Anzeige
Anzeige

Autonome Unterwasserdrohne im Great Barrier Reef

Der Seesternkiller

Das Great Barrier Reef in Australien besteht aus Tausenden von Riffen und Hunderten von Inseln, die wiederum über 600 verschiedene Stein- und Weichkorallen beherbergen. Doch diese Korallen sind in Gefahr, denn der Dornkronenseestern vernichtet große Korallenflächen und ist vermutlich für 42 Prozent des Korallenschwunds verantwortlich. Mit einer autonomen Unterwasserdrohne sagen die Wissenschaftler von der Queensland University of Technology den Seesternen nun den Kampf an.

Matthew Dunbabin von der Queensland University of Technology hat die Unterwasserdrohne RangerBot entwickelt. (Bild: Gary Cranitch Queensland Museum)

Matthew Dunbabin von der Queensland University of Technology hat die Unterwasserdrohne RangerBot entwickelt. (Bild: Gary Cranitch Queensland Museum)

Die Unterwasserdrohne RangerBot ähnelt einem Mini-U-Boot, ist 75cm lang und 15kg schwer. Mit einer Batterieladung kann sie sich bis zu acht Stunden unter Wasser fortbewegen und kommt dabei bis zu 28km weit. Entwickelt wurde sie von Matthew Dunbabin, Ingenieur an der Queensland University of Technology (QUT) in Australien. Sie dient dem Kampf gegen den Dornenkronenseestern Acanthaster planci, der laut Forschern des Instituts für Meereskunde in Townsville (AIMS) für 42 Prozent der verschwundenen Korallen am Great Barrier Reef verantwortlich ist. Jedes Tier vernichtet pro Jahr dabei 10m2 Korallenfläche, indem es seinen Verdauungssaft auf die Korallen absondert. Die Unterwasserdrohne ist mit einem Teleskoparm ausgestattet, der in eine Injektionsnadel mündet. Mit dieser injiziert der RangerBot eine Lösung aus Ochsengalle und Salz in die Arme der Seesterne, die darauf innerhalb von 48 Stunden sterben und den Korallen nichts mehr anhaben können.

Hohe Genauigkeit durch maschinelles Lernen

Die Unterwasserdrohne wurde in Zusammenarbeit mit Google und der Great Barrier Reef Foundation entwickelt und hat vier Kameras, einen Prozessor, ein GPS-Modul, Scheinwerfer und Sensoren zum Messen von Wasserqualität und Temperatur an Bord. Sie ist in der Lage, autonom Hindernissen auszuweichen und kann neben ihrer Hauptaufgabe, den Seesternen den Garaus zumachen, auch Daten und Bilder an einen Tablet-PC senden, mit denen das Ökosystem des Riffs beobachtet werden kann. So lassen sich auch Informationen über andere Schädlinge, die Korallenbleiche oder eine drohende Versandung sammeln. Bevor sie im offenen Meer zum Einsatz kam, musste sie ein Jahr für den Ernstfall trainieren. Per maschinellem Lernen durch Tausende Referenzbilder konnte sie eine Genauigkeit beim Erkennen der Seesterne von 99,4 Prozent erreichen. Gut genug, um die Seesterne wirksam einzudämmen. Zukünftig wären auch noch weitere Einsatzgebiete denkbar. So könnte RangerBot mit seinem Teleskoparm nicht nur Seesternen den Tod bringen, sondern auch neue Korallen anpflanzen. (fiz)

Autonome Unterwasserdrohne im Great Barrier Reef
Bild: Gary Cranitch Queensland Museum


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hilpert Electronics hat mit dem taiwanesischen Roboterhersteller Techman Robot einen neuen Produktlieferanten aufgenommen. Mit diesem Schritt erweitert der Schweizer Distributor für die Elektronikindustrie sein Portfolio um die Robotik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotikindustrie verzeichnete 2019 Rekordinvestitionen in Höhe von 46Mrd.US$. Jüngsten Zahlen des Technologieberatungsunternehmens Abi Research zufolge flossen insgesamt 17,8Mrd.US$ in Akquisitionen und weitere 29Mrd.US$ in Investitionen. Der größte Teil der Mittel konzentrierte sich auf autonome Personenkraftwagen, chirurgische Robotik und Lagerautomatisierung mit einem beträchtlichem Wachstum für Feldroboter und Drohnendienste.  ‣ weiterlesen

Sherpa Mobile Robotics stattet seine mobilen, kollaborativen Roboter jetzt mit den induktiven Ladesystemen der Serie EtaLink 3000 von Wiferion aus. Der französische Robotikspezialist entwickelt autonome Roboter für die Logistik und Produktion. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Text über Cobots stehen, doch die Ergebnisse einer Umfrage des Institutes für Demoskopie, Allensbach, lassen aufhorchen: In Deutschland fürchten sich Menschen weniger vor einer Covid19-Infektion als vielmehr vor dem Einfluss der Corona-Pandemie auf ihr persönliches Leben. Und sie haben Recht. Ironie an: Fast 8.600 Corona-Tote hierzulande sind dieser Sorge bereits enthoben worden. Ironie aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Robogoniometer von TÜV Süd ermöglicht automatisierte Tests der Lebensdauer und Gleichmäßigkeit von Leuchtmitteln und Displays. Dadurch können wesentlich mehr Daten als bisher für eine detaillierte Analyse des Lichts und zur Optimierung der Produkte gewonnen werden.‣ weiterlesen

Wenige rechtliche Begriffe werden so oft durcheinander geworfen wie die Risikobeurteilung und die Gefährdungsbeurteilung. Das gilt leider auch im Bereich der Robotik, weswegen ich Sie nochmals dazu bei der Hand nehmen und durch die Rechtslage führen möchte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige