Anzeige
Anzeige

Interview mit Farid Nasimzada, Teamtechnik

„Die Ergebnisse überzeugen“

Farid Nasimzada ist als Product Manager R & D Software bei Teamtechnik in Freiberg am Neckar einer jener Experten, nach denen Unternehmen hierzulande händeringend suchen. Wohl wissend, dass Hardware allein nicht mehr reicht, setzt das Unternehmen seit Jahren schon auf eigene Softwarelösungen für seine Anlagen und entwickelt diese ständig weiter. Aktuelles Produkt: ein Manufacturing Execution System (MES). Farid Nasimzada gewährt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION einen spannenden Blick hinter die Kulissen.

Farid Nasimzada, Teamtechnik (Bild: Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH)

Herr Nasimzada, dass Unternehmen aus der Robotik- und Automationsbranche applikationsspezifische Softwareprogramme entwickeln, ist nicht neu. Aber ein eigenes MES-Programm? Was sind die Gründe dafür?

Farid Nasimzada: Teamsoft.MES ist nach unserer Prüfsoftware Teamsoft.Test ein weiterer Meilenstein bei der Entwicklung eigener Softwareprodukte. Dafür, solches tatsächlich selbst zu realisieren, gibt es im Wesentlichen zwei Gründe: Zum einen haben die Verantwortlichen bei Teamtechnik schon relativ frühzeitig erkannt, welches Potenzial für die Optimierung von Produktionsprozessen in der Steuerungstechnik und in der Software liegen. Und tatsächlich beträgt der Anteil an Steuerungs- und Softwarelösungen im Maschinen- und Anlagenbau mittlerweile gut fünfzig Prozent. Zum anderen ist die Entwicklung eigener Softwarelösungen für Teamtechnik schlichtweg notwendig gewesen. Bekanntermaßen entwickeln und bauen wir im Geschäftsbereich Automotive Montage- und Funktionsprüfanlagen – im Wesentlichen für mechatronische Baugruppen, Bauteile und Komponenten wie Getriebe, Ölpumpen, Ventile und so weiter, seit einigen Jahren auch für Elektroantriebe und Batterien. Bei den Prüfprozessen fallen, entsprechend den kundenseitig vorgegebenen Parametern, enorme Datenmengen an, die für die Qualitätssicherung, die Rückverfolgbarkeit und für die Steuerung der Produktion dokumentiert und ausgewertet werden müssen; in Echtzeit. Und weil es dafür keine Lösungen von der Stange gab, hat man bei Teamtechnik schon vor mehr als 20 Jahren begonnen, Prüfsoftware selbst zu entwickeln. So haben wir uns über die Jahre hinweg eine eigene, fundierte Softwarekompetenz aufgebaut. Wir diskutieren mit Kunden also nicht nur über Mechanik, Elektronik und Prozesse, sondern auch über Softwarelösungen und beraten sie in all diesen Disziplinen.

Aber hätte Teamtechnik damit nicht auch externe Softwareentwickler beauftragen können?

Nasimzada: Das war aus verschiedenen Gründen nicht praktikabel. Erstens ist zu bezweifeln, dass sich externe Softwareentwickler mit derart speziellen und komplexen Prüfprozessen so gut auskennen wie unsere Ingenieure. Zweitens würden wir unser diesbezügliches Know-how nie nach außen geben. Drittens müssen wir als Generalauftragnehmer im Zuge der Produzentenhaftung und der CE-Kennzeichnung die uneingeschränkte Funktionsfähigkeit jeder einzelnen Anlage garantieren. Das geht erfahrungsgemäß umso besser, je weniger Schnittstellen es in einem Projekt gibt. Und das gilt insbesondere, wenn noch diese oder jene kundenspezifische Funktionalitäten programmiert werden müssen. Bei Einbindung eines externen Softwareentwicklers würde das – viertens – Projektlaufzeiten unnötig verlängern. Dadurch aber, dass wir die Softwarekompetenz im eigenen Hause behalten und ausbauen, können wir die Inbetriebnahmezeiten unserer Anlagen hinsichtlich der Datentechnik stark reduzieren und der Anwender hat die Gewissheit, dass alles prozessstabil läuft.

Interview mit Farid Nasimzada, Teamtechnik
Farid Nasimzada, Teamtechnik (Bild: Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Exoskelett Mate von Comau unterstützt eine ergonomische Haltung bei Arbeitsabläufen, die mit den Armen durchgeführt werden, sodass Benutzer für dieselben Aufgaben weniger Kraftaufwand benötigen – ohne Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter der Federführung von Würth Elektronik arbeiteten verschiedene Unternehmen mit Forschungseinrichtungen im BMBF-geförderten Projekt PowerGrasp zusammen. Jetzt wurde es nach dreijähriger Laufzeit erfolgreich abgeschlossen. Ziel war es, eine aktive Orthese mit weicher Mechanik für Arm und Hand zu entwickeln, um die Unterstützung von Arbeitskräften bei händischen, muskoskelettalen und belastenden Tätigkeiten zu erreichen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einem Exoskelett aufstehen oder mit einer Armprothese Wäsche aufhängen – technische Assistenzsysteme können den Alltag von Menschen mit körperlichen Einschränkungen erleichtern. Doch erfüllen sie tatsächlich die Bedürfnisse ihrer Nutzer? Die Erfahrung zeigt: Oft mangelt es noch an Praxistauglichkeit. An dieser Stelle will der Cybathlon ansetzen, ein gemeinnütziger Wettkampf, in dessen Rahmen sich Menschen mit Behinderungen beim Absolvieren alltagsrelevanter Aufgaben messen – mit Hilfe moderner Assistenzsysteme. So soll die Forschung in diesem Bereich vorangetrieben werden.  ‣ weiterlesen

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige