Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bin Picking mit Liebherr-eigener Software

Vom Softwarepaket bis zur schlüsselfertigen Zelle

Lieferte Liebherr Bin-Picking-Lösungen bislang mit einer Partnersoftware, so bietet das Unternehmen jetzt ein eigenständiges Software-Paket mit neuen Features an. Die Kombination aus industriellem Anwendungs-Knowhow und Softwarekompetenz soll das Produkt LHRobotics.Vision auch für Integratoren interessant machen. Folglich kann es auch in Anlagen anderer Hersteller integriert werden.

 (Bild: Liebherr-Verzahntechnik GmbH)

(Bild: Liebherr-Verzahntechnik GmbH)

Beim Bin Picking muss ein Roboter mit Hilfe eines Vision-Systems Objekte erkennen, kollisionsfrei entnehmen, in eine orientierte Lage bringen und an die Maschine übergeben. Die Software dafür, sozusagen das Gehirn des Roboters, hat Liebherr gemeinsam mit einem Forschungsinstitut entwickelt, aber zunächst ausschließlich auf eigenen Anlagen eingesetzt. 2019 entschloss man sich, die Software auf den Markt zu bringen und sie exklusiv zu vertreiben. Dafür wurde die Technologiekompetenz mit zusätzlichen Technologen und Software-Spezialisten für Vision-Systeme und Bin Picking bei Liebherr ausgebaut.

Simulation zur Anpassung des Greiferkonzepts

Angeboten wird ein Paket aus Kamera, Software und Dokumentation. Neu ist das von Liebherr entwickelte optionale Simulations-Tool LHRobotics.Vision Sim. Es simuliert mit einer virtuellen Kamera und einer virtuellen Punktewolke, ob das Greiferkonzept funktioniert und gibt dem Anwender die Möglichkeit, die Greifergeometrie anzupassen und Abläufe zu verbessern, um dadurch auch einen höheren Entleerungsgrad der Kisten zu erzielen. Dieses Feature schließt die Lücke in der Offline-Programmierung des Roboters, da nun der komplette Prozess einschließlich dem Bin Picking virtuell abgebildet werden kann.

Integration in Systeme anderer Hersteller

Ebenfalls neu ist, dass die Software auch in Anlagen anderer Hersteller integriert werden kann. Das macht sie vor allem für Systemintegratoren interessant. Sie erhalten ein marktreifes Produkt und können zusätzlich auf die Systemkompetenz bei Liebherr zurückgreifen. „Wir haben eben nicht nur die Software, sondern bringen unsere gesamte System- und Industrieerfahrung mit ein“, betont Thomas Mattern, Entwicklungsleiter Automationssysteme. „Für viele kleinere Anlagenbauer ist Bin Picking zunächst eine sehr komplexe Anwendung. Mit der Unterstützung von Liebherr sind sie eher bereit, das Thema anzugehen.“

Bin Picking mit Liebherr-eigener Software
Bild: Liebherr-Verzahntechnik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schunk hat zwei neue Magnetgreiferversionen im Portfolio. Zur bisherigen Produktfamilie, den einpoligen EMH-RP, kommen der EMH-DP mit zwei Polen sowie der EMH-MP mit vier Polen hinzu. ‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der zeit- und kostenintensiven Programmerstellung, die für jedes Robotermodell individuell erfolgen muss, scheuen sich viele Unternehmen, Roboter einzusetzen. Die auf anspruchsvolle Automatisierungsaufgaben spezialisierte Firma ACP Systems ermöglicht durch den Einsatz der Software ArtiMinds Robot Programming Suite die intuitive und herstellerunabhängige Programmierung der Bewegungsbahnen. Die Automatisierung mithilfe des Roboters wird dadurch einfacher, schneller und effizienter. Darüber hinaus lassen sich auch Anwendungen realisieren, die bisher nicht möglich waren.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Skyline Robotics aus Tel Aviv automatisiert die Fassadenreinigung für Wolkenkratzer in aller Welt und setzt dafür Roboter von Kuka ein. Das selbst entwickelte System Ozmo kombiniert den KR Agilus mit einem computergestützten Bildverarbeitungssystem, künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. Was vorher drei bis vier Monate harter körperlicher Arbeit erforderte, schafft das System automatisch in knapp der Hälfte der Zeit. Das System sorgt außerdem für Sicherheit, indem es menschliche Arbeitskräfte auf der Arbeitsbühne ablöst.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Heiß-Aktiv-Plasmaverfahren Acerios von Fronius entfernt partikuläre und filmische Verunreinigungen sowohl von metallischen als auch nichtmetallischen Oberflächen. Der Automobilhersteller Audi setzt das Verfahren seit mittlerweile zwei Jahren bei dünnen Alu-Karosserieteilen ein: Dort wo die Bleche für das Bolzenschweißen vorbereitet werden müssen, ist es so gelungen, die anfallenden Reinigungskosten zu reduzieren und die Ressourceneffizienz zu steigern.‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Lebensmittelhersteller haben in den letzten Jahren die Wettbewerbsvorteile der Automatisierung erkannt und investieren zunehmend in Lösungen, wie z.B. Pick&Place-Roboter. Das Ziel im Verpackungsbereich ist dabei mehr Flexibilität und Effizienz für die Fertigung sowie die bestmögliche Qualitätssicherung für das Produkt.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Fleischverarbeitung sind perfekt geschliffene Handmesser eine entscheidende Voraussetzung. Um dies zu gewährleisten, hat der Systemintegrator Glaess Software & Automation für das Unternehmen Knecht Maschinenbau eine roboterbasierende Schleifanlage für Handmesser in der Fleischverarbeitung konzipiert. Sie ist in der Lage, die bisher eingesetzten Vierachsportale hinsichtlich Qualität und Flexibilität zu übertreffen.‣ weiterlesen