Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview mit Farid Nasimzada, Teamtechnik

„Die Ergebnisse überzeugen“

Farid Nasimzada ist als Product Manager R & D Software bei Teamtechnik in Freiberg am Neckar einer jener Experten, nach denen Unternehmen hierzulande händeringend suchen. Wohl wissend, dass Hardware allein nicht mehr reicht, setzt das Unternehmen seit Jahren schon auf eigene Softwarelösungen für seine Anlagen und entwickelt diese ständig weiter. Aktuelles Produkt: ein Manufacturing Execution System (MES). Farid Nasimzada gewährt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION einen spannenden Blick hinter die Kulissen.

Farid Nasimzada, Teamtechnik (Bild: Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH)

Herr Nasimzada, dass Unternehmen aus der Robotik- und Automationsbranche applikationsspezifische Softwareprogramme entwickeln, ist nicht neu. Aber ein eigenes MES-Programm? Was sind die Gründe dafür?

Farid Nasimzada: Teamsoft.MES ist nach unserer Prüfsoftware Teamsoft.Test ein weiterer Meilenstein bei der Entwicklung eigener Softwareprodukte. Dafür, solches tatsächlich selbst zu realisieren, gibt es im Wesentlichen zwei Gründe: Zum einen haben die Verantwortlichen bei Teamtechnik schon relativ frühzeitig erkannt, welches Potenzial für die Optimierung von Produktionsprozessen in der Steuerungstechnik und in der Software liegen. Und tatsächlich beträgt der Anteil an Steuerungs- und Softwarelösungen im Maschinen- und Anlagenbau mittlerweile gut fünfzig Prozent. Zum anderen ist die Entwicklung eigener Softwarelösungen für Teamtechnik schlichtweg notwendig gewesen. Bekanntermaßen entwickeln und bauen wir im Geschäftsbereich Automotive Montage- und Funktionsprüfanlagen – im Wesentlichen für mechatronische Baugruppen, Bauteile und Komponenten wie Getriebe, Ölpumpen, Ventile und so weiter, seit einigen Jahren auch für Elektroantriebe und Batterien. Bei den Prüfprozessen fallen, entsprechend den kundenseitig vorgegebenen Parametern, enorme Datenmengen an, die für die Qualitätssicherung, die Rückverfolgbarkeit und für die Steuerung der Produktion dokumentiert und ausgewertet werden müssen; in Echtzeit. Und weil es dafür keine Lösungen von der Stange gab, hat man bei Teamtechnik schon vor mehr als 20 Jahren begonnen, Prüfsoftware selbst zu entwickeln. So haben wir uns über die Jahre hinweg eine eigene, fundierte Softwarekompetenz aufgebaut. Wir diskutieren mit Kunden also nicht nur über Mechanik, Elektronik und Prozesse, sondern auch über Softwarelösungen und beraten sie in all diesen Disziplinen.

Aber hätte Teamtechnik damit nicht auch externe Softwareentwickler beauftragen können?

Nasimzada: Das war aus verschiedenen Gründen nicht praktikabel. Erstens ist zu bezweifeln, dass sich externe Softwareentwickler mit derart speziellen und komplexen Prüfprozessen so gut auskennen wie unsere Ingenieure. Zweitens würden wir unser diesbezügliches Know-how nie nach außen geben. Drittens müssen wir als Generalauftragnehmer im Zuge der Produzentenhaftung und der CE-Kennzeichnung die uneingeschränkte Funktionsfähigkeit jeder einzelnen Anlage garantieren. Das geht erfahrungsgemäß umso besser, je weniger Schnittstellen es in einem Projekt gibt. Und das gilt insbesondere, wenn noch diese oder jene kundenspezifische Funktionalitäten programmiert werden müssen. Bei Einbindung eines externen Softwareentwicklers würde das – viertens – Projektlaufzeiten unnötig verlängern. Dadurch aber, dass wir die Softwarekompetenz im eigenen Hause behalten und ausbauen, können wir die Inbetriebnahmezeiten unserer Anlagen hinsichtlich der Datentechnik stark reduzieren und der Anwender hat die Gewissheit, dass alles prozessstabil läuft.

Interview mit Farid Nasimzada, Teamtechnik
Farid Nasimzada, Teamtechnik (Bild: Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für Unternehmen in der Metallindustrie kommt es auf eine hohe Verfügbarkeit ihrer Werkzeugmaschinen an. Kein Unternehmen kann sich Produktionsstillstände oder -verzögerungen wegen Fehlfunktionen der Maschinentüren leisten. Mit einer automatischen, leicht zu installierenden Türsteuerung lassen sich die Standzeiten gegenüber pneumatischen Türöffnern um 98 Prozent senken, und das bei höherer Arbeitssicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Die HaRo-Gruppe ist als Lieferant von Fördertechnik für den Thermocontainerhersteller Va-Q-tec unmittelbar in die Lieferkette für den Covid19-Impfstoff eingebunden. Schließlich muss der Impfstoff von der Firma Biontech nach bisherigem Entwicklungsstand teilweise bei bis zu -70°C transportiert werden, wobei die Thermoboxen diese Temperaturen bis zu zehn Tage lang unabhängig von externer Energie halten können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die gute Nachricht lautet: Deutschland ist als Standort für Industrierobotikunternehmen durchaus beliebt. In einem internationalen Vergleich belegt die Bundesrepublik derzeit den zweiten Platz hinter Japan - mit 26 Prozent Anteil deutscher Unternehmen am weltweiten Umsatz. Auf den Rängen dahinter folgen die USA, die Schweiz und China. Das belegen Zahlen des kürzlich veröffentlichten Future of Robotics Reports. Doch gleichzeitig macht ein Blick in die Statistiken auch deutlich, dass in hiesige Unternehmen weitaus seltener Wagniskapital fließt als in anderen Teilen der Welt.‣ weiterlesen

Anzeige

Zasche hat seinen neu entwickelten Elektro-Balancer vorgestellt. Mit dem Gerät können Lasten bis 100kg präzise und mühelos transportiert und positioniert werden. Der Plug&Play-Elektro-Balancer eignet sich für Fertigungsanlagen ohne Druckluftversorgung. ‣ weiterlesen

Woher das 'Co' in Cobots stammt, wird für kundige Leser keine neue Erkenntnis sein. Kollaborierende Roboter dürfen, anders als ihre Kollegen, die Industrieroboter, quasi über den Schutzzaun springen und direkt mit dem Menschen interagieren. Sodann stellt sich meist die spannende Frage: Wer haftet für Fehler, die hierbei passieren können? Doch heute möchte ich mit Ihnen einen Schritt zurückgehen, um zu schauen, welche produktsicherheitsrechtlichen Anforderungen der Cobot überhaupt erfüllen muss, um über eben diesen Zaun springen zu können.‣ weiterlesen

Wellgetriebe, hauptsächlich bekannt aus dem Automotive-Bereich, werden in der Robotik bereits seit Jahrzehnten eingesetzt. Neu ist jetzt die Möglichkeit zur Fertigung nach Kundenwunsch, z.B. in Bezug auf Performance, Auslegung der Verzahnung oder Design. Das eröffnet die Freiheit, Konstruktionen neu zu denken und Lösungen zu schaffen, die vorher undenkbar waren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige