Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Pick&Place-Roboter in einer voll automatisierten Mikrofabrik

Der leuchtende Weg zur Herstellung von LED-Röhren

Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie sind ständig auf der Suche nach neuen Ansätzen, um Kosten zu senken sowie Effizienz und Produktqualität zu erhöhen. Statt mit kostengünstigen Herstellern im Ausland zusammenzuarbeiten, bieten komplett automatisierte Mikrofabriken eine vielversprechende und kosteneffiziente Alternative zur herkömmlichen globalisierten Produktion.

Die Mikrofabrik ANT Plant stellt LED-Leuchtröhren her. (Bild: Denso Robotics Europe)

Die Firma EID Tech wurde 2009 gegründet und bietet Automations- und Robotiklösungen für kleine und größere Anwendungen an. Unsere ANT Plant ist eine vollständig skalierbare, komplett automatisierte Mikrofabrik, die sich in geografischer Nähe zum eigentlichen Hersteller errichten lässt, sich aber auch als Modul in bereits bestehende Produktionsanlagen einbauen lässt“, erklärt Jari Helminen, der Managing Director für technische Entwicklung bei EID Tech. „Die Hauptvorteile der Anlage liegen in einem modularen Aufbau, einer hohen Geschwindigkeit und Flexibilität sowie der modernen Steuerung.“ Die voll funktionierende Mikrofabrik stellt LED-Leuchtröhren her – und insgesamt sechs Denso-Roboter der Baureihen VS-068 und VS-087 erfüllen in dieser Anlage eine zentrale Funktion: Sie übernehmen mittels Bildverarbeitung Beladungs- und Pick&Place-Aufgaben. Gegenwärtig fertigt die miniaturisierte Fabrik eine Million LED-Leuchtröhren jährlich. Die Anlage hat gezeigt, dass sie qualitative hochwertige Produkte schneller in den Markt liefert und gleichzeitig mit Erfolg hohe Produktionszahlen und wettbewerbsfähige Renditen bietet. Die ANT Plant wird die LED-Fertigungsstrecke ausweiten, sodass sich künftig im Laufe des Jahres 2017 neben den LED-Leuchtröhren auch LED-Einbauleuchten herstellen lassen.

Problemlos integrierbar

„Wir haben uns für Denso-Roboter aufgrund ihrer Flexibilität, der Armlänge, der Kompaktheit des Controllers sowie ihrer Geschwindigkeit entschieden“, sagt Jari Helminen. „Da die Roboter über einen kleinen Controller verfügen und ein einfaches Setup für Schnittstellen mit anderen Anwendungen bieten, lassen sie sich problemlos in jede Fertigungsstrecke integrieren – daher sind sie gut für die ANT Plant geeignet. Außerdem eignen sie sich aufgrund ihrer Größe und technischen Eigenschaften für Arbeiten mit Werkteilen bis zu 7kg.“ In der bestehenden Mikrofabrik werden die VS-087-Modelle wegen ihrer Armlänge von 905mm in der Ladezelle eingesetzt, während die Roboter des Typs VS-068 Pick&Place-Aufgaben übernehmen.

Sechs Denso-Roboter übernehmen Beladungs- und Pick&Place-Aufgaben mit Bildverarbeitung in der Produktion. (Bild: Denso Robotics Europe)

Energie- und Vertriebskosten senken

Eine ANT Plant definiert sich eher durch ihre Kapazität als die eigentliche Fabrikgröße, allerdings sollte die Anlage nicht größer als 8m breit und bis zu 16m lang sein, sodass sie ganz in der Nähe eines Unternehmens aufgestellt werden kann. Die Mikrofabrik beansprucht also weniger Platz, spart für das Unternehmen Betriebskosten und vereinfacht die Logistik, da sich die oft langen Transportwege deutlich reduzieren lassen – was wiederum die CO2-Bilanz des Unternehmens verbessert. Die Mikrofabrik wird dort aufgestellt, wo die Produkte wirklich benötigt werden, d.h. ein Unternehmen kann so seine Energie- und Vertriebskosten senken und die Lieferzeiten in die Märkte signifikant verkürzen. Da die Mikrofabrik die Produkte erst dann herstellt, wenn diese tatsächlich benötigt werden, können Unternehmen ferner ihre Zulieferkette verbessern und die Beschaffung besser an den Abruf anpassen. Das wiederum hilft dabei, das laufende Betriebskapital niedrig zu halten und unnötige Lagerhaltung zu vermeiden. Da alle Zulieferprodukte durch das Logistikzentrum von EID Tech ausgeliefert werden, folgt die Mikrofabrik dem Prinzip der lokalen Bauteilverwendung; die Abrufe an das Zentrum erfolgen manuell, basierend auf den Betriebsberichten.

Pick&Place-Roboter in einer voll automatisierten Mikrofabrik
Die Mikrofabrik ANT Plant stellt LED-Leuchtröhren her. (Bild: Denso Robotics Europe)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Analog zum steigenden Stellenwert in der industriellen Praxis, finden sich in Unternehmen und Bildungseinrichtungen immer mehr Schulungsroboter. Und auch hier geht der Trend in Richtung MRK. Die Firma Glaub zielt mit modularen Lernstationen auf praxisnahe Aus- und Weiterbildung und bietet jetzt auch eine Cobot-Lernstation mit Robotermodellen von Universal Robots an.‣ weiterlesen

Anzeige

Moderne Produktionsanlagen, Logistikunternehmen und eine zunehmende Zahl neuer Industrien ersetzen allmählich den manuellen Betrieb durch automatisierte Systeme. Dieser Trend ist nicht überraschend, da der Einsatz von Robotern die Nachteile manueller Arbeit beseitigt und im Vergleich zu den klassischen Systemen unzählige Vorteile bietet. Auch eine Produktionseinrichtung von Ikea in der Slowakei hat jetzt beschlossen, manuelle Prozesse zu automatisieren und für die Verpackung von Möbelteilen Vision-gesteuerte Roboter einzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Forschungsprojekt 'Kamerabasierte Bahnplanung für Industrieroboter' wird eine Lösung für die automatische Programmierung von Industrierobotern entwickelt. Die neue Bahnplanungssoftware der Projektpartner CLK, Fachhochschule Münster und Institut für Steuerungstechnik der Universität Stuttgart soll die komplexe und zeitaufwendige Programmierung von Industrierobotern so vereinfachen, dass ein wirtschaftlicher Einsatz in der Kleinserienfertigung ermöglicht wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Co-Picker von Vision Online ist ein 3D-Bildverarbeitungssystem für Bin-Picking. Das System ist kameraseitig herstellerunabhängig und kommuniziert auch roboterseitig mit allen gängigen Fabrikaten.‣ weiterlesen

In Garching bei München fertigt Voith Antriebselemente für Nutzfahrzeuge. Seit einigen Monaten unterstützt dort ein UR5e von Universal Robots die Mitarbeiter an der Montagelinie für verschleißfreie Bremsen, sogenannte Retarder. Die rein mit Wasser betriebenen Bremsen werden in Nutzfahrzeugen wie z.B. LKW verbaut. Der Roboterarm verbindet an der Hauptmontagelinie, die bisher als Engpassstation galt, drei Baukomponenten für die Bremsen.  ‣ weiterlesen

Während die Anschaffungskosten sinken, beklagen Unternehmen die Kosten und den Aufwand für die Programmierung von Industrierobotern. Das Software-Unternehmen Drag&Bot bietet eine Lösung: Roboterprogrammierung so einfach wie die Bedienung eines Smartphones. Die Programmierung ohne Robotikknowhow wird bereits erfolgreich beim Automobilzulieferer Denso eingesetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige