Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwingungsmessung mit Laser-Scanning-Vibrometrie

Der Roboter misst am besten

Die Laser-Scanning-Vibrometrie hat sich als berührungsloses Verfahren zur Messung von Schwingungen in vielen Anwendungsbereichen bewährt: von der Fahrzeugtechnik über den Maschinenbau bis hin zur Consumer-Elektronik. Wer kein eigenes Testlabor betreibt, kann die Schwingungsmessung extern durchführen lassen – z.B. in einer der leistungsfähigsten Vibrometrie-Anlagen mit auf Linearachsen verfahrbaren Robotern.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Das Equipment für professionelle Laser-Scanning-Vibrometrie hat seinen Preis, dazu muss Platz für einen Testraum vorhanden sein und entsprechend geschultes Fachpersonal. Nicht nur für kleinere Unternehmen kann es sich daher lohnen, Schwingungsprüfungen auszulagern.

Messlabor mit Akustikhalle

Eine gute Alternative zum eignen Prüfraum bietet die Firma Polytec mit dem Robo-Vib-Center. Hinter diesem Namen verbirgt sich ein Messlabor mit komplett ausgestatteter Akustikhalle und der zurzeit wohl weltweit leistungsfähigsten Anlage zur vollautomatischen Schwingungsmessung. Das Testcenter hat zwei, auf Linearachsen verfahrbare Roboter, die jeweils mit einem 3D-Scanning-Vibrometer ausgestattet sind. Je nach Bedarf überprüft das System entweder kleine Objekte wie Baugruppen oder Komponenten oder – dank Hebebühne und Deckenkran – auch große Prüflinge wie komplette Fahrzeuge von allen Seiten schnell und genau. Die Roboterprogramme automatisieren wiederkehrende Messungen, was Zeit und Kosten spart, außerdem werden Messungen jederzeit reproduzierbar. Einen typischen Testablauf z.B. für eine Fahrzeugkarosserie kann man sich dann folgendermaßen vorstellen: Nach der Platzierung des Prüflings im Testraum sowie der exakten Ausrichtung werden die Referenzpunkten am Messobjekt abgeglichen und die Roboterpositionen entsprechend eingelernt. Der eigentliche Testzyklus läuft dann vollautomatisch ab. Die Laserabtastköpfe vermessen die Positionen, die im Prüfprogramm festgelegt sind. Bei dem Karosseriebeispiel sind das knapp 1.100 Messpunkte, also weit mehr als sich bei konventionellen Tests mit geklebten Beschleunigungssensoren realisieren lassen. Beaufsichtigen muss man die Testphase nicht, sie kann also außerhalb der Geschäftszeiten laufen. Danach stehen die Testdaten zur Ansicht und Analyse bereit; die sequenziell gemessenen Schwingungsdaten lassen sich direkt in die Modalanalyse-Software exportieren und beliebig weiterverarbeiten, z.B. um den Prototypen oder die Simulationsmodelle anhand einer soliden Datenbasis zu verbessern.

Vorteile auch bei Serienmessungen

Die Praxis zeigt, dass sich die Testdauer inklusive Vorbereitung mit RoboVib um bis zu 90 Prozent verkürzen lässt. Diesen Vorteil kann man natürlich auch bei Serienmessungen nutzen, die als Vorbereitung für spätere Qualitätsmessungen gebraucht werden. Staubsauger oder andere Weißware-Artikel liefern dafür typische Beispiele. RoboVib kann damit in vielen Bereichen bei der effizienten Lösung von Schwingungsproblemen und bei der Validierung von strukturdynamischen Simulationen entscheidend helfen, im Fahrzeug-, Flugzeug- und Maschinenbau ebenso wie in der Mikrosystem- und Datentechnik sowie ganz allgemein in der Qualitäts- und Produktionskontrolle.

Schwingungsmessung mit Laser-Scanning-Vibrometrie
Bild: TeDo Verlag GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Endkunden in der Lebensmittelindustrie verlangen von Maschinenbauern immer flexiblere Verpackungslinien, denn allzu schnell verändern sich heutzutage die Produkte und damit auch deren Verpackung. Triowin entwickelt entsprechende Komplettanlagen mit Delta-Robotern und setzt dabei auf PC-basierte Steuerung. Mithilfe dieser offenen Steuerungstechnik lassen sich Peripheriekomponenten integrieren und Zusatzservices einfach realisieren. Auf diese Weise sind neue Konzepte für zusätzliche Märkte schnell und effizient umsetzbar.‣ weiterlesen

Anzeige

@Grundschrift_NH_Kasten:Der Augmented Reality Viewer von ABB ist jetzt Bestandteil der PC-basierten Programmiersoftware RobotStudio und soll die Entscheidung, ob und wie sich ein Roboter in bestehende Prozesse und Anlagen integrieren lässt, vereinfachen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Delfoi-Add-ons, die auf Visual Components aufsetzen, bietet Dualis eine Lösung zur simulationsbasierten Offline-Programmierung von Roboterzellen. Die Delfoi-Robotics-Offline-Programming-Software ermöglicht die einfache Programmierung sowie die Bahnen- und Programmbearbeitung mit zahlreichen Funktionen ohne große Programmierkenntnisse. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Lösung von ZS-Handling für die berührungslose Glashandhabung umfasst den RobotOverhead-Greifer inklusive Halter und Elektronik. Er besteht aus drei Sonotroden mit Vakuumkammer, die in einem Gehäuse zusammengehalten werden. ‣ weiterlesen

Roboterdaten schnell und einfach für verschiedene Anwendungen verfügbar machen: Das verspricht der Kuka.DeviceConnector. Das Tool überführt Roboterdaten, wie Statusmeldungen, Bewegungsprofile oder Diagnosewerte, in das Datenmodel OPC UA und kommuniziert über den Standard mit der Edge oder der On-Premise-Cloud.  ‣ weiterlesen

Die modularen Robotersysteme des kanadischen Unternehmens AV&R kommen auch für Oberflächenbearbeitungen an Implantaten wie künstlichen Hüften zum Einsatz. Außerdem sind die Robotersysteme in der Lage, orthopädische Implantate visuell zu inspizieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige