Anzeige

Autonomer Hubfahrwagen

Orientierung mittels 3D-Plan

Die neue Generation eines omnidirektional fahrenden Transportfahrzeugs bewegt nicht nur Lasten bis sieben Tonnen selbstständig durch die Produktions- und Logistikhallen, sondern navigiert auch autonom. Im Gegensatz zu anderen fahrerlosen Transportsystemen ist es dabei mit einer eigenen Sensorik ausgestattet und nicht an eine induktive oder optische Spurführung gebunden.

Klein, stark, wendig: Der autonom und omnidirektional fahrende Hubfahrwagen Torsten. (Bild: Torwegge GmbH & Co. KG)

Klein, stark, wendig: Der autonom und omnidirektional fahrende
Hubfahrwagen Torsten. (Bild: Torwegge GmbH & Co. KG)

Industrieunternehmen sind mit Blick auf ihre Wettbewerbsfähigkeit mehr denn je gefordert, Produktion und Logistik zu verbessern. Zu diesem Zweck hat Torwegge das omnidirektional fahrende FTS Torsten konzipiert. Das System ist in vielerlei Hinsicht variabel. So kann sich die deichsellose Konstruktion auf der Stelle drehen und in alle Richtungen fahren, was beonders bei Montagearbeiten hilfreich ist: Der Monteur muss sich nicht um das Bauteil bewegen, sondern lässt es rotieren. Das ist laut Hersteller vor allem unter ergonomischen Gesichtspunkten eine erhebliche Erleichterung.

Die flache und kompakte Bauweise des elektrischen Hubfahrwagens ermöglicht die Befestigung zahlloser individueller Aufbauten. (Bild: Torwegge GmbH & Co. KG)

Die flache und kompakte Bauweise des elektrischen Hubfahrwagens ermöglicht die Befestigung zahlloser individueller Aufbauten. (Bild: Torwegge GmbH & Co. KG)

Von der Gitterbox bis zur Europalette

Die flache und kompakte Bauweise des elektrischen Hubfahrwagens mit einer Plattform von 1150x700mm ermöglicht darüber hinaus die Befestigung zahlloser individueller Aufbauten. Auf diese Weise kann das FTS von der Gitterbox über die Europalette bis hin zu 7t schweren Einzelbauteilen alles bewegen, was in Lager- und Produktionshallen von A nach B transportiert werden muss. Anders als herkömmliche fahrerlose Transportfahrzeuge verzichtet die Navigation auf eine externe Spurführung komplett. Stattdessen orientiert sich das Fahrzeug über die bordeigene Sensorik und mithilfe eines 3D-Plans der Halle, in der er sich mit einer maximalen Geschwindigkeit von 0,8m/s bewegt. Entwickelt wurde die Steuereinheit im Rahmen einer Kooperation mit der RWTH Aachen. Die Konstruktion hat den Vorteil, dass das Fahrzeug auch nach Veränderungen an den örtlichen Gegebenheiten schnell wieder einsatzbereit ist: Das Aufreißen des Bodens und das Verlegen neuer Induktionsschleifen entfallen. Aktuell ist Torsten bereits als Mitgängerfahrzeug im Einsatz, das via Fernsteuerung gelenkt wird. Die autonom fahrende Variante soll Ende des Jahres auf den Markt kommen. Egal ob Gitterbox oder Europalette: der elektrische Hubfahrwagen transportiert bis zu 7t durch die Produktion.

Autonomer Hubfahrwagen
Bild: Torwegge GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Am vergangenen Dienstag ist der Automation Product Newsletter zum 300. Mal erschienen. Digitale Kanäle haben auch in den Fachmedien der Automatisierungsbranche längst einen hohen Stellenwert, z.B. dann, wenn es um spannende Produktneuheiten geht, die auf den Markt kommen.‣ weiterlesen

Der niederländische Systemintegrator VanRiet gehört ab sofort zu Material Handling Systems, einem Unternehmen der Investmentgesellschaft Thomas H. Lee Partners.‣ weiterlesen

Das Sicherheitssystem Safe Robotics Area Protection von Sick soll eine prozessorientierte Absicherung kooperativer Roboterapplikationen ermöglichen. Es besteht aus der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und einem Sicherheits-Laserscanner – entweder dem platzsparenden S300 Mini Remote für kürzere Reichweiten oder dem MicroScan3 Core für größere Überwachungsfelder.‣ weiterlesen

Der Roboter Panda, den Voith auf der Automatica vorgestellt hat, soll die Fertigung durch einen Systemanbieteransatz verbessern, der auch kundenspezifische Anwendungen und Prozessintegration beinhaltet. Plattform- und herstellerunabhängig soll der Roboter die Integrationskosten für die Anwender verringern.‣ weiterlesen

Gudrun Litzenberger, Generalsekretärin der International Federation of Robotics (IFR), hat während der vergangenen Automatica den Joseph F. Engelberger Robotics Award erhalten.‣ weiterlesen

Isra Vision präsentiert den 3D Sensor X-Gage3D, der mit vier hochauflösenden Kameras und einer Hochleistungs-LED ausgestattet ist. Die Multistereotechnik erstellt laut Anbieter eine vollständige, besonders feine Punktewolke, da stereometrische Aufnahmen mit sechs verschiedenen Kamerapaaren möglich werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige