Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hocheffizientes Labor mit schutzzaunloser Robotik und Machine Learning

Cobot im Mittelpunkt

Moderne Forschungs- und Testlabore stehen vor großen Herausforderungen: Angesichts der Covid19-Pandemie, des zunehmenden globalen Wettbewerbs und Kostendrucks sowie des Fachkräftemangels müssen Labore Kosten sparen und ihre Effizienz steigern. Eine neue Lösung eröffnet die robotergestützte Automatisierung mit Cobots, wie dem Kompaktroboter Cobotta von Denso Robotics, die speziell für die sichere Mensch/Roboter-Kollaboration ausgelegt sind. Wie das funktionieren kann zeigt das Futurelab, ein zukunftsgerichtetes Laborkonzept des Startups bAhead.

 (Bild: Denso Robotics Europe / Denso Europe B.V.)

(Bild: Denso Robotics Europe / Denso Europe B.V.)

Das Labor von morgen soll auf einfache Weise und flexibel digitalisiert werden. „Roboter wie der Leichtbauroboter Cobotta und sein Ökosystem dürften aufgrund der bestimmter Vorteile und der Weiterentwicklung im Bereich der künstlichen Intelligenz, zum neuen Standard für Laborautomation werden“, sagt Rainer Treptow, Gründer und CEO des Startups bAhead, das mit IAV Automotive Engineering und Denso Robotics zwei Partner aus der Industrie gefunden hat. „Wir kombinieren erstmals im Laborbereich drei disruptive Technologien miteinander – kollaborative Roboter, Drohnen sowie künstliche Intelligenz.“ So entstehe eine höhere Dynamik als bei einer herkömmlichen Laborautomatisierung, vor allem für Labore, die trotz kleiner Probenzahlen automatisieren müssten, so der Unternehmer.

 (Bild: Denso Robotics Europe / Denso Europe B.V.)

(Bild: Denso Robotics Europe / Denso Europe B.V.)

Flexible und wirtschaftliche Laborautomatisierung

„Der entscheidende Vorteil des Cobots ist die zentrale Funktion für eine unkomplizierte Vernetzung der Geräte im Labor“, erklärt Carsten Busch, Produktmanager Cobots, Denso Robotics. „Unser Roboter macht eine aufwändige Schnittstellenprogrammierung überflüssig, so dass bereits im Labor vorhandenes Equipment weiter verwendet werden kann – das spart Kosten und Zeit.“ Cobotta soll so für Life Science, Biotech und Medtech-Labore eine effektive, flexible und kosteneffiziente Laborautomatisierung ermöglichen, die sich auch für Umwelt-, Lebensmittel- und Industrielabore eignet. Da der Cobot ohne Schutzzelle und aufwändige Programmierung auskommt, rechnet sich der Einsatz wirtschaftlich auch für mittelständische Unternehmen. Die Anschaffung amortisiert sich meist in wenigen Monaten. Der modulare, multifunktionale Aufbau des Futurelab kann die Wettbewerbsfähigkeit und Flexibilität eines Labors erhöhen, so dass sich etwa ein Vielfaches des Probenaufkommens zu einem Bruchteil der Kosten bewältigen lässt.

 (Bild: Denso Robotics Europe / Denso Europe B.V.)

(Bild: Denso Robotics Europe / Denso Europe B.V.)

Cobot als vielseitiges Werkzeug

Das verbindende Schlüsselelement im Futurelab ist der Denso-Cobot, dessen zentrale Funktion darin besteht, alle Geräte im Labor miteinander zu vernetzen. Darüber hinaus nimmt der Roboter unterschiedliche Laboraufgaben wahr. Eine am Arm montierte Autofokus-Kamera erkennt Positionen und Veränderungen, z.B. von Mischern oder Rotoren, die sich so über KI nachsteuern lassen. Das macht den Roboter zum vielseitigen Werkzeug – vom intelligenten Pick&Place und Öffnen bzw. Schließen von Gefäßen über die Gerätebedienung bis hin zur Ablesung von Displays, Barcodes und Datenübertragung. Der Roboter kann z.B. eine Mikrotiterplatte – ein Standardprobenformat zur Untersuchung biologischer Eigenschaften von Proben -, mit 96 Wells (kleine Gefäße für die Proben) mit einer Geschwindigkeit von nur 50s je Well auf 5/100mm genau anfahren und jeweils in ein Well eintauchen.

Das Unternehmen hat sich nach einem ausführlichen Produktvergleich für das Robotermodell Cobotta entschieden, weil es eine passende Kombination für eine rundum sichere MRK-Lösung geboten habe. Überzeugt habe der Cobot aufgrund seiner offenen Plattform, der einfachen Bedienbarkeit sowie der TÜV-zertifizierten, funktionalen Sicherheit mit einem inhärent sicheren Design. Entscheidend für die Anwendung waren die technischen Parameter des Roboters wie die an den Menschen angepasste Geschwindigkeit, die hohe Wiederholgenauigkeit (±0,05mm) und das geringe Eigengewicht von 4kg bei einer Traglastfähigkeit bis 500g.

Hocheffizientes Labor mit schutzzaunloser Robotik und Machine Learning
Bild: Denso Robotics Europe / Denso Europe B.V.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Fischertechnik-Baukasten Robotics Hightech bietet Robotermodelle, die, mit Kamera und Sensoren ausgestattet, verschiedene Aufgaben lösen können. Eine Besonderheit sind die Omniwheels, denn mit den neuen Bauteilen können sich die Roboter in sämtliche Richtungen bewegen.  ‣ weiterlesen

Bei Zarges zeigen rund 30 Monitore Details aller Abläufe der Produktionslinien in Echtzeit an. Dadurch verbessert der Leichtmetallbauer die Auslastung seiner Fertigungsroboter. Das Unternehmen hat so ein komplettes MES installiert und gewinnt zusätzlich aus seinen Daten neue Informationen, die es für seine Business Intelligence nutzt. Am Stammsitz in Weilheim existieren unter anderem zwei Roboterlinien zum Schweißen und Stanzen. Um deren Auslastung zu verbessern, suchte das Unternehmen nach einer Möglichkeit, die Zyklus- und Taktzeit auf Dashboards darzustellen. Das Unternehmen entschied sich dafür, Peakboard einzusetzen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Werk der Firma Stela Laxhuber im niederbayerischen Massing sorgt eine Cell4_Production-Roboterzelle von Kuka für das Verschweißen von Ventilatoren für Trocknungsanlagen. Diese kommen in zahlreichen Branchen, wie der Agrarwirtschaft, der Holzwerkstoffverarbeitung, der Lebensmittel-, Futtermittel,- Zellstoff- und Papierindustrie oder der Wasserwirtschaft, zum Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der digitalen Pressegesprächsreihe 'Auf einen Kaffee mit…' diskutierten Experten von Kuka und Webasto über die Mobilität von Morgen. Dabei im Mittelpunkt: Die intelligente Automatisierung in der Elektromobilität. Als Praxisbeispiel diente ein vollautomatisches Werk für die Produktion von Batterie-Packs für einen europäischen Bushersteller.‣ weiterlesen

Anzeige

In seinem Werk im polnischen Bukowno hat der Elektrotechnikkonzern Schneider Electric einen MiR500 von Mobile Industrial Robots implementiert. Der autonome Roboter transportiert fertige Produkte zwischen Lager und Produktion - und das rund um die Uhr. Dadurch sorgt das Unternehmen für einen effizienten Materialfluss und entlastet seine Mitarbeiter zugunsten anspruchsvollerer Aufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Handling-to-Welding-Roboterschweißzelle von Fronius fügt Bauteile unterschiedlicher Geometrien und Werkstoffe. Den Job erledigen dabei zwei Roboter - der Handling-Roboter bringt die Werkstücke in Position, der zweite Roboter schweißt. Unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten und Softwarelösungen sorgen dafür, dass sich das System nahtlos in die Produktionsabläufe einfügt.‣ weiterlesen