Anzeige
Anzeige

DGUV-zertifizierter Robotergreifer

Die Schunk-SVH-Fünffingerhand wurde als Robotergreifer von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung DGUV für den kollaborierenden Betrieb zertifiziert und zugelassen. Die für Anwendungen in der Assistenz- und Servicerobotik konzipierte mechatronische Greifhand gleicht in Größe, Form und Beweglichkeit ihrem menschlichen Vorbild.

Die Schunk-SVH-Fünffingerhand ist der erste DGUV-zertifizierte Greifer für den kollaborativen Betrieb. (Bild: Schunk Gmbh & Co. KG)

Mithilfe von neun Antrieben führen fünf Finger unterschiedliche Greifoperationen aus. Elastische Flächen an den vorderen Fingergliedern sorgen dabei für den zuverlässigen Halt der gegriffenen Objekte. Zudem lassen sich zahlreiche Gesten darstellen, wodurch eine visuelle Kommunikation zwischen Mensch und Serviceroboter erleichtert und die Akzeptanz für den Einsatz im menschlichen Umfeld erhöht werden. Die Ansteuerung erfolgt über eine RS485-Schnittstelle. Für den Einsatz in mobilen Anwendungen ist die Energieversorgung auf 24VDC ausgelegt.

DGUV-zertifizierter Robotergreifer
Die Schunk-SVH-Fünffingerhand ist der erste DGUV-zertifizierte Greifer für den kollaborativen Betrieb. (Bild: Schunk Gmbh & Co. KG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Flexible Greiferkonzepte vervielfachen die Einsatzmöglichkeiten von Robotern und machen sie dadurch erst richtig lukrativ. Dabei erfreut diese Form der Automatisierung nicht nur die Controller im Betrieb - effizientere Abläufe und kürzere Lieferketten reduzieren auch den CO2-Fußabdruck. Um noch mehr Flexibilität zu erreichen, haben Schmalz und Zimmer nun gemeinsam eine multifunktionale End-of-Arm-Plattform als eigenständiges Ökosystem entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Baukasten Early Coding von Fischertechnik können Kinder ab fünf Jahren einen Roboter programmieren. Die lustigen Fantasieroboter sind einfach zusammenzubauen, zu programmieren und zu steuern. Die kindgerechte grafische Programmieroberfläche sorgt für schnelle Erfolgserlebnisse: Reiht man die Befehle aneinander, fährt der Roboter in die programmierte Richtung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Rebel präsentiert Igus einen Kunststoff-Cobot, der nur 10kg auf die Waage bringt. Das Herzstück des Kunststoff-Leichtbauroboters ist ein vollintegriertes Tribo-Wellgetriebe mit Motor, Absolutwert-Encoder, Kraftregelung und Controller. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma Galli entwickelt  Systeme und Maschinen für die Lederwarenindustrie. Das italienische Unternehmen wurde von einem Kunden beauftragt, eine Automatisierungslösung zu entwickeln, die das Schleifen, Polieren und Färben der Kanten von Lederstücken, z.B. für Gürtel oder Taschen, bewältigen kann. Die eigens hierfür konstruierte Maschine wurde um einen Roboter erweitert, der die bisher manuell ausgeführten Arbeitsschritte übernehmen sollte. Da der Prozess aber dennoch nicht durchgängig vollautomatisiert ablaufen konnte und eine temporäre Unterstützung des Werkers weiterhin notwendig war, entschied man sich, einen Cobot von Universal Robots zu integrieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Fanuc hat mit dem LR-10iA/10 einen vollverkleideten Roboter entwickelt, der leicht und kompakt ist sowie einen großen Arbeitsbereich und eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Staub und Wasser bietet. Damit eignet er sich für das Be- und Entladen von Werkzeugmaschinen sowie für Aufgaben in der Logistikbranche.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Schmalz zeigt auf der diesjährigen Productronica Lösungen für die Vakuumautomation in der Elektronikfertigung. Vorgestellt wird unter anderem der SCG-HSS, ein kompakter Strömungsgreifer zur Handhabung bestückter Leiterplatten. ‣ weiterlesen