Anzeige
Anzeige
Anzeige

Carbongreifer für das Blech-Handling

Der kundenspezifische Greifer von Fipa besteht aus vier Flachsaugern zur dynamischen Handhabung trockener oder beölter Bleche, einem Heavy-Duty-Ejektor für hohe Prozesssicherheit und schwarz eloxierten Komponenten aus Aluminium für eine gute Standfestigkeit, hohe Verschleißfestigkeit und einfache Wartung.

Der Greifer von Fipa besteht aus vier Flachsaugern, einem Heavy-Duty-Ejektor und schwarz eloxierten Komponenten aus Aluminium. (Bild: Fipa GmbH)

Der Aufbau aus Carbonfasern bietet ein ausgewogenes Verhältnis von Gewicht und Festigkeit. Die speziell für das Blech-Handling entwickelten Flachsauger der Serie SM-F, die in dem Greifer verbaut sind, ermöglichen die prozesssichere und rutschfreie Handhabung sowohl trockener als auch beölter Bleche. Sie eignen sich daher für den Einsatz in der Fertigung von Karosserien und Fahrzeugen. Die speziell geformten, großflächigen Stützrippen auf der Unterseite des Saugers nehmen hohe Querkräfte auf und ermöglichen so selbst große Beschleunigungen. Außerdem verhindern sie zuverlässig das Tiefziehen bzw. die Verformung dünner Bleche. Die aus einem verschleißfesten, ölbeständigen NBR-Werkstoff gefertigten, flachen und runden Saugnäpfe ermöglichen eine lange Betriebsdauer. Sie verfügen über ein vulkanisiertes Anschlussgewinde aus Aluminium, das laut Anbieter selbst bei hochdynamischen Greifzyklen einen festen Sitz im Halter gewährleistet.

Carbongreifer für das Blech-Handling
Der Greifer von Fipa besteht aus vier Flachsaugern, einem Heavy-Duty-Ejektor und schwarz eloxierten Komponenten aus Aluminium. (Bild: Fipa GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

UnchainedRobotics hat sich das Ziel gesetzt, Robotik einfach, flexibel und transparent zu machen. Vor diesem Hintergrund präsentiert das Unternehmen jetzt auf seiner Internetseite einen einfachen Konfigurator. Damit soll jeder – unabhängig von Erfahrung oder Expertise – die passende Kombination aus Roboter, Greifer und Kamera für seine Anwender finden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Motoman HC10DTF erweitert das Yaskawa-Portfolio an hybriden Cobots um eine branchenspezifische Ausführung für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie. Wie die bereits verfügbaren MRK-fähigen Varianten HC10DT IP67 und HC20DT IP67 ist auch die Neuentwicklung in staub- und wasserdichter IP67-Schutzklasse ausgeführt. Darüber hinaus verfügt der neue Roboter über eine pulverbeschichtete Oberfläche, die die Verwendung von alkalischen und säurehaltigen Reinigern erlaubt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die HaRo-Gruppe ist als Lieferant von Fördertechnik für den Thermocontainerhersteller Va-Q-tec unmittelbar in die Lieferkette für den Covid19-Impfstoff eingebunden. Schließlich muss der Impfstoff von der Firma Biontech nach bisherigem Entwicklungsstand teilweise bei bis zu -70°C transportiert werden, wobei die Thermoboxen diese Temperaturen bis zu zehn Tage lang unabhängig von externer Energie halten können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Laserschneidroboter M-800iA/60 von Fanuc soll in der Lage sein, mit Fünfachslaserportalen mitzuhalten, wenn es um die Genauigkeit geht. Die Achsen 2 und 3 wurden konstruktiv verstärkt und an den entscheidenden Stellen mit zusätzlichem Material versehen. Die Reichweite des Roboters beträgt 2040mm.  ‣ weiterlesen

Die Software Wizard Easy Programming von ABB steht jetzt auch für den Industrieroboter IRB 1100 zur Verfügung. Sie ermöglicht es Erstanwendern, die robotergestützte Automatisierung ihrer Produktionslinien ohne spezielles Programmier-Knowhow oder Kenntnisse in der Erstellung von RAPID-Codes voranzutreiben. ‣ weiterlesen

Zasche hat seinen neu entwickelten Elektro-Balancer vorgestellt. Mit dem Gerät können Lasten bis 100kg präzise und mühelos transportiert und positioniert werden. Der Plug&Play-Elektro-Balancer eignet sich für Fertigungsanlagen ohne Druckluftversorgung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige