Anzeige
Anzeige

Einfache Konfiguration von Roboter und Vision-Sensor

Bedienkonzepte für Einsteiger

Gerade bei kleinen Losgrößen hängt die Wirtschaftlichkeit eines Prozesses entscheidend vom Automatisierungsgrad ab. Eine effiziente Automatisierungslösung für Pick&Place-Prozesse sind Vision-geführte Roboter. Die fortgeschrittene Software-Integration von Roboter und Vision Sensor ermöglicht inzwischen Einsteigern ihre Anwendung in kurzer Zeit umzusetzen, auch ohne Vorwissen in den Bereichen Robotik und Vision.

Der Vision-Sensor Visor Robotic verfügt über eine App, die auf der Robotersteuerung von Universal-Robots-Robotern läuft und eine komfortable Konfiguration der Anwendung ermöglicht. (Bild: Sensopart Industriesensorik GmbH)

Der Vision-Sensor Visor Robotic verfügt über eine App, die auf der Robotersteuerung von Universal-Robots-Robotern läuft und eine komfortable Konfiguration der Anwendung ermöglicht. (Bild: Sensopart Industriesensorik GmbH)

Viele Anwender möchten komplexe Automatisierungsaufgaben lösen, scheuen aber noch die – tatsächlich oder vermeintlich – komplizierte Konfiguration und Programmierung einer Robotikanwendung. Sowohl Robotik- als auch Sensorhersteller haben auf dieses Problem reagiert und statten ihre Geräte zunehmend mit einer intuitiv bedienbaren Konfigurationssoftware aus. So ermöglichen die Vision-Sensoren der Reihe Visor auch Anwendern ohne Kenntnisse in der industriellen Bildverarbeitung eine erfolgreiche Einrichtung der Sensoren für viele typische Prüfaufgaben. Dasselbe gilt für moderne Robotersteuerungen, die den Anwender mittels vorkonfigurierter Abläufe Schritt für Schritt durch den Konfigurationsprozess führen. Der Vision-Sensor Visor Robotic verfolgt dieses Konzept konsequent weiter, denn er verfügt über eine Schnittstellenapplikation, die auf der Robotersteuerung von Robotern des Herstellers Universal Robots (UR) läuft und eine einfache Konfiguration der Anwendung ermöglicht.

Einfache Konfiguration von Roboter und Vision-Sensor
Bild: Sensopart Industriesensorik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 3D-Kamera Tofguard ermöglicht es, Time-of-Flight (ToF) mit Safety-Zulassung für die sichere Raumüberwachung im Industrieumfeld zu nutzen. Spotguard, das Produkt aus Hard- und Software, erkennt in Echtzeit Objekte, die in Gefährdungs- bzw. Bewegungsräume eindringen. Wie das möglich ist, verrät Franz Duregger, Director Sales & Marketing bei Tofmotion.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Antikollisionssystem Smart Skin von Fogale Robotics soll dabei helfen, Industrieroboter in Cobots umzuwandeln sowie die Sicherheits- und Interaktionsmöglichkeiten bestehender kollaborativer Roboter zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automatisierungsgrad bei Sembach Technical Ceramics ist hoch. Vollautomatische Fertigungsinseln produzieren jährlich rund 600 Millionen Keramikkomponenten. Seit zehn Jahren kommen dabei Roboter von Mitsubishi Electric zum Einsatz. Anlässlich dieses Jubiläums hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Martin Sembach darüber unterhalten, welche Bedeutung Automatisierung und Robotik für die Fertigung Technischer Keramik haben.‣ weiterlesen

Hochqualifiziertes medizinisches Fachpersonal verbringt heute einen Großteil seines Arbeitsalltags mit repetitiven und wenig anspruchsvollen Aufgaben. Die Zahl der Patienten, die behandelt werden können, ist dadurch stark limitiert. Die Roboterautomation kann die Effizienz im Gesundheitswesen deutlich erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die kollaborative Robotik gilt als Musterbeispiel für die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Um die Hürden für den Einstieg in diese Technologie zu senken, hat der junge Cobot-Hersteller Yuanda Robotics zusammen mit Attoma Berlin ein HMI entwickelt, das stringent auf leichte Benutzung ausgelegt ist, ohne an Funktionalität einzubüßen.‣ weiterlesen

Mit der Option Run MyRobot ermöglicht Siemens den Betrieb, Programmierung und Diagnose eines Roboters für Bearbeitungsaufgaben aus der Sinumerik-Steuerung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige