Anzeige
Anzeige

Autonome Unterwasserdrohne im Great Barrier Reef

Der Seesternkiller

Das Great Barrier Reef in Australien besteht aus Tausenden von Riffen und Hunderten von Inseln, die wiederum über 600 verschiedene Stein- und Weichkorallen beherbergen. Doch diese Korallen sind in Gefahr, denn der Dornkronenseestern vernichtet große Korallenflächen und ist vermutlich für 42 Prozent des Korallenschwunds verantwortlich. Mit einer autonomen Unterwasserdrohne sagen die Wissenschaftler von der Queensland University of Technology den Seesternen nun den Kampf an.

Matthew Dunbabin von der Queensland University of Technology hat die Unterwasserdrohne RangerBot entwickelt. (Bild: Gary Cranitch Queensland Museum)

Matthew Dunbabin von der Queensland University of Technology hat die Unterwasserdrohne RangerBot entwickelt. (Bild: Gary Cranitch Queensland Museum)

Die Unterwasserdrohne RangerBot ähnelt einem Mini-U-Boot, ist 75cm lang und 15kg schwer. Mit einer Batterieladung kann sie sich bis zu acht Stunden unter Wasser fortbewegen und kommt dabei bis zu 28km weit. Entwickelt wurde sie von Matthew Dunbabin, Ingenieur an der Queensland University of Technology (QUT) in Australien. Sie dient dem Kampf gegen den Dornenkronenseestern Acanthaster planci, der laut Forschern des Instituts für Meereskunde in Townsville (AIMS) für 42 Prozent der verschwundenen Korallen am Great Barrier Reef verantwortlich ist. Jedes Tier vernichtet pro Jahr dabei 10m2 Korallenfläche, indem es seinen Verdauungssaft auf die Korallen absondert. Die Unterwasserdrohne ist mit einem Teleskoparm ausgestattet, der in eine Injektionsnadel mündet. Mit dieser injiziert der RangerBot eine Lösung aus Ochsengalle und Salz in die Arme der Seesterne, die darauf innerhalb von 48 Stunden sterben und den Korallen nichts mehr anhaben können.

Hohe Genauigkeit durch maschinelles Lernen

Die Unterwasserdrohne wurde in Zusammenarbeit mit Google und der Great Barrier Reef Foundation entwickelt und hat vier Kameras, einen Prozessor, ein GPS-Modul, Scheinwerfer und Sensoren zum Messen von Wasserqualität und Temperatur an Bord. Sie ist in der Lage, autonom Hindernissen auszuweichen und kann neben ihrer Hauptaufgabe, den Seesternen den Garaus zumachen, auch Daten und Bilder an einen Tablet-PC senden, mit denen das Ökosystem des Riffs beobachtet werden kann. So lassen sich auch Informationen über andere Schädlinge, die Korallenbleiche oder eine drohende Versandung sammeln. Bevor sie im offenen Meer zum Einsatz kam, musste sie ein Jahr für den Ernstfall trainieren. Per maschinellem Lernen durch Tausende Referenzbilder konnte sie eine Genauigkeit beim Erkennen der Seesterne von 99,4 Prozent erreichen. Gut genug, um die Seesterne wirksam einzudämmen. Zukünftig wären auch noch weitere Einsatzgebiete denkbar. So könnte RangerBot mit seinem Teleskoparm nicht nur Seesternen den Tod bringen, sondern auch neue Korallen anpflanzen. (fiz)

Autonome Unterwasserdrohne im Great Barrier Reef
Bild: Gary Cranitch Queensland Museum


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Item hat seinen neuen Standort in Tamm eröffnet. Mit der vierten Niederlassung im Wirtschaftsraum Baden-Württemberg erweitert das Unternehmen sein Logistiknetzwerk auf bundesweit zehn Standorte. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Zuführsysteme und Transfertechnik befragt. Dabei ging es unter anderem um aktuelle Technologietrends, die Besonderheiten bei der Einbindung von Robotern sowie Konzepte zur Steuerungsintegration und Kommunikation zu anderen Anlagenteilen. Es antworteten Nick Sicher, Verkaufingenieur von Rodotec, Volker Sieber, Leiter Entwicklung von Schnaithmann und Gregory Kyd, technischer Leiter von Paro.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der fünften Ausgabe des Robotik Meetups, organisiert von Hannoverimpuls, war die Reihe an Yuanda Robotics. Wie schon bei den vorherigen Zusammenkünften stand die Veranstaltung ganz im Zeichen der Cobots. Diesmal ging es konkret um deren Entwicklung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotikinitiative von VDMA und OPC Foundation hat den ersten Teil ihrer Spezifikation veröffentlicht. Damit sei der Grundstein gelegt, um den Roboter nahtlos ins Industrial Internet of Things (IIoT) zu integrieren, so Bernd Fiebiger, R&D Principal Developer bei Kuka und Mitglied der Kernarbeitsgruppe. ‣ weiterlesen

Die 14. Blechexpo findet zusammen mit der 7. Schweisstec vom 5. bis 8. November in Stuttgart statt. Der Veranstalter P.E. Schall erwartet rund 1.500 Aussteller, darunter auch Schmalz, Kistler und Yamazaki Mazak.  ‣ weiterlesen

Kurz nach der Akquisition des Telepräsenzroboters Beam hat das dänische Unternehmen Blue Ocean Robotics Kim Nørgaard Andreasen als CFO des Unternehmens eingestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige