Anzeige

CO2-Laserzellen zur Bearbeitung von Faserverbundstoffen

Die CO2-Laserroboter von Kuka Industries kommen in der Automobil-, Konsumgüter- und Luftfahrtindustrie zum Einsatz, wo sie thermoplastische Kunststoffe, glas- und kohlefaserverstärkte Kunst- und Kohlenstoffe sowie Holz schneiden und perforieren.

CO2-Laserzellen von Kuka Industries werden in der Automobilindustrie unter anderem für das Perforieren (Pitchen) von Kunststoff-Werkstücken genutzt. (Bild: Kuka Systems GmbH)

CO2-Laserzellen von Kuka Industries werden in der Automobilindustrie unter anderem für das Perforieren (Pitchen) von Kunststoff-Werkstücken genutzt. (Bild: Kuka Systems GmbH)

Mit einer Wellenlänge von 10,6µm eignen sich die CO2-Laser vor allem, um nichtmetallische Materialien und Kunststoffe zu bearbeiten. Die 3D-Werkstücke (typischerweise mit Stärken von 0,2 bis 5mm) sind dabei zwischen 50mm und mehreren Meter groß. Anders als beim mechanischen Schneiden verschleißt das Werkzeug nicht bei der berührungslosen Bearbeitung durch den Laser. Es wirken keine Kräfte auf das Kunststoffbauteil, die das Schnittergebnis negativ beeinflussen. Zudem lässt sich der Energieeintrag des Laserroboters exakt auf den jeweiligen Bearbeitungsprozess abstimmen.

CO2-Laserzellen zur Bearbeitung von Faserverbundstoffen
Bild: Kuka Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kuka hat eine neue Produktserie entwickelt. Der Roboter KR Iontec folgt auf den KR 60-3 und wurde für den Einsatz in klassischen und digitalen Produktionswelten entwickelt. Er zeichnet sich durch einen großen Arbeitsbereich aus, eignet sich für mittlere Traglasten und lässt sich sowohl am Boden, an der Wand als auch in Schrägstellung montieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der modulare End-of-Line-Greifer Universal Box von Fipa kann Kartonagen in verschiedenen Größen bereitstellen, verschließen und palettieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Digital-Manufacturing-Lösungen von Fastems können nun Automatisierungssysteme in virtuellen Umgebungen realistisch dargestellt und getestet werden, bevor sie in Betrieb gehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem sBot Speed – UR von Sick soll für Sicherheit und Flexibilität in UR-Roboteranwendungen sorgen, indem es die Funktionen eines Sicherheits-Laserscanners mit denen der Sicherheitssteuerung Flexi Soft und des UR-Roboters kombiniert. ‣ weiterlesen

ABB hat in seine Simulations- und Offline-Programmier-Software RobotStudio 3D-Druck-Funktionen integriert. So lassen sich die Roboter des Unternehmens, die für die additive Fertigung zum Einsatz kommen, in 30 Minuten programmieren. Durch die neue Software, die Teil des PowerPac-Portfolios von RobotStudio ist, müssen Unternehmen keine manuelle Programmierung mehr durchführen und können so Prototypen schneller fertigen. ‣ weiterlesen

Taktomat hat mit dem Taktocube eine modular aufgebaute Maschinenzelle für schnell taktende Montageanlagen auf den Markt gebracht. Die Zelle ist flexibel skalierbar und bietet durch das modular aufgebaute Baukastensystem Lösungen für unterschiedliche Anforderungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige