Anzeige
Anzeige
Anzeige

Autonome Schleifgeräte für Flugzeugbaugruppen

Vorschleifen, Feinschleifen, Hochglanzpolieren

Im Flugzeugbau gibt es zahlreiche Oberflächen, bei denen es auf eine besonders hohe Qualität ankommt, wie Steuerflächen, Rumpfsegmente oder Triebwerkskomponenten. Bei deren Herstellung bieten Schleifroboter mit individuell auswählbaren servomotorisch angetriebenen Endeffektoren für Entgraten, Schleifen, Abrauen und Polieren eine zeit- und materialsparende Lösung.

Schleifzelle für Flugzeug-Komponenten mit Servobetriebenem Winkelschleifer und Schleifpad-Wechsler (Bild: Otto Suhner GmbH)

Suhner Automation hat das autonome Schleifgerät Robotsander für Flugzeugbaugruppen wie Steuerflächen, Rumpfsegmente, Verkleidungen oder Triebwerkseinlässe entwickelt. Es vereinfacht komplexe Schleifaufgaben bei der Oberflächenbearbeitung.

Endeffektoren für hohe Oberflächenqualität

Für die jeweils gewünschte Oberflächenqualität und Bearbeitungszeit stehen verschiedene servomotorisch angetriebene Endeffektoren zur Verfügung. Sie sorgen für das Entgraten, Schleifen, Abrauen und Polieren. Denn die für die Qualität kritischen Betriebsparameter wie Oberflächenweg, Geschwindigkeit, Druck oder Schleifart lassen sich mit der nötigen Präzision nur mittels elektrisch betriebener und hochpräzise gesteuerter Endeffektoren erzielen.

Technisches Innenleben

Das Unternehmen hat zudem ein Softwarepaket für die robotergestützte Oberflächenbearbeitung entwickelt und in einem Digital-Factory-Modul integriert. Anhand von CAD-Flächenmodellen werden die Arbeitsparameter ermittelt, digital geprüft und direkt in die Robotersteuerung geladen. Die nachfolgende Kontrolle und Verifizierung der kritischen Qualifizierungsparameter erfolgt entweder in der Roboterprüfzelle des Unternehmens oder an einem beliebigen Kundenstandort. Neben der Basisversion des Robotsander bietet das Unternehmen Erweiterungen zum 3D-Baugruppenscanning, der automatischen Bauteilkalibrierung, der automatischen Oberflächenzustandsmessung und -protokollierung, der Oberflächenreinigung und Anbringung eines Schutzanstriches sowie einer Wechselstation für die Schleifmittel an. Desweiteren ist der Schleifroboter auch als schlüsselfertige Lösung erhältlich.

Autonome Schleifgeräte für Flugzeugbaugruppen
Schleifzelle für Flugzeug-Komponenten mit Servobetriebenem Winkelschleifer und Schleifpad-Wechsler (Bild: Otto Suhner GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Projekt ‚MobDi – Mobile Desinfektion‘ haben zwölf Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft neue Lösungen für die roboterbasierte mobile Reinigung und Desinfektion entwickelt. Aktuelles Ergebnis ist der Desinfektionsroboter DeKonBot 2 des Fraunhofer IPA. Anvisierte Einsatzbereiche des Roboters sind öffentliche Gebäude und Einrichtungen im Gesundheitswesen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Werden Kleinteile unsortiert zugeführt, braucht es beim Pick&Place hohe Flexibilität. In einer neuen Anlage von EVB zur vollautomatischen Bestückung übernimmt diese Aufgabe ein Spider-Roboter von Epson - präzise, sekundenschnell und vor allem mit geringem Platzbedarf.‣ weiterlesen

Anzeige

Künstliche Intelligenz (KI) und dessen Teilgebiet maschinelles Lernen ist einer der großen Trends. Er soll Anwendungen mit Robotern zunehmend auch für herausfordernde sowie bisher technisch oder wirtschaftlich nicht sinnvoll zu automatisierende Aufgaben fit machen. Welche Mehrwerte das bietet, zeigt das Fraunhofer IPA mit einem neuen Tool und dem passenden Demonstrator.‣ weiterlesen

Am Institut für Arbeit und Gesundheit (IAG) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) in Dresden vermitteln Präventionsfachleute das notwendige Wissen zur sicheren Nutzung von Mensch/Roboter-Kollaborationen. Seit Kurzem können sie die verschiedenen Nutzerszenarien am Beispiel einer MRK-Anlage demonstrieren. Das Konzept dafür haben das IAG und das Unternehmen EKF Automation gemeinsam entwickelt, EKF hat auf dieser Basis eine Anlage gebaut. Dabei wurden nach der Vornorm DIN ISO/TS15066 vier Szenarien für die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter realisiert. ‣ weiterlesen

Die automatisierte Lackierkabine EcoProBooth von Dürr verfügt über ein modulares Boxenkonzept, unabhängige Linien sowie eine integrierte Innen- und Außenlackierung je Box. Individuelle Lackierstraßen lassen sich mit den Boxen in eine effiziente und flexible Lackierumgebung umwandeln. Jede Linie lässt sich einzeln ansteuern und je nach Bedarf individuell zu- und abschalten. Die Lackierroboter übernehmen sowohl die Innen- als auch die Außenlackierung in einer Box mit der auf die jeweilige Karosserie abgestimmten Applikationstechnik.  ‣ weiterlesen

Die Privatbrauerei Christian Fiedler im Erzgebirge setzt eine Roboterzelle am Zugang zur Abfüllanlage ein. Ein fünfachsiger Kuka-Roboter KR 180 PA der Quantec-Serie be- und entlädt im Warenein- und -ausgang ganze Lagen von Bierträgern, als Vollgut wie auch als Leergut. Der Roboter kann Traglasten bis zu 180kg bewegen. Bei Fiedler nimmt er mit seinem Greifer bis zu vier Bierträger gleichzeitig auf. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige