Anzeige

Interview mit Farid Nasimzada, Teamtechnik

„Die Ergebnisse überzeugen“

Farid Nasimzada ist als Product Manager R & D Software bei Teamtechnik in Freiberg am Neckar einer jener Experten, nach denen Unternehmen hierzulande händeringend suchen. Wohl wissend, dass Hardware allein nicht mehr reicht, setzt das Unternehmen seit Jahren schon auf eigene Softwarelösungen für seine Anlagen und entwickelt diese ständig weiter. Aktuelles Produkt: ein Manufacturing Execution System (MES). Farid Nasimzada gewährt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION einen spannenden Blick hinter die Kulissen.

Farid Nasimzada, Teamtechnik (Bild: Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH)

Herr Nasimzada, dass Unternehmen aus der Robotik- und Automationsbranche applikationsspezifische Softwareprogramme entwickeln, ist nicht neu. Aber ein eigenes MES-Programm? Was sind die Gründe dafür?

Farid Nasimzada: Teamsoft.MES ist nach unserer Prüfsoftware Teamsoft.Test ein weiterer Meilenstein bei der Entwicklung eigener Softwareprodukte. Dafür, solches tatsächlich selbst zu realisieren, gibt es im Wesentlichen zwei Gründe: Zum einen haben die Verantwortlichen bei Teamtechnik schon relativ frühzeitig erkannt, welches Potenzial für die Optimierung von Produktionsprozessen in der Steuerungstechnik und in der Software liegen. Und tatsächlich beträgt der Anteil an Steuerungs- und Softwarelösungen im Maschinen- und Anlagenbau mittlerweile gut fünfzig Prozent. Zum anderen ist die Entwicklung eigener Softwarelösungen für Teamtechnik schlichtweg notwendig gewesen. Bekanntermaßen entwickeln und bauen wir im Geschäftsbereich Automotive Montage- und Funktionsprüfanlagen – im Wesentlichen für mechatronische Baugruppen, Bauteile und Komponenten wie Getriebe, Ölpumpen, Ventile und so weiter, seit einigen Jahren auch für Elektroantriebe und Batterien. Bei den Prüfprozessen fallen, entsprechend den kundenseitig vorgegebenen Parametern, enorme Datenmengen an, die für die Qualitätssicherung, die Rückverfolgbarkeit und für die Steuerung der Produktion dokumentiert und ausgewertet werden müssen; in Echtzeit. Und weil es dafür keine Lösungen von der Stange gab, hat man bei Teamtechnik schon vor mehr als 20 Jahren begonnen, Prüfsoftware selbst zu entwickeln. So haben wir uns über die Jahre hinweg eine eigene, fundierte Softwarekompetenz aufgebaut. Wir diskutieren mit Kunden also nicht nur über Mechanik, Elektronik und Prozesse, sondern auch über Softwarelösungen und beraten sie in all diesen Disziplinen.

Aber hätte Teamtechnik damit nicht auch externe Softwareentwickler beauftragen können?

Nasimzada: Das war aus verschiedenen Gründen nicht praktikabel. Erstens ist zu bezweifeln, dass sich externe Softwareentwickler mit derart speziellen und komplexen Prüfprozessen so gut auskennen wie unsere Ingenieure. Zweitens würden wir unser diesbezügliches Know-how nie nach außen geben. Drittens müssen wir als Generalauftragnehmer im Zuge der Produzentenhaftung und der CE-Kennzeichnung die uneingeschränkte Funktionsfähigkeit jeder einzelnen Anlage garantieren. Das geht erfahrungsgemäß umso besser, je weniger Schnittstellen es in einem Projekt gibt. Und das gilt insbesondere, wenn noch diese oder jene kundenspezifische Funktionalitäten programmiert werden müssen. Bei Einbindung eines externen Softwareentwicklers würde das – viertens – Projektlaufzeiten unnötig verlängern. Dadurch aber, dass wir die Softwarekompetenz im eigenen Hause behalten und ausbauen, können wir die Inbetriebnahmezeiten unserer Anlagen hinsichtlich der Datentechnik stark reduzieren und der Anwender hat die Gewissheit, dass alles prozessstabil läuft.

Interview mit Farid Nasimzada, Teamtechnik
Farid Nasimzada, Teamtechnik (Bild: Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die automatisierten Messprozesse von Roboterzellen sind relativ langsam und bieten noch Potenzial zur Beschleunigung. Das lässt sich dadurch erreichen, dass auch die Bestückung automatisiert umgesetzt wird. Ein zusätzlicher Handling-Roboter erledigt dann den Transport der zu messenden Werkstücke vom Ladungsträger in die Haltevorrichtung im Messbereich.‣ weiterlesen

Dresspacks sind die Lebensadern vieler Fertigungsbereiche. Denn sie versorgen Roboter mit Energie und stellen die Datenverbindung zu Steuerung und Sensoren sicher. Doch im Produktionsalltag sind sie sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Werden Beschädigungen oder Verschleiß der essentiellen Komponenten rechtzeitig erkannt, dann lassen sich ungeplante und kostspielige Stillstände einer Anlage vermeiden. Hierfür ist es nötig, die Kabel in den Dresspacks mit der nötigen Intelligenz auszustatten.‣ weiterlesen

Anzeige

Augmented und Mixed Reality verändern unsere Arbeitsweisen wie keine andere Technologie. Viele Bereiche konnten bereits durch die Anwendung von erweiterter Realität profitieren - und der Markt wächst rasant. Neue Software-Tools ermöglichen Unternehmen nun die Entwicklung eigener AR-Anwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der 3D-Sensor von IFM erkennt verrutschte Ladung und gleicht Positionierungsfehler unter Entpalettiersystemen aus. Die Positions- und Lageangabe ermöglicht das vollautomatische Entpalettieren kompletter Lagen oder einzelner Packstücke, unabhängig vom Palettierschema. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Cloudplattform German Bionic IO verbindet die dritte Generation des Roboterexoskeletts Cray X von German Bionic mit gängigen Enterprise-Lösungen sowie vernetzten Fertigungssystemen und ermöglicht so die Integration in Smart-Factory- und I4.0-Umgebungen. Neben drahtlosen Software Updates (OTA) und vorbeugender Wartung, hält das System ständig aktualisierte System-KPIs vor, die in individuell konfigurierbaren Dashboards abrufbar sind. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die SM-Serie von Automationware besteht aus modularen linearen Schlitten, die von bürstenlosen Hochleistungsmotoren gesteuert werden. Sie werden in vier Größen hergestellt für variable Lasten, Hübe und Geschwindigkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige