Anzeige
Anzeige

Maschine, Steuerung und Automation aus einer Hand

Der passende Automatisierungsgrad

Zu einer leistungsfähigen Werkzeugmaschine gehört eine durchdachte Peripherie – und damit auch an die Aufgabenstellung angepasste Automatisierungskonzepte, die zum Teilespektrum und den Losgrößen passen. Doch geht es stets darum, den individuell bestmöglichen Kompromiss zu finden zwischen vollständiger Automation und nötiger Flexibilität und Prozesssicherheit. Der Werkzeugmaschinenbauer Mazak hält deshalb ein breites Portfolio an Automatisierungslösungen parat.

Vertikales Bearbeitungszentrum mit direkt integriertem Beladeroboter (Bild: Yamazaki Mazak GmbH)

Vertikales Bearbeitungszentrum mit direkt integriertem Beladeroboter (Bild: Yamazaki Mazak GmbH)

Ein sehr hoher Automatisierungsgrad kann komplexe Anlagen zur Folge haben. Die Bandbreite reicht hier von kompletten Fertigungszellen, in denen Beschickung und Werkzeugwechsel per Knickarmroboter erfolgt, bis zu integrierten Paletten- und Werkzeugspeichern für eine mannlose Bedienung über lange Zeiträume. An einfachen Maschinen kann jedoch auch ein kleiner Beladeroboter schon große Fortschritte bringen. Weiterhin kann es sehr interessant sein, mehrere Maschinen an ein Be- und Entladesystem anzubinden. Entscheidend ist, dass es eine integrierte Steuerung für beide Systeme – Maschine und Automation – gibt. Mazak hat dafür bereits vor Jahren mit der Smooth-Steuerungstechnik eine Basis geschaffen und über alle Baureihen hinweg Automationslösungen entwickelt. Die Möglichkeiten für die Einbindung ins Fertigungsmanagement erleichtern eine mannlose Fertigung und die grafische Bedienoberfläche vereinfacht die Programmierung. Netzwerkprotokolle nach heutigem Standard wie Ethernet/IP machen die Steuerung zukunftsfähig und erleichtern die Einbindung von Robotern.

Variaxis-Fünfachs-CNC mit 24-fach Palettenspeicher und Werkzeugmagazin (Bild: Yamazaki Mazak GmbH)

Variaxis-Fünfachs-CNC mit 24-fach Palettenspeicher und Werkzeugmagazin (Bild: Yamazaki Mazak GmbH)

Eine Steuerung – fünf Maschinen

Es können bis zu fünf Maschinen zentral von einer Steuerungseinheit aus bedient werden. Über die jeweiligen Registerkarten hat der Bediener stets den Status der einzelnen Maschinen auf dem HMI im Blick. So ist etwa abzulesen, welche Maschine darauf wartet, dass fertige Teile entladen werden. Für Standard-Drehmaschinen hat sich die Beladung per Roboter bewährt. Im Mazak-Portfolio sind deshalb Roboter für Werkstückgewichte bis 20kg verfügbar, deren Programmierung erfolgt über die Smooth-Steuerung. Das Automatisierungs-Tool für das Beladesystem ist dort als App integriert, die beide Seiten miteinander koordiniert. Der Roboter kann über eine Standardschnittstelle schnell und einfach an jede Maschine angedockt werden. Diese Art der Automatisierung ist auf kleine bis mittelgroße Losgrößen ausgelegt. Das integrierte Werkzeug-Handling, das auch Sonder- und Zusatzwerkzeuge umfasst, die schnelle Umrüstung durch im Steuerungsmenü vorgegebene Abläufe und die gute Zugänglichkeit ermöglichen ein schnelles Abarbeiten der Werkstücke in gleichbleibender Qualität. Solche Zellen sind modular erweiterbar, z.B. durch die Integration einer optischen Werkstückvermessung. Die ebenfalls mit Roboter ausgestattete e-Bot Cell 720 ist dafür ausgelegt, dass bei der Bearbeitung einer großen Anzahl unterschiedlicher Werkstücke 720 Stunden pro Monat im unbemannten Betrieb gearbeitet werden kann. Selbst im Falle veränderter Losgrößen ist der Arbeitsaufwand gering.

