Anzeige

Pick&Place-Roboter in einer voll automatisierten Mikrofabrik

Der leuchtende Weg zur Herstellung von LED-Röhren

Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie sind ständig auf der Suche nach neuen Ansätzen, um Kosten zu senken sowie Effizienz und Produktqualität zu erhöhen. Statt mit kostengünstigen Herstellern im Ausland zusammenzuarbeiten, bieten komplett automatisierte Mikrofabriken eine vielversprechende und kosteneffiziente Alternative zur herkömmlichen globalisierten Produktion.

Die Mikrofabrik ANT Plant stellt LED-Leuchtröhren her. (Bild: Denso Robotics Europe)

Die Firma EID Tech wurde 2009 gegründet und bietet Automations- und Robotiklösungen für kleine und größere Anwendungen an. Unsere ANT Plant ist eine vollständig skalierbare, komplett automatisierte Mikrofabrik, die sich in geografischer Nähe zum eigentlichen Hersteller errichten lässt, sich aber auch als Modul in bereits bestehende Produktionsanlagen einbauen lässt“, erklärt Jari Helminen, der Managing Director für technische Entwicklung bei EID Tech. „Die Hauptvorteile der Anlage liegen in einem modularen Aufbau, einer hohen Geschwindigkeit und Flexibilität sowie der modernen Steuerung.“ Die voll funktionierende Mikrofabrik stellt LED-Leuchtröhren her – und insgesamt sechs Denso-Roboter der Baureihen VS-068 und VS-087 erfüllen in dieser Anlage eine zentrale Funktion: Sie übernehmen mittels Bildverarbeitung Beladungs- und Pick&Place-Aufgaben. Gegenwärtig fertigt die miniaturisierte Fabrik eine Million LED-Leuchtröhren jährlich. Die Anlage hat gezeigt, dass sie qualitative hochwertige Produkte schneller in den Markt liefert und gleichzeitig mit Erfolg hohe Produktionszahlen und wettbewerbsfähige Renditen bietet. Die ANT Plant wird die LED-Fertigungsstrecke ausweiten, sodass sich künftig im Laufe des Jahres 2017 neben den LED-Leuchtröhren auch LED-Einbauleuchten herstellen lassen.

Problemlos integrierbar

„Wir haben uns für Denso-Roboter aufgrund ihrer Flexibilität, der Armlänge, der Kompaktheit des Controllers sowie ihrer Geschwindigkeit entschieden“, sagt Jari Helminen. „Da die Roboter über einen kleinen Controller verfügen und ein einfaches Setup für Schnittstellen mit anderen Anwendungen bieten, lassen sie sich problemlos in jede Fertigungsstrecke integrieren – daher sind sie gut für die ANT Plant geeignet. Außerdem eignen sie sich aufgrund ihrer Größe und technischen Eigenschaften für Arbeiten mit Werkteilen bis zu 7kg.“ In der bestehenden Mikrofabrik werden die VS-087-Modelle wegen ihrer Armlänge von 905mm in der Ladezelle eingesetzt, während die Roboter des Typs VS-068 Pick&Place-Aufgaben übernehmen.

Sechs Denso-Roboter übernehmen Beladungs- und Pick&Place-Aufgaben mit Bildverarbeitung in der Produktion. (Bild: Denso Robotics Europe)

