Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cloud-fähige Lackierroboter

Hochbeweglicher Roboter mit sieben Achsen

Heutige Lackierroboter mit Siebenachskinematik benötigen keine lineare Verfahrschiene mehr. Das senkt die Investitions- und Wartungskosten in der Lackierkabine. Ausgestattet mit einer neu entwickelten Steuerung sind die Roboter gerüstet für die Herausforderungen von Industrie 4.0.

Bei der Innenlackierung kommen die Vorteile der siebten Achse des EcoRP E043i zum Tragen: Hier lassen sich viele Bereiche besser erreichen und Kollisionen mit dem Fahrzeug vermeiden. (Bild: Dürr Systems GmbH)

Herkömmliche Lackierroboter mit sechs Achsen bewegen sich über eine Verfahrschiene in der Kabinenwand parallel zur Karosserie. Bei dem Lackierroboter EcoRP E043i hat Dürr das etablierte Konzept weiterentwickelt. „Unsere dritte Robotergeneration hat eine siebte rotatorische Achse erhalten. Das führt zu einer höheren Flexibilität und Beweglichkeit“, erklärt Dr. Hans Schumacher, President & CEO von Dürr Systems. Durch die siebte Achse, die direkt in die kinematische Kette des Roboters eingebunden ist, lassen sich bei der Innenlackierung viele Bereiche besser erreichen und Kollisionen mit dem Fahrzeug vermeiden.

Platzsparend und wartungsfreundlich

In den meisten Anwendungsfällen im Stop&Go- sowie im Line-Tracking-Betrieb ist es nun möglich, auf die aufwendige Verfahrachse zu verzichten. „Für unsere Kunden ergeben sich durch den Entfall der Verfahrachse geringere Investitionskosten und Platzverbrauch. Das gilt speziell bei Umrüstungen bestehender Lackieranlagen, aber auch für die späteren Wartungs- und Betriebskosten“, so Schumacher. Die Außenkontur der neuen Robotergeneration wurde mit vielen Details versehen, die die Wartung und Reparatur erleichtern. So reduziert sich der Zeitaufwand zum Tausch von integrierten Pneumatik-, Steuerungs- oder Hochspannungskomponenten im Roboter um bis zu 50 Prozent. Die Außenschale des Roboters besteht aus wenigen, leicht abnehmbaren Verkleidungen. Die Schnellverschlüsse erlauben einen schnellen Zugang zur integrierten Applikationstechnik. Farbwechsler und Dosierpumpe sind auf dem vorderen Arm des Roboters untergebracht und sorgen so für zügige Farbwechsel mit geringem Farbverlust und Spülmittelverbrauch. Die Schläuche werden unsichtbar durch das Innere des Roboters geführt.

Neue Prozess- und Bewegungssteuerung

Gesteuert wird der Siebenachsroboter von der ebenfalls neu entwickelten Prozess- und Bewegungssteuerung EcoRCMP2, die die Roboter in gleichmäßigen, harmonischen Lackierbahnen über die Karosserie bewegt. Kleinere Schaltschränke mit modularen Steuerungs- und Antriebskomponenten, Motoren mit hoher Leistungsreserve und digitaler Encoder-Schnittstelle sowie eine integrierte Sicherheitssteuerung mit Arbeitsraum- und Geschwindigkeitsüberwachung basieren auf dem Smart-Factory-Konzept. Die Steuerungsplattform verbindet dabei Sensoren und Aktoren des Lackierroboters mit den übergeordneten Wartungs- oder Steuerungssystemen. Ein integriertes Interface macht den Roboter cloud-kompatibel und stellt alle relevanten Daten für aktuelle und zukünftige Anforderungen im Industrie-4.0-Umfeld zur Verfügung.

Cloud-fähige Lackierroboter
Bei der Innenlackierung kommen die Vorteile der siebten Achse des EcoRP E043i zum Tragen: Hier lassen sich viele Bereiche besser erreichen und Kollisionen mit dem Fahrzeug vermeiden. (Bild: Dürr Systems GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Omron und der Maschinenbauer AWL-Techniek haben sich zusammengeschlossen, um Qube, eine flexible Cobot-Schweißzelle, auf den Markt zu bringen. Die Zelle soll es Unternehmen erleichtern, das Schweißen kleiner Chargen zu automatisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Pharmabotix bietet Robotik- und Automationslösungen für Medikamentenhersteller an. Die Anlagen der VialPro-Serie wurden speziell für Abfülllinien für Flüssigkeiten oder Feststoffe entwickelt. Alle Handhabungsschritte für Primärverpackungskomponenten rund um den aseptischen Kern, einschließlich Akyluxbox-Handling, De-Palettieren vor dem Abfüllen und Palettieren nach dem Abfüllen sowie Verschließen, können von der Lösung übernommen werden. Für das Handling wurden Industrieroboter ausgewählt, die die Reinraumklassen bis ISO7 erfüllen. ‣ weiterlesen

Anzeige

LMI Technologies hat die offizielle Zertifizierung der Gocator-3D-Linienprofilsensoren für die Integration mit Universal Robots bekannt gegeben. Die Linienprofilsensoren eignen sich für die Messung und Inspektion von länglichen Objekten, wie Kabeln, Rohren und Leitungen, für Anwendungen, die ein größeres Sichtfeld erfordern, das von den Gocator-3D-Snapshot-Sensoren nicht abgedeckt wird, wie z.B. Bin Picking, sowie für ein breites Spektrum an Sichtführung, flexibler Qualitätsprüfung und Pick&Place-Anwendungen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Universal Robots zeigt auf der diesjährigen Motek folgende Anwendungen: Ein UR5e kommt beim Kabelstecken zum Einsatz. Mithilfe der KI-Steuerung Mirai von Micropsi Industries und einem Zweifingergreifer von Robotiq erfasst der ausgestellte Roboter forminstabile Kabel und steckt sie zielsicher unter Einberechnung von Varianzen im Prozess in eine Buchse. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf Knopfdruck und ohne manuelle Eingriffe vom Wareneingang bis zur Produktion? Das ist bei dem Löninger Unternehmen Schne-frost seit dem vergangenen Jahr zur Realität geworden. Ab sofort werden die Rohstoffe zwischen dem neu erbauten Wareneingangslager und der Produktion mithilfe einer ganzheitlichen Förderanlage von HaRo Anlagen- und Fördertechnik automatisiert transportiert. Dabei ist die Beförderung über eine Feuerwehrzufahrt hinweg mittels einer Förderbrücke nicht die einzige Besonderheit, die die neue Förderanlage aufweist.‣ weiterlesen

Anzeige

In einem Umspannwerk von E.DIS läuft ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit Energy Robotics. Mobile, autonome Roboter mit hochsensiblen Messsystemen werden hier an die speziellen Anforderungen des Netzbetreibers angepasst. Denn sie eignen sich sehr gut, um repetitive Aufgaben wie das Auslesen von Messwerten und Sammeln von Inspektionsdaten zu automatisieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Ziel der meisten Automatisierungsprojekte ist es, Kosten zu senken sowie gleichzeitig schneller und flexibler zu produzieren. Die Lösungen für Lowcost-Automation von Igus kommen vor allem dort zum Einsatz, wo einfache und preiswerte Lösungen gefragt sind. Die Firma Rhewum aus Remscheid nutzt Komponenten und Systeme aus diesem Produktsegment beim Schweißen von Bauteilen mit einem kollaborativen Roboter.‣ weiterlesen