Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Autonome Unterwasserdrohne im Great Barrier Reef

Der Seesternkiller

Das Great Barrier Reef in Australien besteht aus Tausenden von Riffen und Hunderten von Inseln, die wiederum über 600 verschiedene Stein- und Weichkorallen beherbergen. Doch diese Korallen sind in Gefahr, denn der Dornkronenseestern vernichtet große Korallenflächen und ist vermutlich für 42 Prozent des Korallenschwunds verantwortlich. Mit einer autonomen Unterwasserdrohne sagen die Wissenschaftler von der Queensland University of Technology den Seesternen nun den Kampf an.

Matthew Dunbabin von der Queensland University of Technology hat die Unterwasserdrohne RangerBot entwickelt. (Bild: Gary Cranitch Queensland Museum)

Matthew Dunbabin von der Queensland University of Technology hat die Unterwasserdrohne RangerBot entwickelt. (Bild: Gary Cranitch Queensland Museum)

Die Unterwasserdrohne RangerBot ähnelt einem Mini-U-Boot, ist 75cm lang und 15kg schwer. Mit einer Batterieladung kann sie sich bis zu acht Stunden unter Wasser fortbewegen und kommt dabei bis zu 28km weit. Entwickelt wurde sie von Matthew Dunbabin, Ingenieur an der Queensland University of Technology (QUT) in Australien. Sie dient dem Kampf gegen den Dornenkronenseestern Acanthaster planci, der laut Forschern des Instituts für Meereskunde in Townsville (AIMS) für 42 Prozent der verschwundenen Korallen am Great Barrier Reef verantwortlich ist. Jedes Tier vernichtet pro Jahr dabei 10m2 Korallenfläche, indem es seinen Verdauungssaft auf die Korallen absondert. Die Unterwasserdrohne ist mit einem Teleskoparm ausgestattet, der in eine Injektionsnadel mündet. Mit dieser injiziert der RangerBot eine Lösung aus Ochsengalle und Salz in die Arme der Seesterne, die darauf innerhalb von 48 Stunden sterben und den Korallen nichts mehr anhaben können.

Hohe Genauigkeit durch maschinelles Lernen

Die Unterwasserdrohne wurde in Zusammenarbeit mit Google und der Great Barrier Reef Foundation entwickelt und hat vier Kameras, einen Prozessor, ein GPS-Modul, Scheinwerfer und Sensoren zum Messen von Wasserqualität und Temperatur an Bord. Sie ist in der Lage, autonom Hindernissen auszuweichen und kann neben ihrer Hauptaufgabe, den Seesternen den Garaus zumachen, auch Daten und Bilder an einen Tablet-PC senden, mit denen das Ökosystem des Riffs beobachtet werden kann. So lassen sich auch Informationen über andere Schädlinge, die Korallenbleiche oder eine drohende Versandung sammeln. Bevor sie im offenen Meer zum Einsatz kam, musste sie ein Jahr für den Ernstfall trainieren. Per maschinellem Lernen durch Tausende Referenzbilder konnte sie eine Genauigkeit beim Erkennen der Seesterne von 99,4 Prozent erreichen. Gut genug, um die Seesterne wirksam einzudämmen. Zukünftig wären auch noch weitere Einsatzgebiete denkbar. So könnte RangerBot mit seinem Teleskoparm nicht nur Seesternen den Tod bringen, sondern auch neue Korallen anpflanzen. (fiz)

Autonome Unterwasserdrohne im Great Barrier Reef
Bild: Gary Cranitch Queensland Museum


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kommissionierer N20 SA und N20 C SA von Linde Material Handling haben die neue Ausstattungsoption Semi-automated erhalten. Sie bietet zwei Fahrmodi, in denen die Fahrzeuge dem Bediener automatisch folgen oder vorausfahren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anbietermärkte in der mobilen Robotik explodieren. Das Angebot an fahrerlosen Transportsystemen (FTS) und mobilen Robotern (MR) wächst täglich, die Lösungen werden intelligenter und es entstehen vielfältige Vertriebswege. Alles genauso, wie wir uns das bereits in der ersten FTS-Fibel (2010) gewünscht haben. Also ist doch alles gut, oder?‣ weiterlesen

Der VDMA-Fachverband Robotik + Automation hat mit der Startup-Plattform Go2Automation von Andugo eine Kooperation vereinbart. Gemeinsames Ziel ist es, Unternehmen bei der Automation datengestützt zu begleiten. ‣ weiterlesen

Das Marktforschungsunternehmen Interact Analysis hat herausgefunden, dass das rasante Wachstum des Marktes für Lagerautomation zu einem parallelen Wachstum des Marktes für Serviceverträge führt – mit einem Wert von 4,3Mrd.US$ im Jahr 2020. Die erhobene Studie prognostiziert, dass der globale Markt für den Service an installierten Automatisierungsanlagen bis 2025 jährlich zweistellig wachsen und dann einen Umsatz von 8,7Mrd.US$ erreichen wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der mobile Transportroboter MiR250 Hook von Mobile Industrial Robots bewegt mit einem Anhängersystem Lasten bis 500kg. Der autonome Roboter ist ein Update der Hook-Roboter, die das Unternehmen im Jahr 2016 auf den Markt gebracht hat. Mithilfe eines Anhängeraufsatzes mit Haken (Hook) können die mobilen Einheiten Transportwagen automatisiert befördern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für sein digitales Kundenportal MyDeprag hat Deprag jetzt die Entwicklung eines Customer Portals gestartet. Registrierte Kunden sollen so ihre Maschinen in der Installed Base übersichtlich zusammenstellen, die zum Versionsstand der Maschinen passenden Ersatzteile und Services einsehen und diese direkt bestellen können. Dabei wird in Echtzeit angezeigt, ob Ersatzteile ab Lager verfügbar und lieferbar sind. ‣ weiterlesen