Anzeige
Anzeige

Interview mit Farid Nasimzada, Teamtechnik

Was können Sie über die Entwicklungsdauer und die -kosten für Ihre Softwarelösungen sagen?

Nasimzada: Mit einem Team von Softwareentwicklern haben wir mehrere Jahre lang an unserer Softwarefamilie gearbeitet. Und ich denke, die Ergebnisse überzeugen. Allein in den letzten fünf Jahren haben wir 250 Prüfstände und Anlagen weltweit mit unserer Prüfsoftware Teamsoft.Test ausgeliefert. Sie kommt, wie unser gesamtes Softwarekonzept, bei den Kunden sehr gut an. Wir konnten sogar nachweislich wegen dieses Angebots einige Aufträge gewinnen. Und wir haben auch Anfragen nach Kooperationen bekommen, um gemeinsam neue Ideen umzusetzen.

Wie viele Mitarbeiter sind im Bereich Research and Development Software beschäftigt?

Nasimzada: Wir haben in diesem Bereich etwa dreißig Mitarbeiter, die Steuerungsspezialisten nicht mitgezählt.

Wie und wo aber rekrutiert Ihr Unternehmen all die dafür nötigen Softwarespezialisten? Im Raum Stuttgart locken schließlich nicht wenige namhafte Großunternehmen mit lukrativen Jobs.

Nasimzada: Angesichts des Fachkräftemangels in Deutschland muss sich jedes Unternehmen umschauen, wo es die von ihm gesuchten Spezialisten findet, die wiederum ein sicheres und arbeitnehmerfreundliches Beschäftigungsumfeld suchen. Viele Bewerber spricht an, dass wir maschinennah Produktentwicklung betreiben und dies in einem sehr innovativen Umfeld. Außerdem hat es viele Vorteile, in einem unabhängigen und inhabergeführten Unternehmen zu arbeiten. (mli)

Interview mit Farid Nasimzada, Teamtechnik
Farid Nasimzada, Teamtechnik (Bild: Teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

MRK-Lösungen sind noch längst nicht in jedem industriellen Unternehmen angekommen. Aber die Einsatzmöglichkeiten wachsen und es kommen immer neue Cobot-Modelle auf den Markt. Jetzt müssen gerade mittelständische Unternehmen mit Knowhow nachziehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das polnische Startup Nomagic entwickelt Software und künstliche Intelligenz für Industrieroboter, vornehmlich zum Einsatz in Logistiklagern. Die Roboter können so die meisten einfachen manuellen Arbeiten ausführen. Gründer und Ex-Google-Direktor Kacper Nowicki spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über unstrukturierte Umgebungen, Bildverarbeitungssysteme und Remote-Services.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Coronavirus beherrscht derzeit die Welt. Um die Pandemie einzuschränken, greifen Regierungen zu drastischen Präventionsmaßnahmen. Auch die Wirtschaft wird herausgefordert. Die Rechte des Einzelnen müssen grundsätzlich auch dann gewahrt bleiben, wenn Unternehmen ein Interesse daran haben, den Gesundheitszustand der Beschäftigten zu erfahren.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der Auswirkungen von Covid19 suchen aktuell viele produzierende Unternehmen nach einer in sich geschlossenen, wirksamen Desinfektionslösung. Hier ansetzend hat Norcan SAS zusammen Devea jetzt eine mobile und autonome Roboterlösung mit integriertem Feinsprühgerät vorgestellt. ‣ weiterlesen

Matthias Ehnert studierte Betriebswirtschaft an der TU Dresden und verantwortet heute als geschäftsführender Gesellschafter die Geschicke der Firma Enwito. Für deren Marke Intelligentis ist der 40-Jährige aktiv als M&A-Berater in der Unternehmensnachfolge für Betriebe der Robotik und Automation tätig. Im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION berichtet er über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Robotikbranche, über Firmenverkäufe und die Aufgaben eines M&A-Beraters.‣ weiterlesen

Seit Beginn der Corona-Krise ist die Simulationssoftware IndustrialPhysics von Machineering im Home-Office-Paket verfügbar. Kunden und Interessenten erhalten in diesem Rahmen bis zu fünf kostenlose Lizenzen in der Ultimate-Variante. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige