Anzeige
Anzeige

5. Robotik Meetup bei Yuanda Robotics

Cobot designed in Hannover

Bei der fünften Ausgabe des Robotik Meetups, organisiert von Hannoverimpuls, war die Reihe an Yuanda Robotics. Wie schon bei den vorherigen Zusammenkünften stand die Veranstaltung ganz im Zeichen der Cobots. Diesmal ging es konkret um deren Entwicklung.

 (Bild: Yuanda Robotics GmbH)

(Bild: Yuanda Robotics GmbH)

Nach einer kurzen Begrüßung durch Michael Merwart von Hannoverimpuls, stieg Dr. Jens Kotlarski, Geschäftsführer und Mitbegründer von Yuanda Robotics, direkt in die Vorstellung seines Unternehmens ein. Yuanda Robotics wurde 2017 gegründet und ist derzeit auf insgesamt 35 Mitarbeiter angewachsen. Der von Yuanda entwickelte Cobot steht unmittelbar vor dem Markteintritt. Dabei handelt es sich um einen Sechsachsroboter mit integriertem Vision-System, der sich per Hand einteachen lässt und dessen Bedienung intuitiv erfolgt, sowohl was die Hard- als auch was die Software betrifft. Die Traglast des Roboters beträgt 7kg, seine Reichweite 1m. Vor Kurzem gründete das Unternehmen eine chinesische Tochterfirma, die die zukünftige Produktion in Fernost abwickeln soll.

Cobot im Einsatz

Im Anschluss daran stellte Dr. Matthias Dagen, ebenfalls Mitarbeiter von Yuanda Robotics, eine geplante Anwendung des Roboters bei der Firma Günther Sievers Maschinenbau vor. Hier soll der Yuanda-Roboter auf einer mobilen Plattform zum Einsatz kommen und ausgestattet mit einem Schunk-Greifer Zahnräder in eine Maschine einlegen. Jan Jocker von Tewiss, eine Tochterfirma der Leibniz-Universität Hannover, stellte im Folgenden drei Projekte vor, bei denen ein Leichtbauroboter zur Automatisierung einer zuvor rein manuell abgewickelten Tätigkeit dient. Ein Knickarmroboter Modell UR10e von Universal Robots übernimmt hier Biegeprozesse in einer Firma für Laserschneiden, legt Backbleche mit Teiglingen in eine Teigformmaschine in einer Bäckerei ein, entnimmt und verbringt sie. Außerdem schraubt er in einer Firma für die Herstellung von Chemikalien für die Trinkwasserdesinfektion Plastikdeckel auf Flaschen. Zum Abschluss der Veranstaltung durften die Teilnehmer den Yuanda-Roboter aus nächster Nähe betrachten und sich mit Hilfe einer VR-Brille einen Eindruck von der Anwendungssimulation machen. Darüber hinaus gab es ausreichend Gelegenheit zum Netzwerken. (fiz)

Cobot designed in Hannover
Bild: Yuanda Robotics GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schwere körperliche oder monotone Arbeiten werden in der Industrie zunehmend von kollaborativen Robotern übernommen. Das Fraunhofer IEM unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, Cobots flexibel und kostengünstig einzusetzen. Dafür arbeitet das Forschungsinstitut mit Rose+Krieger als Anbieter für Komponenten und Systemlösungen zusammen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach seinem Debüt auf der Robotermesse iRex steht die Europapremiere des neuen kollaborativen Leichtbauroboters von Fanuc noch bevor. Der Cobot lässt sich per Tablet programmieren, verfügt über ein neu entwickeltes Bedienkonzept und bietet ein Software-Entwicklungskit für die einfache Adaption von Greifern, Sensoren und Kameras.‣ weiterlesen

Anzeige

Im aktuellen Umfeld der Corona-Krise mögen konkrete Vorhersagen noch schwieriger sein als zuvor. Dennoch gilt: Cobots sind ein Zukunftsmarkt. So hat sich der weltweite Absatz in diesem Segment laut Interact Analytics um 57 Prozent gesteigert. Im Jahr 2027 soll die kollaborative Robotik rund 30 Prozent des Weltmarktes ausmachen. Spannend sind hierbei die regionalen Unterschiede.‣ weiterlesen

Was 1945 als Einmannbetrieb begann, ist heute ein internationaler Anbieter von Schweißtechnik: Das oberösterreichische Unternehmen Fronius feierte am 20. Juni 75-jähriges Bestehen. Mit der Gründung einer Fach-Reparaturwerkstätte für Radio- und Elektrotechnik startete Günter Fronius die Geschichte des Unternehmens, die aktuell in dritter Generation weitererzählt wird. ‣ weiterlesen

Neue Technologien wie künstliche Intelligenz, Big Data und 5G treiben die Förderprogramme in Asien, Europa und Amerika an. Was genau sind die Ziele der offiziellen Forschungsförderprogramme und was lässt sich daraus ableiten? Dies wurde von der International Federation of Robotics zusammengestellt und in dem neuen Kompendium World Robotics R&D Programs veröffentlicht. ‣ weiterlesen

Yamaha hat Routeco zum Vertriebspartner für Industrierobotik in Großbritannien ernannt. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Milton Keynes, aber ein Netz lokaler Büros im ganzen Land. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige