Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Chinas Umsatzvolumen für Industrieroboter bricht historische Rekorde

China hat sich bei der Automatisierung der Industrie mit Rekordtempo zu einer weltweit führenden Volkswirtschaft entwickelt. Von 2018 bis 2020 ist beim Absatz von Industrierobotern mit einer Steigerung von 15 bis 20% zu rechnen. Aktuell hat das jährliche Umsatzvolumen den höchsten Stand erreicht, der jemals für ein Land verzeichnet wurde: Innerhalb eines Jahres stieg der Absatz von Industrierobotern um 27% auf 87.000 Einheiten (2016).

Bild: IFR International Federation of Robotics

Der operative Bestand in China ist mittlerweile mit 340.000 Einheiten der größte weltweit, noch vor Japan. Gleichzeitig bauen chinesische Roboterhersteller ihre Anteile auf dem Heimatmarkt aus. Das sind erste Ergebnisse aus dem World Robotics Report 2017, der am 27. September von der International Federation of Robotics (IFR) veröffentlicht wird. Die größten Treiber des jüngsten Wachstums in China sind die Elektro- und Elektronikindustrie. Das Umsatzvolumen für Industrieroboter stieg um 75% auf knapp 30.000 Einheiten (2016). Rund ein Drittel der verkauften Einheiten stammt von chinesischen Herstellern. Diese verdoppelten ihren Absatz mit einem Plus von fast 120%.

Chinas Umsatzvolumen für Industrieroboter bricht historische Rekorde
Bild: IFR International Federation of Robotics


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Schweißen & Schneiden vom 25. bis 29. September ihre Tore öffnet, erwartet die internationalen Fachbesucher auf der Fachmesse der Füge- und Trenntechnik ein attraktives Programm. Aussteller aus aller Welt werden die komplette Wertschöpfungskette rund um das Fügen, Trennen und Beschichten präsentieren – mit Produkten und Dienstleistungen von der Formgebung über die Vorbehandlung und die Nachbehandlung bis hin zur Prüfung der Werke. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Messe Schweißen & Schneiden präsentiert Kuka seine neuesten Automatisierungslösungen. Am Gemeinschaftsstand von Kuka Industries und Kuka Roboter erhalten Messebesucher Einblick in eine Schweißanlage 4.0. Vom Laserschneiden über das Punktschweißen bis hin zum Schutzgasschweißen simuliert die Anlage mögliche Fertigungsszenarien. Dabei werden alle Daten gesammelt und für den Kunden bereitgestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der 13. IERA-Award für Robotik und Automation geht in diesem Jahr an den Roboter-Butler Relay. Der kleine Laufbursche der US-Entwicklerfirma Savioke erledigt seine Botengänge vollkommen selbständig – beispielsweise in Hotels, Krankenhäusern oder Logistikzentren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit WeldCube, dem Daten-Managementsystem, das erstmals auch als reine Software-Lösung gezeigt wird, ermöglicht Fronius es, Schweißdaten stromquellenübergreifend aufzuzeichnen, zu analysieren und auszuwerten. Das unterstützt Anwender dabei, Verbesserungspotenzial in ihrer Schweißproduktion zu identifizieren. ‣ weiterlesen

Die Hubtische von Leantechnik bringen Karosserien hochgenau und in kurzer Zeit in die richtige Position für die Weiterverarbeitung durch Roboter. Grundlage der Hubtische sind Zahnstangengetriebe der Baureihe Lean SL 5.3, die Geschwindigkeiten von bis zu 0,6m/s bei einer maximalen Hubkraft von 8000N erlauben. Zwei Servomotoren treiben die Hubgetriebe mit rund geführter Zahnstange an. ‣ weiterlesen

Der japanische Konzern Yaskawa investiert in Europa erneut in moderne Werke und Gebäude. Erst vor wenigen Monaten gab das Unternehmen zwei größere Investitionsprojekte bekannt: In Slowenien entstehen ein europäisches Robotikentwicklungszentrum und eine neue Roboterproduktion, in Allershausen bei München wird das Headquarter der Roboterdivision um weitere 5.000m² Nutzfläche erweitert. Damit stärkt und erweitert das Unternehmen seine Produktionskapazitäten in Europa. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige