Anzeige
Anzeige

Cobots in der Elektronikfertigung

Kollege Roboter testet Leiterplatten

Bei der Herstellung elektronischer Bauteile ist die Qualitätskontrolle ein elementarer Bestandteil des Fertigungsprozesses. Jede Baugruppe muss sorgfältig geprüft und dabei vorsichtig aufgenommen, in den Testadapter eingelegt, wieder entnommen sowie entsprechend sortiert werden. Eine ebenso zeitintensive wie monotone Aufgabe, die schnell zum Engpass und für die Mitarbeiter zur Belastung werden kann. Kollaborative Roboterlösungen können hier ihre Trümpfe ausspielen.

Den kollaborativen Roboter Sawyer aus der US-amerikanischen Roboterschmiede Rethink Robotics zeichnet eine hochentwickelte Sensorik, mit der er seine Umgebung einschließlich der menschlichen Kollegen wahrnehmen und situationsgerecht reagieren kann, sowie ein komplexes Zusammenspiel von Hard- und Software aus. (Bild: Rethink Robotics, Inc.)

Den kollaborativen Roboter Sawyer aus der US-amerikanischen Roboterschmiede Rethink Robotics zeichnet eine hochentwickelte Sensorik, mit der er seine Umgebung einschließlich der menschlichen Kollegen wahrnehmen und situationsgerecht reagieren kann, sowie ein komplexes Zusammenspiel von Hard- und Software aus. (Bild: Rethink Robotics, Inc.)

Die Automatisierung von Testapplikationen war lange Zeit nicht möglich. Herkömmliche, gittergeschützte Industrieroboter boten mit Blick auf Kosten, Platzbedarf und Arbeitsschutz keine realistische Option. Ihre Implementierung ist zu teuer und die Roboter selbst sind zu sperrig und vor allem zu unflexibel, um dynamisch auf wechselnde Produktionsanforderungen reagieren zu können. Inzwischen hat die Automatisierung eine neue Entwicklungsstufe erreicht: Kollaborative Roboter, kurz Cobots, schließen Automatisierungslücken und ermöglichen die maschinelle Umsetzung von Produktionsschritten dort, wo es bisher unrentabel oder schlicht nicht möglich war.

Maschinelle Werker

Die neue Generation maschineller Werker zeichnet sich durch eine kompakte und leichte Bauweise aus, durch die selbst enge Produktionsumgebungen kein Hindernis mehr darstellen. Im Gegensatz zu ihren schwergewichtigen, festverschraubten Kollegen, die auf hohe Stückzahlen, geringe Variantenvielfalt und unveränderliche Prozesse ausgerichtet sind, punkten Cobots durch Flexibilität und einfache Bedienbarkeit. Was sie aber vor allem auszeichnet, ist die hochentwickelte Sensorik, mit der sie ihre Umgebung einschließlich der menschlichen Kollegen wahrnehmen und situationsgerecht reagieren können. Hierbei handelt es sich um ein komplexes Zusammenspiel von Hard- und Software. Der kollaborative Roboter Sawyer aus der US-amerikanischen Roboterschmiede Rethink Robotics ist genau auf diese Anforderungen ausgelegt. Durch seine responsive Kraftsteuerung wird möglich, was in punkto Arbeitssicherheit lange Zeit undenkbar war: eine räumlich und arbeitsteilig enge Kooperation von Mensch und Roboter ohne bauliche Schutzvorrichtungen wie Zäune oder Käfige.

Cobots in der Elektronikfertigung
(Bild: Rethink Robotics, Inc.)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

4Jet Technologies bietet eine Lösung für die Programmierung und Rezepterstellung scannerbasierter Oberflächenbearbeitung auf komplexen 3D-Bauteilen. Mit dem Scanywhere-System adressiert das Unternehmen den wachsenden Markt für die großflächige Reinigung und Bearbeitung komplexer Bauteile, z.B. in der Automobilindustrie.  ‣ weiterlesen

SW hat zwei Fertigungszellen konzipiert, die die Inbetriebnahmezeit deutlich verkürzen sollen: Die Anlagen bestehen aus der CNC-Maschine BA 222 bzw. BA W02-22 sowie einem neu entwickelten Belademodul mit integriertem Sechsachser und vertikalem Palettenspeicher für Roh- und Fertigteile.Das Modul wird an die Grundmaschine angeflanscht und ermöglicht ein hauptzeitparalleles Be- und Entladen. ‣ weiterlesen

Mit Leoni B-Flex P3 bietet das Unternehmen eine flexible, rutschhemmende Lösung zur Befestigung von Industrierobotern, insbesondere in den Bereichen Lebensmittel und Getränke, Pharma und allgemein in der Industrie, wobei Kommissionierungs-, Verpackungs- und Palettierungsanwendungen bedient werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Liebherr-Verzahntechnik kombiniert fahrerlose Transportsysteme jetzt mit einem Bin-Picking-Konzept. 3D-Visionsysteme erfassen dabei die Werkstückumgebung optisch und werten sie aus. Ein Roboter mit Zusatzachsen kann dann mithilfe des Visionsystems chaotisch gelagerte Teile aus einem Behälter mit bis zu 1m Tiefe entleeren und auf einem FTS positionieren. ‣ weiterlesen

Für individuell angepasste Reinraumkonzepte hat Trapo eine Reihe spezieller Konstruktionen entwickelt, um den innerbetrieblichen Transport entlang der Produktionslinien gemäß den Anforderungen der Hersteller und des Gesetzgebers zu verbessern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ro-Ber hat mit dem Ro-Flex ein flexibles Greifsystem für ganze Produktlagen entwickelt. Der Greifkopf packt verschlossene Kartons, offene Kunststoffbehälter, Papp-Trays oder auch quaderförmige Blechkanister, umschrumpfte Trays oder Aerosoldosen von einer auf die andere Palette. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige