Anzeige
Anzeige
Anzeige

Einfache Konfiguration von Roboter und Vision-Sensor

Bedienkonzepte für Einsteiger

Gerade bei kleinen Losgrößen hängt die Wirtschaftlichkeit eines Prozesses entscheidend vom Automatisierungsgrad ab. Eine effiziente Automatisierungslösung für Pick&Place-Prozesse sind Vision-geführte Roboter. Die fortgeschrittene Software-Integration von Roboter und Vision Sensor ermöglicht inzwischen Einsteigern ihre Anwendung in kurzer Zeit umzusetzen, auch ohne Vorwissen in den Bereichen Robotik und Vision.

Der Vision-Sensor Visor Robotic verfügt über eine App, die auf der Robotersteuerung von Universal-Robots-Robotern läuft und eine komfortable Konfiguration der Anwendung ermöglicht. (Bild: Sensopart Industriesensorik GmbH)

Der Vision-Sensor Visor Robotic verfügt über eine App, die auf der Robotersteuerung von Universal-Robots-Robotern läuft und eine komfortable Konfiguration der Anwendung ermöglicht. (Bild: Sensopart Industriesensorik GmbH)

Viele Anwender möchten komplexe Automatisierungsaufgaben lösen, scheuen aber noch die – tatsächlich oder vermeintlich – komplizierte Konfiguration und Programmierung einer Robotikanwendung. Sowohl Robotik- als auch Sensorhersteller haben auf dieses Problem reagiert und statten ihre Geräte zunehmend mit einer intuitiv bedienbaren Konfigurationssoftware aus. So ermöglichen die Vision-Sensoren der Reihe Visor auch Anwendern ohne Kenntnisse in der industriellen Bildverarbeitung eine erfolgreiche Einrichtung der Sensoren für viele typische Prüfaufgaben. Dasselbe gilt für moderne Robotersteuerungen, die den Anwender mittels vorkonfigurierter Abläufe Schritt für Schritt durch den Konfigurationsprozess führen. Der Vision-Sensor Visor Robotic verfolgt dieses Konzept konsequent weiter, denn er verfügt über eine Schnittstellenapplikation, die auf der Robotersteuerung von Robotern des Herstellers Universal Robots (UR) läuft und eine einfache Konfiguration der Anwendung ermöglicht.

Einfache Konfiguration von Roboter und Vision-Sensor
Bild: Sensopart Industriesensorik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie lieferte vom 14. bis zum 15. November Praxiseinblicke in aktuelle Roboteranwendungen und bot jede Menge Raum für Zukunftsvisionen. Zahlreiche Vorträge verdeutlichten, dass Themen wie künstliche Intelligenz, Cloud Robotics, Digitalisierung und Big Data längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute prägen und fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern sind.

Anzeige

Zimmer hat seine Greiferserie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert – neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar. Die GPP/GPD5000AL-Greifer erweitern die Produktpalette mit Zweibacken-Parallelgreifern und Dreibacken-Zentrischgreifern.

Anzeige

Schmalz hat das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Es ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device des Unternehmens über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface.

Anzeige

Die kompakten Getriebeköpfe der RS-Serie hat Nabtesco speziell für den Einsatz in Drehtischen und Positionierern entwickelt.

Anzeige

A Line is a dot that went for a walk – unter diesem Motto fanden vom 14. bis 15. November die 10. Asys Group Technology Days statt. Auf dem zweitägigen Event zeigte das Unternehmen, wie die Fertigung der Zukunft zur Realität werden kann.

Anzeige

Fanuc und die internationale Wettbewerbsorganisation WorldSkills wollen in Zukunft gemeinsam junge Roboterprogrammierer fördern. Im Jahr 2019 werden die beiden Partner gemeinsam einen globalen Kompetenzwettbewerb für Robotersystemintegratoren in der russischen Stadt Kasan veranstalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige