Anzeige
Anzeige

Cloud-fähige Lackierroboter

Hochbeweglicher Roboter mit sieben Achsen

Heutige Lackierroboter mit Siebenachskinematik benötigen keine lineare Verfahrschiene mehr. Das senkt die Investitions- und Wartungskosten in der Lackierkabine. Ausgestattet mit einer neu entwickelten Steuerung sind die Roboter gerüstet für die Herausforderungen von Industrie 4.0.

Bei der Innenlackierung kommen die Vorteile der siebten Achse des EcoRP E043i zum Tragen: Hier lassen sich viele Bereiche besser erreichen und Kollisionen mit dem Fahrzeug vermeiden. (Bild: Dürr Systems GmbH)

Herkömmliche Lackierroboter mit sechs Achsen bewegen sich über eine Verfahrschiene in der Kabinenwand parallel zur Karosserie. Bei dem Lackierroboter EcoRP E043i hat Dürr das etablierte Konzept weiterentwickelt. „Unsere dritte Robotergeneration hat eine siebte rotatorische Achse erhalten. Das führt zu einer höheren Flexibilität und Beweglichkeit“, erklärt Dr. Hans Schumacher, President & CEO von Dürr Systems. Durch die siebte Achse, die direkt in die kinematische Kette des Roboters eingebunden ist, lassen sich bei der Innenlackierung viele Bereiche besser erreichen und Kollisionen mit dem Fahrzeug vermeiden.

Platzsparend und wartungsfreundlich

In den meisten Anwendungsfällen im Stop&Go- sowie im Line-Tracking-Betrieb ist es nun möglich, auf die aufwendige Verfahrachse zu verzichten. „Für unsere Kunden ergeben sich durch den Entfall der Verfahrachse geringere Investitionskosten und Platzverbrauch. Das gilt speziell bei Umrüstungen bestehender Lackieranlagen, aber auch für die späteren Wartungs- und Betriebskosten“, so Schumacher. Die Außenkontur der neuen Robotergeneration wurde mit vielen Details versehen, die die Wartung und Reparatur erleichtern. So reduziert sich der Zeitaufwand zum Tausch von integrierten Pneumatik-, Steuerungs- oder Hochspannungskomponenten im Roboter um bis zu 50 Prozent. Die Außenschale des Roboters besteht aus wenigen, leicht abnehmbaren Verkleidungen. Die Schnellverschlüsse erlauben einen schnellen Zugang zur integrierten Applikationstechnik. Farbwechsler und Dosierpumpe sind auf dem vorderen Arm des Roboters untergebracht und sorgen so für zügige Farbwechsel mit geringem Farbverlust und Spülmittelverbrauch. Die Schläuche werden unsichtbar durch das Innere des Roboters geführt.

Neue Prozess- und Bewegungssteuerung

Gesteuert wird der Siebenachsroboter von der ebenfalls neu entwickelten Prozess- und Bewegungssteuerung EcoRCMP2, die die Roboter in gleichmäßigen, harmonischen Lackierbahnen über die Karosserie bewegt. Kleinere Schaltschränke mit modularen Steuerungs- und Antriebskomponenten, Motoren mit hoher Leistungsreserve und digitaler Encoder-Schnittstelle sowie eine integrierte Sicherheitssteuerung mit Arbeitsraum- und Geschwindigkeitsüberwachung basieren auf dem Smart-Factory-Konzept. Die Steuerungsplattform verbindet dabei Sensoren und Aktoren des Lackierroboters mit den übergeordneten Wartungs- oder Steuerungssystemen. Ein integriertes Interface macht den Roboter cloud-kompatibel und stellt alle relevanten Daten für aktuelle und zukünftige Anforderungen im Industrie-4.0-Umfeld zur Verfügung.

Cloud-fähige Lackierroboter
Bei der Innenlackierung kommen die Vorteile der siebten Achse des EcoRP E043i zum Tragen: Hier lassen sich viele Bereiche besser erreichen und Kollisionen mit dem Fahrzeug vermeiden. (Bild: Dürr Systems GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie sieht die Messtechnik der Zukunft aus? Um dies zu erfahren, trafen sich Experten von Faro, GOM, Isra Vision, Werth Messtechnik und Zeiss AI sowie ein Anwender im Rahmen des Control Vision Talks Forums. In Teil 1 der Diskussion geht es um Technologietrends und das Zusammenwachsen von Prozesskontrolle und Qualitätsüberwachung.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der FachPack zeigt Transnova-Ruf den Robot-Flexline-Casepacker mit automatischer Kartonmagazin-Beladung und integrierter Kartonpalettierung. Ein mit einem smarten Multifunktionswerkzeug ausgerüsteter Sechsachsroboter richtet Kartons auf und befüllt diese. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen Motek präsentiert Afag unter anderem das neue Transportmodul LTM-Horizontal. Zudem stellt der Automatisierer seinen neuen Geschäftsbereich Engineering-Services vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Bereich leicht zerspanbarer Materialien und großvolumiger Bauteile besteht der Wunsch, Industrieroboter als kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Werkzeugmaschinen einzusetzen. Das ist vor allem auf das deutlich günstigere Verhältnis von Arbeitsraum zu Investitionskosten und die hohe Flexibilität zurückzuführen. Bis heute werden Industrieroboter jedoch nur in begrenztem Umfang für die spanende Bearbeitung eingesetzt. Da die Zerspanung ein Bearbeitungsprozess mit hoher Wertschöpfung ist, besteht besonderes Interesse, diesen Bereich zu erschließen.‣ weiterlesen

Die Qualitätskontrolle ist in allen Fertigungs- und Verpackungslinien von entscheidender Bedeutung. Die Möglichkeit, fehlerhafte Produkte zu erkennen, bevor sie an die Kunden ausgeliefert werden, kann erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen mit sich bringen. Ein intelligentes Vision-System, angebunden an eine Cloud, kann dabei helfen, Mängel schnell zu erkennen und mit geringen Auswirkungen auf die Produktivität zu beheben.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Motek zeigt Tünkers in einer Simulation das Zusammenspiel seiner Produkte. Die aufwändig konstruierte Simulation der Automation in einer Fertigungszelle bringt die verschiedenen Module einer modernen Fertigung voll funktionstüchtig ins Zusammenspiel. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige