Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Automatisierter Teiletransport für den Gerüstbau

Robotermodul und Schienen statt Aufzüge und Seilwinden

Die Gerüstmontage ist eine ineffiziente und arbeitsaufwändige Branche. Mehr als 80 Prozent der Zeit wird dabei für den Transport von Gerüstteilen während der Montage verbraucht. Das Startup Kewazo will dem entgegenwirken und den Teiletransport automatisieren. Mit dem selbst entwickelten Robotersystem soll sich die Geschwindigkeit bei der Gerüstmontage nahezu verdoppeln.

 (Bild: KEWAZO GmbH)

(Bild: Kewazo GmbH)

Das Münchner Startup Kewazo hat mit dem Liftbot einen automatischen Aufzug für den Teiletransport entwickelt. Erste Anwendungen konzentrieren sich hauptsächlich auf den Bereich Gerüstbau, denkbar sind aber auch Anwendungen im Bereich Dach-, Maler- und Isolierarbeiten sowie die Installation von Solar-Paneelen oder Vertical Farming. Der Hersteller des Roboteraufzugs verspricht eine Erhöhung der Geschwindigkeit beim Gerüstbau um 42 Prozent sowie eine Einsparung der Lohnkosten um 33 Prozent, denn ein Gerüst lässt sich mithilfe des Liftbots mit nur zwei zusätzlichen Monteuren komplett aufbauen.

Kompaktes Robotermodul

Der Roboter zeichnet sich durch sein geringes Gewicht aus und lässt sich so schnell und unkompliziert implementieren und bei Bedarf versetzen. Er bewegt sich automatisch auf senkrechten Schienen und soll für einen konstanten Materialfluss sorgen. Die Monteure müssen dann nur noch die Gerüstteile ineinander stecken. Der Roboter ist mit Akkus ausgestattet und bewegt sich automatisch über die zuvor installierten Schienen. Er erkennt selbstständig, auf welche Höhe die jeweiligen Materialien geliefert werden müssen und liefert sie punktgenau und vollautomatisch.

Datenanalyse und weitere Vorteile

Neben dem Robotermodul liefert Kewazo auch noch eine Datenanalyseplattform, die relevante Daten wie Material und Gewicht in Echtzeit erfasst. Sie liefert wertvolle Informationen über den Gerüstbau und macht damit Controlling und Optimierung möglich. Das System bietet darüber hinaus eine große ergonomische Verbesserung für die Gerüstbauer vor Ort und senkt auch die Gefahr für Unfälle. Für die Steuerung des Roboters sind keine speziellen Vorkenntnisse nötig. Wirtschaftlich lässt sich das System laut Hersteller ab einer Gerüsthöhe von 6m einsetzen. (fiz)

Automatisierter Teiletransport für den Gerüstbau
Bild: Kewazo GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

ABI Research hat in einer Studie festgestellt, dass der Markt für Consumer-Robotik im Jahr 2020 insgesamt einen Umsatz von 10,4Mrd.US$ erwirtschaftet hat, ein Plus von 448Mio.US$ bzw. 4,3% gegenüber den Erwartungen vor Beginn der Pandemie.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie- und Konsumgüter mit hohem Individualisierungsgrad und Qualitätsanspruch in entsprechend kleinen Stückzahlen wirtschaftlich und konkurrenzfähig herzustellen, erfordert geeignete Fertigungsprozesse. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickeln daher gemeinsam mit Industriepartnern ein neuartiges Produktionsplanungssystem, das die hohe Produktivität und Genauigkeit von Spezialmaschinen mit der Flexibilität und Wandlungsfähigkeit von Industrierobotern kombiniert und einfach zu bedienen ist.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Zum Portfolio von Contrinex gehören unter anderem induktive Sensoren mit Durchmessern von 3 und 4mm bei Gehäuselängen bis 12mm. Die Miniatursensoren DW-AD-623-03-960 mit einem Schaltabstand von 1mm bieten besonders hohe Wiederholgenauigkeit und Präzision auf wenig Raum. Anspruchsvolle Werkzeugmaschinen sind dabei das Haupteinsatzgebiet, da solche Miniatursensoren weniger Kompromisse bei der Maschinenauslegung erfordern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Vertriebspartner von Inspectis bietet ATEcare ein BGA-Inspektionssystem mit Seitenansicht an. Das System besteht aus einer kleinen optischen Sonde mit integrierter Hochleistungsbeleuchtung, die einen Betrachtungswinkel von 90° bietet. Das System eignet sich, um hochauflösende Bilder unterhalb von BGAs, BGAs, CSP, CGA und FlipChip-Paketen zu erzeugen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der NSK-Vertriebspartner MCA Linear Motion Robotics hat eine Demonstrationszelle mit einem Monocarrier-Linearantrieb aus der MCM-Serie von NSK und einem Yaskawa-Roboter entwickelt. Die Demonstrationszelle besteht aus einem steifen und dennoch leichten Grundrahmen aus Aluminiumprofilen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Damit Roboter ihre Umwelt räumlich wahrnehmen können, hat ein Forscherteam am Fraunhofer IPMS einen Microscanner-Spiegel entwickelt. Ähnlich wie beim menschlichen Sehen sollen Roboter Objekte erfassen können und so anspruchsvolle Aufgaben übernehmen. ‣ weiterlesen