Das Palletech-System mit zwei Ebenen 
versorgt bei einem Hersteller von Pumpengehäusen fünf verkettete Maschinen. (Bild: Yamazaki Mazak GmbH)

Das Palletech-System mit zwei Ebenen
versorgt bei einem Hersteller von Pumpengehäusen fünf verkettete Maschinen. (Bild: Yamazaki Mazak GmbH)

Automatisierung für Fünfachs-CNCs

Die Fünfachs-Bearbeitungszentren der Baureihen Integrex und Variaxis sind mit abgestimmten Systemen wie Palettenwechlser und Roboterbeladung automatisierbar. Lösungen wie z.B. Multi Pallet Pool (MPP) sollen den schnellen Palettentransfer gewährleisten und damit einen längeren Betrieb ohne Bedieneraufsicht. Das System wird über die CNC-Steuerung und das Tool Smooth MPP verfügt. Letzteres vereinfacht die Auftragsterminierung und ermöglicht eine schnelle Analyse der Produktionsergebnisse sowie eine effiziente Systemauslastung. Als weiteres Plus kann auf die Daten auch extern von PCs und Smartphones aus zugegriffen werden. Die Anbindung eines Palettenspeichers auf der linken Seite der Variaxis-Bearbeitungszentren erlaubt zudem ein hauptzeitparalleles Rüsten sowie das automatische Be- und Entladen von Werkstück-Trägerblechen. Die Lagerverwaltung erfolgt über einen Touch-Screen direkt am Speicher. Das auf der rechten Seite angegliederte Magazin bietet bis zu 220 Werkzeugplätze auf mehreren Ebenen, die hängend gelagerten sind und mittels eines zentrisch angeordneten Parallelgreifers eingewechselt werden. Vor allem bei kleinen Losgrößen und Prototypenfertigung sowie für wechselnde Teileserien ist diese Lösung gut geeignet. Eine Lösung für größere Werkstücke bietet die Automatisierung einer Variaxis-Maschine i-700 mit zwölf Palettenwechsler und dem Tool-Hive-Magazin mit bis zu 500 Werkzeugplätzen. An einem Rüstplatz werden die einzelnen Paletten hauptzeitparallel bestückt und danach über eine Greifvorrichtung in den Palettenspeicher eingebracht. Die Steuerung sorgt dafür, dass die Paletten in der richtigen Reihenfolge in die Maschine gebracht werden und der Bearbeitungsprozess gestartet wird.

Der passende
Automatisierungsgrad
Bild: Yamazaki Mazak GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit nunmehr 44 Jahren bietet die EMO Hannover als weltweit größte Messe für Metallbearbeitung einen Blick auf die neuesten Trends in der Produktionstechnik. Aussteller aus aller Welt gewähren einen umfassenden Einblick in sämtliche Produktionsbereiche, von der Werkzeugmaschine über Robotik bis hin zur Industrieelektronik und Software.‣ weiterlesen

Anzeige

Sunil Raibagi, der neue Vice President Strategy and Business Development bei der Zimmer Group, soll deren System- und Projektgeschäft mit frischen Impulsen beleben. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Geschäftsbereich Systemtechnik. Der hat nach den Worten von Vertriebs- und Entwicklungschef Achim Gauß Potenzial, "in den verschiedensten Bereichen zu wachsen".‣ weiterlesen

Anzeige

Neugierde und das Herausfinden von Informationen sind Eigenschaften, die für den Menschen selbstverständlich sind und ihn in der Evolution weit gebracht haben. Doch Maschinen tun sich mit diesem Thema immer noch schwer. Ein Forschungsprojekt der TU Wien versucht nun, Robotern beizubringen, unbekannte Objekte zu erkennen und mit Bildern aus dem Internet zu vergleichen.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Intralogistik gelten fahrerlose Transportsysteme als Mittel der Wahl, um in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 einen flexiblen und zuverlässigen Warenfluss zu gewährleisten. So unterschiedlich die vielseitigen und flinken Helfer dabei auch aussehen, eine Gemeinsamkeit haben alle: Sie brauchen dynamische, kompakte Antriebe, die hohe Anforderungen an Transportgeschwindigkeit, Positioniergenauigkeit und Lebensdauer erfüllen und auch unter harten industriellen Bedingungen zuverlässig arbeiten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dass man in den meisten Fällen einen Schutzzaun braucht, wenn ein Roboterarbeitsplatz abzusichern ist, steht außer Zweifel. Auf die Frage, wozu die Absicherung aber im konkreten Fall benötigt wird, gibt es mehrere mögliche Antworten. Und oft wird man bei genauer Betrachtung feststellen, dass die oft genannte Forderung nach einem roboterfesten Schutzzaun gar nicht realistisch ist.‣ weiterlesen

Anzeige

Schwarmintelligente Transportroboter mit Teamgeist, die sich wie eine Fußballmannschaft verhalten, sich untereinander mit Blick auf zu treffende Entscheidungen abstimmen und koordinieren, sind längst keine Science Fiction mehr. Heutige Transportroboter können bereits komplexe Aufgaben wie, die Bereitstellung von Material an Maschinen und Arbeitsplätzen innerhalb eines Flottenverbundes, gemeinsam lösen. Der Systemverbund verfügt über eine kollektive sowie kooperative Intelligenz, die man gemeinhin als Schwarmintelligenz bezeichnet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige