Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Cloud-fähige Lackierroboter

Hochbeweglicher Roboter mit sieben Achsen

Heutige Lackierroboter mit Siebenachskinematik benötigen keine lineare Verfahrschiene mehr. Das senkt die Investitions- und Wartungskosten in der Lackierkabine. Ausgestattet mit einer neu entwickelten Steuerung sind die Roboter gerüstet für die Herausforderungen von Industrie 4.0.

Bei der Innenlackierung kommen die Vorteile der siebten Achse des EcoRP E043i zum Tragen: Hier lassen sich viele Bereiche besser erreichen und Kollisionen mit dem Fahrzeug vermeiden. (Bild: Dürr Systems GmbH)

Herkömmliche Lackierroboter mit sechs Achsen bewegen sich über eine Verfahrschiene in der Kabinenwand parallel zur Karosserie. Bei dem Lackierroboter EcoRP E043i hat Dürr das etablierte Konzept weiterentwickelt. „Unsere dritte Robotergeneration hat eine siebte rotatorische Achse erhalten. Das führt zu einer höheren Flexibilität und Beweglichkeit“, erklärt Dr. Hans Schumacher, President & CEO von Dürr Systems. Durch die siebte Achse, die direkt in die kinematische Kette des Roboters eingebunden ist, lassen sich bei der Innenlackierung viele Bereiche besser erreichen und Kollisionen mit dem Fahrzeug vermeiden.

Platzsparend und wartungsfreundlich

In den meisten Anwendungsfällen im Stop&Go- sowie im Line-Tracking-Betrieb ist es nun möglich, auf die aufwendige Verfahrachse zu verzichten. „Für unsere Kunden ergeben sich durch den Entfall der Verfahrachse geringere Investitionskosten und Platzverbrauch. Das gilt speziell bei Umrüstungen bestehender Lackieranlagen, aber auch für die späteren Wartungs- und Betriebskosten“, so Schumacher. Die Außenkontur der neuen Robotergeneration wurde mit vielen Details versehen, die die Wartung und Reparatur erleichtern. So reduziert sich der Zeitaufwand zum Tausch von integrierten Pneumatik-, Steuerungs- oder Hochspannungskomponenten im Roboter um bis zu 50 Prozent. Die Außenschale des Roboters besteht aus wenigen, leicht abnehmbaren Verkleidungen. Die Schnellverschlüsse erlauben einen schnellen Zugang zur integrierten Applikationstechnik. Farbwechsler und Dosierpumpe sind auf dem vorderen Arm des Roboters untergebracht und sorgen so für zügige Farbwechsel mit geringem Farbverlust und Spülmittelverbrauch. Die Schläuche werden unsichtbar durch das Innere des Roboters geführt.

Neue Prozess- und Bewegungssteuerung

Gesteuert wird der Siebenachsroboter von der ebenfalls neu entwickelten Prozess- und Bewegungssteuerung EcoRCMP2, die die Roboter in gleichmäßigen, harmonischen Lackierbahnen über die Karosserie bewegt. Kleinere Schaltschränke mit modularen Steuerungs- und Antriebskomponenten, Motoren mit hoher Leistungsreserve und digitaler Encoder-Schnittstelle sowie eine integrierte Sicherheitssteuerung mit Arbeitsraum- und Geschwindigkeitsüberwachung basieren auf dem Smart-Factory-Konzept. Die Steuerungsplattform verbindet dabei Sensoren und Aktoren des Lackierroboters mit den übergeordneten Wartungs- oder Steuerungssystemen. Ein integriertes Interface macht den Roboter cloud-kompatibel und stellt alle relevanten Daten für aktuelle und zukünftige Anforderungen im Industrie-4.0-Umfeld zur Verfügung.

Cloud-fähige Lackierroboter
Bei der Innenlackierung kommen die Vorteile der siebten Achse des EcoRP E043i zum Tragen: Hier lassen sich viele Bereiche besser erreichen und Kollisionen mit dem Fahrzeug vermeiden. (Bild: Dürr Systems GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Moderne Forschungs- und Testlabore stehen vor großen Herausforderungen: Angesichts der Covid19-Pandemie, des zunehmenden globalen Wettbewerbs und Kostendrucks sowie des Fachkräftemangels müssen Labore Kosten sparen und ihre Effizienz steigern. Eine neue Lösung eröffnet die robotergestützte Automatisierung mit Cobots, wie dem Kompaktroboter Cobotta von Denso Robotics, die speziell für die sichere Mensch/Roboter-Kollaboration ausgelegt sind. Wie das funktionieren kann zeigt das Futurelab, ein zukunftsgerichtetes Laborkonzept des Startups bAhead.‣ weiterlesen

Anzeige

Hilpert Electroinics hat sein Portfolio für vollautomatische Lötsysteme um Anwendungen zum Kolbenlöten mittels kollaborierender Roboter erweitert. Das Lötsystem ist eine Komplettlösung mit integriertem, automatischem Spitzenwechsler. Die Gesamtlösung basiert auf den von Hilpert vertriebenen Techman Cobots sowie den Lötsystemen von JBC. Anwender können auf vier Techman-Cobots zurückgreifen, je nachdem welchen Arbeitsbereich sie über die unterschiedlichen Reichweiten der Arme abdecken möchten.  ‣ weiterlesen

Die beiden Schweizer Unternehmen Spitch und Jinn-Bot haben einen Assistenzroboter namens Joey entwickelt, der auf Kommando funktioniert. Die sprechende Maschine in menschenähnlicher Gestalt versteht gesprochene Sprache und reagiert entsprechend, vom Kaffee servieren bis zur Wetterauskunft. Die Robotertechnik stammt von der Firma Jinn Bot Robotics & Design, die Spracherkennung von Spitch.‣ weiterlesen

Die schnelle, gründliche Reinigung gesägter Teile und deren lagegerechte Ablage: Diese Arbeiten übernimmt bei der Firma Schwilk Automatendrehteile seit neuestem ein Roboter. Der Hersteller von Automatendrehteilen hat sich im Zuge der weiteren Automatisierung für die MebaRobots-Lösung entschieden, passend zu seinem Bandsägeautomaten MebaMat 330. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dem technologischen Wandel hin zu alternativen Antrieben Rechnung tragend hat Liebherr eine modulare Automationslösung für die Montage von Batterie-Packs für E-Autos entwickelt. Sie lässt sich von der Kleinserienfertigung bis zur vollautomatisierten Volumenproduktion einsetzen. Die Vorteile für den Anwender finden sich etwa in der unkomplizierten Integration der hohen Prozesssicherheit oder den schnellen Taktzeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Epson und das österreichische Unternehmen Economa Engineering haben mit Scaraflex eine luftgefüllte, weiche Roboterschutzhülle aus Kunststoff entwickelt. Sie bietet mithilfe eingebauter Kollisionserkennung eine Mensch/Roboter-Schnittstelle ohne Schutzzaun. Die Vorrichtung überwacht zudem die Bewegungsgeschwindigkeit des Roboters und stellt sicher, dass die Maschine eine vordefinierte maximale Geschwindigkeit nicht überschreitet.  ‣ weiterlesen