Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige
Anzeige

Befestigungslösungen für Kabelschutz an Cobot-Armen

In der Praxis sind Kabel und Leitungen oft eher provisorisch mit Kabelbindern an den runden, glatten Armen sogenannter Cobots befestigt. Zwei neue, für unterschiedliche Belastungshöhen ausgelegte Universal-Befestigungssysteme von Reiku verbinden nun die schnelle Montage mit hoher Rutschsicherheit sowie einer schonenden Fixierung des Kabelschutzes.

Per Klettverschluss (oben) oder Spezialschelle (unten) ermöglichen zwei Befestigungssysteme von Reiku das schnelle und sichere Fixieren von Kabelschutzsystemen an glatten, runden Roboterarmen. (Bild: Reiku GmbH)

Mit einer hohen Zuverlässigkeit im Temperaturbereich von -40 bis +80°C tragen beide Ausführungen zu einem langzeitig störungsfreien Betrieb der Cobots bei. Die neue Typenreihe LSDFB eignet sich für langsame bis durchschnittliche Cobot-Bewegungsgeschwindigkeiten bei zugleich geringen Belastungen. In zwei Größen verfügbar, überdeckt ihr typischer Einsatzbereich Armdurchmesser von 54 bis 110mm und Wellrohrdurchmesser von NW17 bis NW29. Die Reihe Mesub ist für höhere dynamische und mechanische Beanspruchungen ausgelegt. In sechs Varianten verfügbar, eignet sie sich für Roboterarmdurchmesser von 54 bis 108mm und zur Montage aller Reiku-Spannschellenvarianten, von NW17 bis NW90, auf der integrierten Konsole.

Befestigungslösungen für Kabelschutz an Cobot-Armen
Per Klettverschluss (oben) oder Spezialschelle (unten) ermöglichen zwei Befestigungssysteme von Reiku das schnelle und sichere Fixieren von Kabelschutzsystemen an glatten, runden Roboterarmen. (Bild: Reiku GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Desinfektionsroboter Mini, eine gemeinsame Entwicklung von BlueBotics und Engmotion, ist in der Lage, große öffentliche Räume mit UVC-Licht wirksam zu desinfizieren. Im Gegensatz zu manuellen Reinigungsmethoden mit Sprays oder Tüchern desinfiziert das UVC-Licht alles, worauf es fällt, und hinterlässt keine Rückstände.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Schmalz bietet für die Pharmabranche Komponenten, die Medizinprodukte sowohl in automatisierten als auch in manuellen Produktionsprozessen sicher handhaben, z.B. im Logistikzentrum eines Impfstoffherstellers. Für Blister, Ampullen, Spritzen oder Injektionsfläschchen bietet das Unternehmen Sauggreifer mit kleinen Durchmessern an.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das niederländische Unternehmen Apologistics, spezialisiert auf den Bereich Online-Versandhandel von Pharmaprodukten, hat in eine Flotte RightPick-Roboter von Right Hand Robotics investiert, um diese in ihr AutoStore-System zu integrieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

EGS hat für Fintes bereits 2014 ein Turnkey-System entwickelt und realisiert. 2019 folgte eine automatische Beschickung für ein Bearbeitungszentrum. Auch bei der dritten Anlage fiel die Wahl auf den Sumo Multiplex von EGS, ein nach dem Paternoster-Prinzip arbeitendes Palettiersystem. Bei allen drei Anlagen übernimmt ein Motoman-Roboter von Yaskawa die Werkstückhandhabung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Gripp, dem Gantry Robotic Intelligent Piece Picker, hat Inther sein Produktportfolio um eine robotisierte Kommissionierlösung erweitert, die die Prozesse der Intralogistik weiter verbessern und bereits auf die Bewältigung künftiger intralogistischer Herausforderungen ausgerichtet sein soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sherpa Mobile Robotics setzt seine autonomen mobilen Roboter in einem Werk von FPT Industrial ein. Das Werk in Bourbon-Lancy, Frankreich, fertigt 35.000 Gas- und Dieselmotoren pro Jahr, die für Landmaschinen, Busse und Trucks bestimmt sind. Um den logistischen Ablauf und die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern, griff FPT auf die mobilen und kollaborativen Roboter zurück. ‣ weiterlesen

Anzeige

Beschickungsroboter von Cellro CNC Automation können in einem voll automatisierten Prozess zwischen verschiedenen Produktserien schalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das französische Startup Fuzzy Logic Robotics hat die erste Version der neuen Softwareplattform Fuzzy Studio vorgestellt. Damit sollen sich Roboter noch flexibler in der Produktion einsetzen lassen. Mit der Software lässt sich ein digitaler Zwilling auch ohne Code in Echtzeit erstellen. Hierfür wird aus einem CAD-Objekt über die Drag&Drop-Funktion ein digitaler 3D-Zwilling erstellt. Komplexe Werkzeugbahnen lassen sich so einfach berechnen und mit einem Mausklick auf den Roboter übertragen. ‣ weiterlesen