Energie- und Vertriebskosten senken

Eine ANT Plant definiert sich eher durch ihre Kapazität als die eigentliche Fabrikgröße, allerdings sollte die Anlage nicht größer als 8m breit und bis zu 16m lang sein, sodass sie ganz in der Nähe eines Unternehmens aufgestellt werden kann. Die Mikrofabrik beansprucht also weniger Platz, spart für das Unternehmen Betriebskosten und vereinfacht die Logistik, da sich die oft langen Transportwege deutlich reduzieren lassen – was wiederum die CO2-Bilanz des Unternehmens verbessert. Die Mikrofabrik wird dort aufgestellt, wo die Produkte wirklich benötigt werden, d.h. ein Unternehmen kann so seine Energie- und Vertriebskosten senken und die Lieferzeiten in die Märkte signifikant verkürzen. Da die Mikrofabrik die Produkte erst dann herstellt, wenn diese tatsächlich benötigt werden, können Unternehmen ferner ihre Zulieferkette verbessern und die Beschaffung besser an den Abruf anpassen. Das wiederum hilft dabei, das laufende Betriebskapital niedrig zu halten und unnötige Lagerhaltung zu vermeiden. Da alle Zulieferprodukte durch das Logistikzentrum von EID Tech ausgeliefert werden, folgt die Mikrofabrik dem Prinzip der lokalen Bauteilverwendung; die Abrufe an das Zentrum erfolgen manuell, basierend auf den Betriebsberichten.

Pick&Place-Roboter in einer voll automatisierten Mikrofabrik
Die Mikrofabrik ANT Plant stellt LED-Leuchtröhren her. (Bild: Denso Robotics Europe)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Forschungsprojekt S³ haben Forscher des Fraunhofer IPA gemeinsam mit Projektpartnern neue Sicherheitstechniken und Erkennungsalgorithmen für Serviceroboter entwickelt. Diese testeten sie erfolgreich auf dem Serviceroboter Care-O-bot 4 in einer beispielhaften Anwendung im Pflegeheim. Im Forschungsprojekt sind Lösungen entstanden, die die Wahrnehmung von Objekten und der Umgebung sowie die Handhabungsfähigkeiten von Servicerobotern unter dem besonderen Aspekt der funktionalen Sicherheit bzw. Safety verbessern sollen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma KBS-Spritztechnik hat für die Herstellung von Kunststoffhybridbauteilen fünf Spritzgießmaschinen mit Robotersystemen von EGS Automation ausgestattet. Drei der Anlagen befinden sich im Heimatwerk in Schonach, zwei weitere Anlagen im Zweigwerk im kanadischen Barrie/Ontario, das 2017 in Betrieb genommen wurde. Auf den Anlagen werden Gehäuse für mechatronische Aktuatoren hergestellt, die derzeit in Abgassystemen bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor sowie Hybridantrieben eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Doosan Robotics wurde bei den Innovation Awards der Consumer Electronics Show (CES) für sein neues Kamerasystem als Preisträger in der Kategorie Robotik ausgezeichnet. Das Kamera/Roboter-System Nina wurde für seine Software prämiert, die es jedem ermöglicht, mit Hilfe von Robotern professionelle Filmaufnahmen zu machen. Das System wird von der selbst entwickelten Software mit einer vereinfachten Benutzeroberfläche unterstützt, die es auch Menschen ohne Robotikerfahrung ermöglicht, den Roboter beim Filmen zu steuern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die ausgedienten Batterien von Elektroautos enthalten wertvolle Rohstoffe, die weiterhin nutzbar sind. Um sie recyceln zu können, entwickelt ein Forschungsteam vom Zentrum für Digitalisierte Batteriezellenproduktion (ZDB) am Fraunhofer IPA eine Roboterzelle mit verschiedenen Werkzeugen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Scape Technologies hat einen neuen Auftrag vom Bremer Werk für Montagesysteme (BWM) für die Lieferung seines Bin Pickers mit Line Feeder für einen deutschen Kunden mit globaler Marktpräsenz erhalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Converge Robotics hat das Finale des mit 10Mio.$ dotierten Wettbewerbs Ana Avatar XPrize für ein Avatarsystem erreicht, das menschliche Fingerfertigkeit in Echtzeit an einen entfernten Ort transportieren kann. Bei dem Avatarsystem handelt es sich um einen UR-Roboter, der mit den Greifern Dexterous Hand von Shadow Robot ausgestattet ist. Die Gloves DK2 von HaptX sorgen für die Kontakthaptik, hinzu kommen biomimetische taktile Sensoren von SynTouch. ‣ weiterlesen