unterhalb von BGAs, BGAs, CSP, CGA und FlipChip-Paketen zu erzeugen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der NSK-Vertriebspartner MCA Linear Motion Robotics hat eine Demonstrationszelle mit einem Monocarrier-Linearantrieb aus der MCM-Serie von NSK und einem Yaskawa-Roboter entwickelt. Die Demonstrationszelle besteht aus einem steifen und dennoch leichten Grundrahmen aus Aluminiumprofilen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Damit Roboter ihre Umwelt räumlich wahrnehmen können, hat ein Forscherteam am Fraunhofer IPMS einen Microscanner-Spiegel entwickelt. Ähnlich wie beim menschlichen Sehen sollen Roboter Objekte erfassen können und so anspruchsvolle Aufgaben übernehmen. ‣ weiterlesen